Kriegstagebuch 16. November 1917


deutsche Ulanen in Palästina
Eine Patrouille deutscher Ulanen in Palästina.
Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Freitag den 16. November 1917:

Naher Osten


Palästina: Die neuseeländische Berittene Brigade besetzt Jaffa und die australische Berittene Division Latrun. Die türkische 8. Armee befindet sich nun hinter dem Fluß Auja nach Norden.

Seekrieg

Nordsee: Das mit einem Dampfturbinen-Antrieb ausgestattete britische U-Boot K1 muss nach der Kollision mit K4 bei einer Unternehmung der Grand Fleet selbst versenkt werden.
Frankreich: Clemenceau ernennt Georges Leygues zum Marine-Minister für die verbleibende Dauer des Krieges.
Adria: 2 alte österreich-ungarische Schlachtschiffe und 14 Torpedoboote beschießen die italienischen Küstegeschütze von Cortellazza in der Nähe der Piave-Mündung. Der italienische Monitor Alfredo Cappellini mit 38,1-cm-Geschützen wird vor Ancona zerstört.

Geheimkrieg

Russland: Der Bolschewik Vorowski in Stockholm schickt Telegramme an Berlin mit ‘Bitte erfüllen Sie Ihr Versprechen sofort’ (d.h. mehr Geldmittel bereitzustellen für Friedensgespräche).

Heimatfronten

Frankreich: Clemenceau neuer französischer Ministerpräsident und Kriegsminister, Außenminister wird Pichon.
Brasilien: Kriegsrecht vor allem gegen inländische deutsche Interessen ausgerufen. Belagerungszustand in der Hauptstadt und in sechs Provinzen, etwa 700 Ausländer – hauptsächlich deutsche Reservisten – verhaftet.
Großbritannien: Der Vorsitzende vom Air Board (Flugzeug-Ausschuss), Lord Cowdray, tritt zurück. Lord Rothermere folgt am 26. November nach.
USA: Registrierung von Ausländern aus Feindstaaten erforderlich. 600.000 sind betroffen und werden aus Washington ausgewiesen und von militärischen Orten ausgeschlossen. Über 200.000 davon werden überwacht.

close
Hallo 👋
Schön, dass Du Dich für diese Inhalte interessierst !
Trag dich ein, um jeden Sonntag morgen die Top-Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen (es wird garantiert nicht mehr oder Werbung verschickt!).

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zum teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top