Currently set to Index
Currently set to Follow

Militärische Leistungsfähigkeit im 2. Weltkrieg


Die deutsche militärische Leistungsfähigkeit im Zweiten Weltkrieg anhand des italienischen Feldzuges.
Teil V der Bewertung der Kampfkraft der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg und der Krieg in Italien 1943 bis 1945.

Fallschirmjäger mit PaK verteidigen Rom
Deutsche Fallschirmjäger mit einer 7,5-cm PaK 40 hinter einer Barrikade verteidigen eine Straße in Rom während des alliierten Vorstoß auf die Stadt Ende Mai 1944.

hier zu Teil II: Wehrmacht gegen US Army

Militärische Leistungsfähigkeit im Zweiten Weltkrieg

Deutsche militärische Leistungsfähigkeit gegen die westlichen Alliierten

Die Historical Evaluation and Research Organization (HERO) hat einen Datensatz für die ‚Quantifizierenden Beurteilungsme­thode für Untersuchung von Kampfhandlungen in der Geschichte(Quantified Judge­ment Method of Analysis of Historical Combat, kurz QJMA) erstellt und immer weiter verbessert und optimiert.
Dieser Datensatz beinhaltet über 100 Gefechte und Schlachten aus dem 2. Weltkrieg sowie für Vergleichszwecke auch aus dem Korea-Krieg und den Konflikten im Nahen und Mittleren Osten.

Nachfolgend werden 57 Gefechte zwischen deutschen und britischen bzw. amerikanischen Divisionen aus den Kämpfen in Italien vom 9. September 1943 bis zum 4. Juni 1944 aufgeführt. Dazu kommen auf der nachfolgenden Seite 18 Schlachten an der Westfront zwischen deutschen Armeen, Korps oder Divisionen gegen Verbände der US Army in Frankreich und an der deutschen Reichsgrenze vom 23. August bis 7. Dezember 1944. Schließlich finden sich dort auch die Durchschnittswerte und die besten Kampfverbände aus allen diesen untersuchten Kämpfen.

Bei der Invasion von Sizilien am 10. Juli 1943 waren die West-Alliierten im Mittelmeer an der schwächsten Stelle in die angeblich ‚uneinnehmbare Festung Europa‘ eingebrochen. Es folgte die Verhaftung von Italiens Diktator Mussolini und der nachfolgende Abfall von Hitlers ersten Achsen-Partners.
Zwar konnte die deutsche Front in Italien von Salerno bis zur Gustav-Linie, Monte Cassino und der alliierten Landung bei Anzio bis zum Durchbruch durch die Goten-Linie nur langsam zurückgedrängt werden, doch die Eroberung Roms am 4. Juni 1944 durch die Alliierten bedeutete der Auftakt vom Ende des Dritten Reich, denn nur zwei Tage später erfolgte die Invasion in der Normandie mit den nachfolgenden Schlachten in Frankreich und an der Reichsgrenze.

Es werden die wichtigsten Angaben aus diesen Gefechten oder Schlachten gemacht. Dazu gehören die beteiligten Verbände, die taktische Gefechtssituation (Angriff, Verteidigung, Stellungsstärke), Sieg oder Niederlage, Verluste und die sich im Verhältnis zu den eingesetzten Truppen errechnete Effektivität des Kampfwertes.

Die zuletzt gemachte Angabe der Effektivität (‚Score‘) ist eine Auswertung der vorhergehenden Werte. Diese Angabe zeigt die Verluste pro Tag als Prozentsatz der Kräfte an, die diese Verluste verursachten. Sie wird ermittelt, indem die Verluste der einen Seite zur gesamten Mannschaftsstärke der anderen Seite in Relation gesetzt werden.
Der Wert gibt also die zugefügten Verluste pro Tag pro 100 Mann an. Dabei wurde der ‚Score‘-Wert annähernd dem ermittelten Verteidiger-Vorteil angepasst. Hierbei wird ein Faktor angewendet, der sich aus umfangreichen Forschungen des 2. Weltkriegs ergab.
Der Verteidiger-Vorteil wird bei rasch eingerichteter Verteidigung mit 1,3 angenommen, mit 1,5 für vorbereitete Vertei­digung und 1,6 für Verteidigung aus Feldbefestigungen.

