Kriegstagebuch 18. September 1916

Britische Infanterie greift durch Stacheldraht an
Als wenn die deutschen MGs nicht genügend Hindernis wären, gab es noch den Stacheldraht, welcher einen schnellen Infanterieangriff zu einem langsamen Marsch werden lies, wodurch die britischen Soldaten zu einfachen Zielen für feindliche Schützen werden.
Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Montag den 18. September 1916:

Westfront

Schlacht an der Somme: Die britische Gardedivision nimmt die deutsche Verteidigungsstellung ‘Quadrilateral’ in bis zu einer Tiefe von knapp 1.000 Metern. Das französische I. Korps führt zwei erfolgreiche lokale abendliche Überraschungsangriffe durch und gewinnt Boden im Süden und Südosten von Combles.

Naher Osten

Sinai: Britische Truppen überfallen Bir-el-Tawal, 50 km südlich von Kubri.

Zum teilen !

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top