Ergebnisse ausgewählter Gefechte in Italien

ITALIEN – Salerno (9.-18. September 1943):

GefechtEinheitenzahlenmäßiges VerhältnisErgebnisVerluste pro TagEffektivität
Hafen von Salerno (9.-11.9.43)brit.46.Inf.Div304%Angriff scheitert 3,95% 1,02
dt.16.Pz.Divvorbereitete Verteidigung erfolgreich 0,94% 3,85
Amphitheater (9.-11.9.43)brit.56.Inf.Div304%Angriff scheitert 2,98% 0,99
dt.16.Pz.Divvorbereitete Verteidigung erfolgreich 0,78% 2,75
Sele-Calore-Korridor (11.9.43)US 45.Inf.Div146%Angriff scheitert 2,01% 1,12
dt.16.Pz.DivVerteidigung erfolgreich 0,71% 2,45
Tobacco factory (13.-14.9.43)US 45.Inf.Div.116%Verteidigung erfolgreich 1,58% 1,96
dt.16.+29.Pz.DivAngriff scheitert 2,38% 2,51
Vietri I (12.-14.9.43)brit.46.Inf.Div116%Verteidigung erfolgreich 2,25% 1,78
HG Pz.DivAngriff scheitert 1,50% 2,30
Battipaglia I (12.-15.9.43)brit.56.Inf.Div76%Verteidigung erfolgreich 3,65% 1,61
dt.16.Pz.Div verstärktAngriff scheitert 1,89% 3,86
Vietri II (17.-18.9.43)brit.46.Inf.Div142%Verteidigung erfolgeich 0,67% 1,59
HG Pz.DivAngriff scheitert 1,50% 1,42
Battipaglia II (17.-18.9.43)brit.56.Inf.Div211%Angriff erfolgreich 1,02% 0,98
dt.16.Pz.Divhinhaltende Verteidigung aufgegeben 0,79% 2,02
Eboli (17.-18.9.43)US 45.Inf.Div232%Angriff erfolgreich 1,24% 0,96
dt.16. + Teile 26.Pz.Divhinhaltende Verteidigung aufgegeben 0,90% 2,44

ITALIEN – Volturno (12. Oktober – 8. Dezember 1943):

GefechtEinheitenzahlenmäßiges VerhältnisErgebnisVerluste pro TagEffektivität
Grazzanise (12.-14.10.43)brit.7.Armored180%Angriff erfolgreich 0,85% 0,68
dt.15.Pz.Gren.vorbereitete Verteidigung scheitert 0,33% 2,05
Capua (13.10.43)brit.56.Inf.Div211%Angriff scheitert 2,49% 1,08
HG Pz.Divvorbereitete Verteidigung erfolgreich 1,18% 3,94
Triflisco (13.-14.10.43)US 3.Inf.Div255%Angriff erfolgreich 0,72% 0,75
HG Pz.Divvorbereitete Verteidgung scheitert 0,52% 2,50
Monte Acero (13.-14.10.43)US 45.Inf.Div330% Angriff unentschieden 0,31% 1,26
3.Pz.Gren. + 26.Pz.Divhinhaltende Verteidigung unentschieden 1,01% 1,22
Caiazzo (13.-14.10.43)US 34.Inf.Div283%Angriff erfolgreich 0,36% 0,58
3.Pz.Grenhinhaltende Verteidigung aufgegeben 0,40% 1,66
Castel Volturno (13.-15.10.43)brit.46.Inf.Div218%Angriff erfolgreich 1,13% 0,51
15.Pz.Grenvorbereitete Verteidigung scheitert 0,25% 2,94
Dragoni (15.-17.10.43) US 34.Inf.Div331%Angriff erfolgreich 0,13% 0,89
3.Pz.Grenhinhaltende Verteidigung aufgegeben 0,33% 1,33
Canal I (15.-20.10.43)brit.46.Inf.Div215%Angriff erfolgreich 0,42% 0,93
15.Pz.Grenvorbereitete Verteidigung scheitert 0,57% 1,73
Canal II (17.-18.10.43)brit.7.Armored179%Angriff erfolgreich 0,43% 0,75
15.Pz.Grenvorbereitete Verteidigung scheitert 0,28% 1,60
Francolise (20.-22.10.43)brit.7.Armored173% Angriff unentschieden 0,18% 0,96
15.Pz.Gren hinhaltende Verteidigung unentschieden 0,18% 1,06
Monte Grande (16.-17.10.43)brit.56.Inf.Div227%Angriff erfolgreich 0,61% 0,76
HG Pz.Div.hinhaltende Verteidigung aufgegeben 0,46% 2,20
Santa Maria Oliveto (4.-5.11.43)US 34.Inf.Div267%Angriff erfolgreich 1,23% 1,28
dt.3.Pz.Gren. verstärkthinhaltende Verteidigung aufgegeben 1,69% 3,28
Monte Lungo (6.-7.11.43)US 3.Inf.Div253%Angriff scheitert 1,09% 1,34
dt.3.Pz.Grenbefestigte Verteidigung erfolgreich 1,41% 2,53
Pozzilli (6.-7.11.43)US 45.Inf.Div325%Angriff scheitert 0,37% 0,54
dt.3.Pz.Grenbefestigte Verteidigung erfolgreich 0,20% 1,59
Monte Camino I (5.-7.11.43)brit.56.Inf.Div289%Angriff scheitert 0,41% 0,81
dt.15.Pz.Grenbefestigte Verteidigung erfolgreich 0,10% 2,06
Monte Camino II (8.-12.11.43)brit.56.Inf.Div65% Verteidigung scheitert 1,98% 0,42
dt.15.Pz.GrenAngriff erfolgreich 0,14% 2,24
Monte Rotondo (8.-10.11.43)US 3.Inf.Div206% Angriff scheitert 0,34% 0,66
dt.3.Pz.Grenbefestigte Verteidigung erfolgreich 0,25% 1,36
Monte Camino III (2.-6.12.43)brit.56.Inf.Div631% Angriff unentschieden 0,67% 1,25
dt.15.Pz.Gren befestigte Verteidigung unentschieden 1,06% 3,27
Calabritto (1.-2.12.43)brit. 46.Inf.Div234% Angriff unentschieden 0,70% 0,84
dt.15.Pz.Gren befestigte Verteidigung unentschieden 0,13% 2,95
Monte Maggiore (2.-3.12.43)US 36.Inf.Div169%Angriff erfolgreich 0,72% 0,59
dt.15.Pz.Gren. + Teile 29.Pz.Div befestigte Verteidigung scheitert 0,30% 1,82

MEHR DARÜBER:

ITALIEN – Anzio (22. Januar – 29. Februar 1944):

GefechtEinheitenzahlen- mäßiges VerhältnisErgebnisVerluste pro TagEffektivität
Aprilia I (25.-26.1.44)brit. 1.Inf.Div287%Angriff erfolgreich 2,99% 0,81
dt.3.Pz.Gren Verteidigung scheitert 0,74% 4,60
Carroceto (7.-8.2.44) brit. 1.Inf.Div37% halb-vorbereitete Verteidigung erfolgreich 7,45% 3,14
verschiedene Angriff scheitert 2,53% 3,11
Moletta River I (7.-9.2.44) brit. 1.Inf.Div17% halb-vorbereitete Verteidigung erfolgreich4,09% 1,56
dt.3.Pz.Gren.Angriff scheitert 0,64% 1,47
Aprilia II (9.2.44) US 45.Inf.Div 54% halb-vorbereitete Verteidigung erfolgreich 0,81% 1,40
dt.65.Inf.Div Angriff scheitert 1,13% 1,33
Factory (11.-12.2.44) brit. 1.Inf.Div64%halb-vorbereitete Verteidigung scheitert 1,75% 1,35
verschiedene Angriff erfolgreich 0,98% 2,08
Bowling Alley (16.-19.2.44) US 45.Inf.Div164%Angriff scheitert 0,43% 1,77
verschiedene halb-vorbereitete Verteidigung erfolgreich 1,46% 1,50
Moletta River II (16.-19.2.44) US 45. Inf.Div38% halb-vorbereitete Verteidigung erfolgreich 1,60% 1,88
4 dt. Divisionen Angriff scheitert 1,33% 1,26
Fioccia (21.-23.2.44) brit. 56.Inf.Div45% halb-vorbereitete Verteidigung unentschieden 4,34% 1,88
65.Inf. + 4. FJ-Div Angriff unentschieden 1,69%4,56

ITALIEN – Rom (11. Mai – 4. Juni 1944):

GefechtEinheitenzahlenmäßiges VerhältnisErgebnisVerluste pro TagEffektivität
Santa Maria Infante (12.-13.5.44)US 88.Inf.Div202%Angriff erfolgreich 1,48% 3,09
dt.94. + Teile 71.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 5,59% 2,33
Sant Martino (12.-13.5.44)US 85.Inf.Div221% Angriff unentschieden 3,19% 2,62
dt.94.Inf.Div befestigte Verteidigung unentschieden 4,42% 4,46
Spigno (14.-15.5.44)US 88.Inf.Div223%Angriff erfolgreich 0,94% 2,89
dt.94 + Teile 71.Inf.Div hinhaltende Verteidigung aufgegeben 4,44% 1,95
Castellonorato (14.-15.5.44)US 85.Inf.Div 219%Angriff erfolgreich 1,63% 1,98
dt.94.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 2,95% 3,04
Monte Grande (17.-19.5.44)US 88.Inf.Div 287% Angriff erfolgreich 0,76% 2,10
dt.94.Inf.Div Verteidigung scheitert 3,64% 2,33
Formia (16.-18.5.44) US 85.Inf.Div 304% Angriff erfolgreich 0,58% 2,06
dt.94.Inf.Divhinhaltende Verteidigung aufgegeben 3,15% 2,77
Itri-Fondi (20.-22.5.44) US 88. Inf.Div245% Angriff erfolgreich 0,53% 1,50
dt.94.Inf.Divhinhaltende Verteidigung aufgegeben 1,90% 3,14
Terracinba (22.-24.5.44)US 85.Inf.Div292% Angriff erfolgreich 0,49% 1,64
dt. 94.Inf.Div Verteidigung scheitert 1,90% 4,34
Moletta Offensive (23.-24.5.44)brit. 5.Inf.Div138% Angriff erfolgreich 0,67% 2,43
dt. 4.FJ Divbefestigte Verteidigung scheitert 1,86% 1,92
Anzio-Albano Road (23.-24.5.44)brit. 1.Inf.Div153%Angriff erfolgreich 0,56% 2,48
dt.65.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 2,16% 1,58
Anzio-Ausbruch (23.-25.5.44)US 1.Armored127%Angriff erfolgreich 1,46% 2,04
dt.3. + 362.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 3,52% 1,74
Cisterna (23.-25.5.44)US 3.Inf.Div167%Angriff erfolgreich 2,54% 2,48
dt.362.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 4,52% 2,94
Sezze (25.-27.5.44)US 85. Inf.Div258%Angriff erfolgreich 0,30% 1,43
dt.29.Pz.DivVerteidigung scheitert 1,34% 1,47
Velletri (26.5.44)US 1. Armored119%Angriff scheitert 5,25% 3,84
dt.362.Inf.Divbefestigte Verteidigung erfolgreich 10,70% 3,54
Villa Crocetta (27.-28.5.44)US 34.Inf.Div131%Angriff scheitert 0,87% 2,29
dt.3.Pz.Gren.befestigte Verteidigung erfolgreich 2,18% 1,45
Campoleone Station (26.-28.5.44)US 45.Inf.Div180%Angriff erfolgreich 0,93% 2,34%
dt.65.Inf.Divbefestigte Verteidigung scheitert 2,74% 1,76
Ardea (28.-30.5.44)brit. 5.Inf.Div203%Angriff erfolgreich 0,52% 1,81
dt. 4.FJ Divbefestigte Verteidígung scheitert 1,63% 1,60
Lanuvio (29.5.-1.6.44)US 34.Inf.Div283%Angriff scheitert 1,19% 1,97
dt.3.Pz.Gren befestigte Verteidigung erfolgreich 2,86% 2,24
Campoleone (29.-31.5.44)US 1 Armored + 45.Inf.Div188% Angriff unentschieden 1,46% 2,02
dt.3.Pz.Gren + 65.Inf.Div befestigte Verteidigung unentschieden 2,91% 2,16
Tarto-Tiber (3.-4.6.44)brit. 1.+5. Inf.Div350%Angriff erfolgreich 0,75% 2,36
dt. 4.FJ Div befestigte Verteidigung scheitert 3,92% 2,44

siehe auch: Deutsche militärische Leistungsfähigkeit gegen die westlichen Alliierten an der Westfront 1944


Der Krieg in Italien

Polnische Soldaten besetzen Monte Cassino
Fünf Monate wurde um den Monte Cassino mit großem Materialeinsatz und in erbitterten Kämpfen gerungen. Bei der Besetzung durch polnische Soldaten gleicht der Berg einer Mondlandschaft und die alte Benediktiner-Abtei auf dem Gipfel ist ein einziger Schutthaufen.

Auf der Casablanca-Konferenz im Januar 1943 sprach sich Roosevelt für eine Landung in dem von der Wehrmacht besetzten Frankreich aus. Churchill dagegen drängte auf eine Landung in Italien oder auf dem Balkan. Schließlich einigten sie sich auf eine Invasion Siziliens.

Die alliierte Landung auf Sizilien begann am Juli 10. Juli 1943 durch 160.000 Mann amerikanischer, britischer und kanadischer Soldaten, unterstützt von 4.000 Flugzeugen und starken Seestreitkräften.
Die britische 8. Armee unter Montgomery landete ungehindert bei Syracus und marschierte nach Norden vor, bevor sie von deutschen Einheiten um den Ätna herum zum Stehen gebracht wurde.

angreifende britische Soldaten
Zwei angreifende britische Soldaten auf Sizilien, 1943.

Die amerikanische 5. Armee unter George Patton landete bei Gela, wehrte Gegenangriffe der Achsentruppen ab und eroberte Palermo im Nordwesten der Insel. Anschließend ließ Patton entgegen den erhaltenen Befehlen seine Truppen nach Osten zur Einnahme von Messina angreifen, wo sie im am 17. August vor denen von Montgomery eintrafen.

Supremacy 1914

Die Invasion war ein Teilerfolg, wobei die Alliierten Erfahrung bei amphibischen Operationen sammelten und die große italienische Insel sicherten. Dies veranlasste den faschistischen Großrat Mussolini abzusetzen und die neue italienische Regierung begann Kapitulationsgespräche. Jedoch konnte nicht verhindert werden, dass 100.000 deutsche und italienische Soldaten mit 10.000 Fahrzeugen über die Straße von Messina auf das Festland evakuiert werden konnten.

Churchill drängte nun auf eine Invasion Italiens selbst, da dies seiner Meinung nach der ‚weiche Unterbauch der Festung Europa‘ war, um Wehrmachtsverbände von der Ostfront abzuziehen und gleichzeitig Montgomery und der britischen 8. Armee einen großen Sieg zu ermöglichen.
Roosevelt schlug jedoch eine Landung in Südfrankreich vor, gab aber dann sein Ansinne auf, als ihn seine Luftwaffenchefs bedrängten, Bomberstützpunkte in Italien zu erobern.

Die Invasion begann im September 1943. Am 3. September nahm Montgomery die gegenüber Messina am südwestlichen Zipfel des italienischen Stiefels liegende Stadt Reggio de Calabria. Mit der nachfolgenden Operation ‚Slapstick‘ landete die 1. britische Luftlande-Division am 9. September bei Tarent. Beide Landungsoperationen dienten zur Ablenkung von der eigentlich geplanten Hauptladung im Golf von Salerno, südlich von Neapel, und sollten deutsche Truppen von dort wegziehen. Der deutsche Oberbefehlshaber in Italien, Kesselring, war aber überzeugt von einer Landung bei Salerno und setzte nur wenige Truppen an, um den britischen Vormarsch durch Kalabrien zu verzögern.

Flak 88 bei Salerno
So kurz die Kämpfe bei Salerno (Süd-Italien) dauerten, so heftig waren sie. 44 Ringe an dieser Flak 88 bezeugen 44 Abschüsse alliierter Panzer.

Die 5. US-Armee unter Clark landete am 9. September 1943 schließlich im Golf von Salerno an. Die deutschen Truppen versuchten jedoch den amerikanischen Landekopf, trotz erdrückender alliierter Luft- und Seeüberlegenheit, einzudrücken. Obwohl die Lage der alliierten Truppen bei Salerno zeitweise verzweifelt wurde, konnten diese aufgrund ihrer Materialüberlegenheit ihre Stellungen bis zum Eintreffen von Verstärkungen halten und als schließlich am 16. September die Vorausabteilungen der britischen 8. Armee aus dem Süden herankamen, zogen sich die deutschen Truppen langsam auf Neapel zurück.
Auf der rechten, östlichen Seite des italienischen Stiefels gelang den Truppen von Montgomery ein geschickter Vormarsch über Bari am 14. September bis nach Foggia am 27. September, welches zu einer wichtigen alliierten Bomberbasis für Angriffe auf Ziele im Balkan, Österreich und Süddeutschland ausgebaut wurde.

Aber Adolf Hitler und seine Generäle hatten erkannt, dass die Berge und Flüsse, welche den schmalen italienischen Stiefel durchzogen, die Verteidigung begünstigten und schickten 16 Divisionen, welche zwei gewaltige Abwehrstellungen besetzten. Die weiter südlich gelegene war die Gustav-Linie nördlich Neapels, welche die italienische Hauptstadt Rom deckte.
Die ursprüngliche Hauptverteidigungslinie war jedoch die wichtigere Goten-Linie nördlich von Rom, welche die wichtigen Industriegebiete in Norditalien sicherte.

So verlangsamte sich der alliierte Vormarsch durch Italien ab Oktober 1943 in ein Schneckentempo. Über den Winter gab es kaum Fortschritte der Alliierten bei ihrem Versuch, die Gustav-Linie zu durchdringen. Dabei ragten die heftigen Kämpfe um Cassino heraus.

Deshalb versuchten das VI. US-Korps unter General Lucas am 22. Januar 1944 durch das Unternehmen Single, der Landung bei Anzio und rund 20 Kilometer südwestlich von Rom, die deutschen Stellungen bei Cassino und die Gustav-Linie auszuhebeln.
Der zögerliche General Lucas konnte die für die Deutschen überraschende Landung jedoch nicht ausnutzen und so wurde der amerikanische Brückenkopf eingeschlossen und die deutschen Truppen versuchten ihrerseits im Februar 1944, die Amerikaner wieder ins Meer zu treiben. Diese deutschen Gegenangriffe, welche auch als Planübungen zur Bekämpfung der erwarteten alliierten Invasion in Nordwesteuropa durchgeführt wurden, scheiterten aber ebenso, wie schon zuvor bei Salerno, an der weit überlegenen gegnerischen Luft- und Seeüberlegenheit.

Schützenpanzer SdKfz 251 der 4. Fallschirmjäger-Division bei Anzio
Schützenpanzer SdKfz 251 der 4. Fallschirmjäger-Division bei Anzio. Trotz Unterzahl von 70.000 gegen 110.000 Mann alliierte Truppen, einschließlich Elite-Einheiten wie die Rangers, gehen die deutschen Truppen zum Angriff über.

Im Februar bombardierten alliierte Bomber die nicht verteidigte, historische Abtei von Monte Cassino in einem vergeblichen Versuch, die deutschen Linien zu durchbrechen. Erst im Mai und nach erheblichen Verstärkungen gelang den Alliierten nach zähen Kämpfen der Durchbruch am westlichen Ende der Gustav-Linie, worauf das bei Anzio immer noch eingeschlossene VI. US-Korps am 25. Mai entsetzt werden konnte.
Bereits am 23. Mai hatte dessen neuer Befehlshaber Truscott mit dem Ausbruch von Anzio nach Norden aus begonnen, um nach Rom vorzustoßen.

Da Mark Clark, kommandierender General der nun durch die Gustav-Linie durchgebrochenen 5. US-Armee aus propagandistischen Gründen unbedingt Rom erobern wollte, anstatt sich nach Osten zu wenden, um die sich zurückziehenden deutschen Truppen einzuschließen, entkamen diese ebenso wie auf Sizilien erneut.
Die Besetzung Roms durch die 5. US-Armee am 4./5. Juni 1944 ging dann aber schnell in den Nachrichten über die allierte Invasion in der Normandie unter.

US-Truppen dringen in Rom ein
Unter dem Schutz von Sherman-Panzern dringen US-Truppen in die Vorstädte von Rom ein.

Nachdem die alliierten Armeen dann ihren Vormarsch nach Norden wieder aufnehmen konnten, wurden ihnen jedoch Divisionen für die Landung in Südfrankreich und zur Unterstützung der Operationen in Frankreich entzogen.
So erreichten die Alliierten die Goten-Linie erst im September und drängten die deutschen Truppen mühsam Schritt für Schritt den Winter über zurück. Die Goten-Linie wurde dann erst im April 1945 vollständig überwunden und die alliierten Truppen drangen in die norditalienische Tiefebene ein. Dies geschah erst zwei Wochen vor Kriegsende und hatte kaum mehr Einfluss auf den Krieg in Europa. Die deutschen Truppen in Norditalien kapitulierten auch schon einige Zeit zuvor, so unterzeichnete General von Vietinghoff bereits am 29. April 1945 die Kapitulation, welche am 2. Mai in Kraft trat.

Karte vom italienischen Kriegsschauplatz
Karte vom italienischen Kriegsschauplatz 1943-1945.
Die Kämpfe in Italien zogen zwar einige deutsche Divisionen und wenige Staffeln der Luftwaffen von der Ostfront oder aus Frankreich ab, die deutschen Verluste insbesondere in den letzten Kriegstagen des Jahres 1945 waren hoch, und die neue italienische Regierung wechselte die Seiten, aber der Sinn und Zweck des Feldzuges blieb mehr als fraglich.

Mussolinis Sozialistische Republik in Norditalien stand weiterhin zu Hitler, obwohl trotzdem mit der italienischen Kapitulation eine sowieso schon schwächelnde Achsenmacht aus dem Krieg ausgeschieden war.
Trotzdem verloren die Alliierten 300.000 Mann an Gefallen und Verwundeten, darunter viele Verkrüppelte durch Grabenfüße im schlimmen italienischen Matsch und Erblindete durch Steinschlag.

Die wichtigsten Bombenangriffe von Italien aus, auf die rumänische Ölfelder, wurden zu Fehlschlägen und die Zerstörung von Monte Cassino erzeugte gegenüber den Allierten nur böses Blut in der öffentlichen Meinung.
Der Ruf der Oberbefehlshaber litt in Italien. Bei Montgomery wegen Kleinlichkeit und Unfähigkeit zur Zusammenarbeit, der Amerikaner Clark für schlechtes Urteilsvermögen und Ruhmesgier.
‚Monty‘ befehligte dabei eine weitere, große multinationale Armee. Sie bestand auch aus Polen und Kanadier, die sich als fähig und tapfer erwiesen, sowie den Frei-Franzosen, die sich dort auf die Befreiung ihrer Heimat vorbereiteten. Anders als die Amerikaner arbeitete Montgomery auch eng mit den Partisanen in Italien zusammen.

Bereits nach dem Feldzug auf Sizilien hatte Eisenhower Patton abgelöst, der zwar brillant, dafür aber jähzornig war. Er hatte zuvor in zwei Feldlazaretten Kriegszitterer wegen Feigheit geohrfeigt und verflucht.

Italien wurde nicht zu Chruchills angekündigten ‚weichen Unterbauch‘, stattdessen nannte es der britische Soldat einen ‚zähen, alten Bauch‘.
George Marshall, Stabschef der US-Armee, bezeichnete den Feldzug als ‚teuren Nebenkriegsschauplatz‘ und das Ganze schürte dabei den amerikanischen Verdacht, dass Großbritannien in Wirklichkeit seine imperialen Absichten im Mittelmeer verfolgte, anstatt den Kampf mit dem Nazi-Ungeheur auf der anderen Seite des Ärmelkanals aufnehmen zu wollen.


Quellenangaben und Literatur

Kampfkraft (Martin van Creveld)
Der Genius des Krieges (Trevor N. Dupuy)
Den Krieg denken – Die Entwicklung der Strategie seit der Antike (Beatrice Heuser)
Der 2. Weltkrieg (C. Bertelsmann Verlag)
Der Grosse Atlas zum II. Weltkrieg (Peter Young)
Historical Atlas of World War Two – The Geography of Conflict (Ronald Story)
Krieg der Panzer (Piekalkiewicz)
Luftkrieg (Piekalkiewicz)
Zweiter Weltkrieg in Bildern (Mathias Färber)


Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Spitfire von Bf 109 verfolgt
Schlacht um England 1940. Vom Unternehmen Seelöwe zur Luftschlacht um England (Battle of Britain) vom Adlertag bis zum 'Blitz'. Die Read more
Bf 109 G-14
Kriegsgliederung der Luftwaffe vom 10. Januar 1945: Einsatzstärken und Ausstattung mit Flugzeugen der deutschen Luftflotten in der letzten Kriegsphase. Kriegsgliederung Read more
Spanische Soldaten der Blauen Division an der Ostfront
Die neben den Achsenmächten an der Ostfront kämpfenden weiteren deutschen Verbündeten. Neben Rumänien, Ungarn, Finnland und der Slowakei kämpften noch Read more
Staatsbesuch Molotows in Berlin
Hatte Hitler Alternativen zum Russland-Feldzug ? Teil II zur Frage, wieso griff der Führer Russland an ? Siehe auch Teil Read more
Unzerstoerte Eisenbahnbruecke Remagen
Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für März 1945. März 1945 Unternehmen Frühlingserwachen, Ludendorff-Brücke über den Rhein intakt erobert, März-Feuer-Blitz auf Tokio, Read more
Altmark im Jössingfjord
Unternehmen Weserübung, die Invasion von Norwegen und Dänemark im April 1940 durch deutsche See-, Land- und Luftstreitkräfte. Elf Schiffsgruppen bildete Read more
Deutsche Infanterie marschiert zur Frühjahrsoffensive 1918
Deutsche Kampfkraft im Ersten Weltkrieg. Die Effektivität in der Schlacht im Vergleich zu den Franzosen, Briten, Amerikanern und Russen. Im Read more
SdKfz 251
Deutscher mittlerer Schützenpanzerwagen SdKfz 251. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Varianten, Bilder und 3d-Modell. SdKfz 251 Typ: Mittlerer Schützenpanzerwagen. Geschichte Von größter Read more

1 Kommentar zu „Militärische Leistungsfähigkeit im 2. Weltkrieg“

  1. Stellt man materielles Zahlenverhältnis der Ektivität gegenüber, so haben die Soltaten der Wehrmacht zwar fast allen Schlachten gewonnen- aber den Krieg verloren. An der Ostfront sah diese Ungleichgewicht noch gravierender aus.

Schreibe einen Kommentar zu Wührer Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top Available for Amazon Prime