Currently set to Index
Currently set to Follow

PPS MPi


Russische Maschinenpistolen PPS-42, PPS-43 und PPD-1934/38.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

PPS-43
Russische Maschinenpistole PPS-43


PPS-43, PPS-42
Typ: Maschinenpistole.

Geschichte der PPS

Dies war die dritte Standard-Maschinenpistole, welche von der Roten Armee während des 2. Weltkrieg angenommen wurde. Sie wurde von A.J. Sudarew entworfen und ihre Produktion war für das von der Sowjetunion praktizierte System, immer nur einen Entwurf zur Massenherstellung auszuwählen, ungewöhnlich. Denn schließlich gab es schon die PPSh, aber die Erfordernisse des Kriegsverlaufs erzwangen diesen Sonderfall.

Als die Stadt Leningrad von der deutschen Armee während des Jahres 1941/42 belagert wurde, waren Waffen dort Mangelware. So wurde die PPS dort entwickelt und in Fabriken der belagerten Stadt hergestellt, von wo sie direkt an die nahen Frontlinien geliefert wurden.

Die Waffe war eine bemerkenswerte Produktion, da sie mit Ausnahme des Laufes und Bolzen komplett aus Stahl gepresst wurde und an einigen Punkten zusammengeschweißt wurde. Die einzigen Teile, welche nicht aus Metall waren, sind der hölzerne Griff und ein kleines Stückchen Leder als Puffer auf dem Schlagbolzen.
Die PPS hatte auch keinen Holzschaft, wie sonst bei sowjetischen Maschinenpistolen üblich, sondern eine einklappbare Metallstütze, offensichtlich in Anlehnung an die deutsche MP 40. Die Waffe funktionierte durch einen Masseverschluss.
Feinarbeiten existierten praktisch nicht, stattdessen gab es grobe Schweißnähte und Schleifspuren auf der ganzen Waffe. Es muss die billigste Schusswaffe jeglicher Art sein, die jemals hergestellt wurde. Aber trotz allem, sie funktionierte gut und zuverlässig und viele Tausend wurden in ihrer ursprünglichen Form (PPS-42) und in der leicht veränderten Form (PPS-43), welcher aber im wesentlich identisch ist, hergestellt.

Der perforierte Laufmantel erstreckt sich über den Lauf und dient als Mündungsbremse und Kompensator, wie auch bei der PPSh. Ein gekrümmtes Kastenmagazin wurde von unten hineingedrückt und das Stahlgehäuse zieht sich über die Oberseite der Waffe. Eine einfache Sicherung ist an der vorderen Kante des Abzugsbügels angebracht und es gibt keine Möglichkeit Einzelschüsse abzugeben.

Die Waffe ist so viel billiger und einfacher in der Herstellung als die PPD oder selbst die PPSh-Modelle, dass sich die Frage aufdrängt, warum sie diese nicht ersetzte. Die einfache Konstruktion erforderte nur die Hälfte der Rohstoffe und ein Drittel an Dreharbeiten im Vergleich zur PPS-41.

Die gesicherte Antwort darauf wird wohl niemals bekannt werden, aber eine Ahnung von den herrschenden Verhältnissen in der damaligen Sowjetunion erhält man davon, wie die Belagerung von Leningrad anschließend von offizieller Seite abgehandelt wurde.

Während der Belagerung wurden die heldenhaften Verteidiger der Stadt zu Nationalhelden – und in den Augen der Moskauer Führung wuchsen sie etwas zu sehr über sich hinaus. Als die Belagerung ausgestanden war, verschwanden viele prominente Persönlichkeiten aus Leningrad aus den Augen der Öffentlichkeit und die ganze Angelegenheit wurde stark heruntergespielt. Es scheint sehr wahrscheinlich, dass diese Haltung auch dazu führte, daß eine Waffe, welche während der Belagerung von Leningrad geboren wurde, nicht weiter verbreitet werden sollte. Deshalb ging die PPS niemals in volle Massenproduktion.

Allerdings war die PPS-Maschinenpistole weniger sperrig als die anderen sowjetischen Modelle und eignete sich daher besser für Besatzungen von Panzern und Fahrzeugen, Fernmeldern und anderen Spezialisten, deren Hauptaufgabe nicht der Infanterie-Kampf war.

Die meisten PPS-Modelle wurden nach Kriegsende aus den Beständen der Roten Armee entfernt und meist an die Satelliten-Länder weitergegeben. Auf jeden Fall war die PPS in Korea 1951/52 häufiger anzutreffen als jede andere russische Maschinenpistole.
Die Produktion der PPS wurde aber nach dem Zweiten Weltkrieg auch in Polen, China und anderen Staaten fortgesetzt.

Benutzer: Russland/Sowjetunion.


Animation 3D-Modell PPS-43


Spezifikationen PPS-43

Spezifikationen:

PPS-43 Spezifikation
TypMaschinenpistole
Kaliber 7,62 mm
Länge 81,92 cm
Gewicht 3,4 kg
Lauf 25,40 cm mit 4 rechtsläufigen Zügen
Magazin35-Schuss Kastenmagazin
FunktionRückstoss - nur vollautomatisch
Geschoßgeschwindigkeit490 m/s
Feuergeschwindigkeit700 Schuß/min.

Einsatzstatistik:

PPS-42/43 Angaben
HerstellerRüstungsbetriebe in Leningrad
Beginn Serienproduktion Herbst 1942 (PPS-42), Mitte 1943 (PPS-43)
Erster Kampfeinsatz1942
Endlieferung1945/1946
Stückzahl (alle) ca. 500.000
Stückpreis unbekannt, aber wahrscheinlich billigste Schusswaffe aller Zeiten (weniger als die Hälfte an Rohmaterial und Arbeitszeit zum Typ PPS-41)


PPD-1934/38

Maschinenpistole PPD-1934
Erstes Modell der Maschinenpistole Modell PPD-1934 (Degtjarjew PDD-34)

Eine weitere sowjetische Maschinenpistole ist das Modell 1934/38 oder Degtjarajew PPD-34/38. Dies ist überhaupt die erste in der Sowjetunion hergestellte und von der Roten Armee verwendete Maschinenpistole.

Ursprünglich waren die Italiener die ersten, welche 1915 so etwas wie eine Maschinenpistole einführten. Dies war die Villar-Perosa, welche aber von der Konstruktion her in einer Sackgasse endete und nur als eine Art leichtes Maschinengewehr eingesetzt wurde. Die Waffe wurde daher nicht weiter entwickelt.
So war die erste wirkliche Maschinenpistole die deutsche Bergmann MP 18, welche einem Karabiner ähnlich sah und Pistolenmunition vom Kaliber 9mm Parabellum im Dauerfeuer verschoss. Allerdings erschien sie zu spät auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs, sodass sich ihr Kampfwert nicht mehr auswirken konnte.

Die von der MP 18 verwendete Pistolenmunition war kleiner und eine relativ leistungsschwächere Patrone, dafür war die Kugel ab schwer. Eine Waffe, die in der Hand gehalten vollautomatisch schießen sollte, musste aber leicht sein und so war die Pistolenmunition die offensichtliche Wahl.
Die von der MP 18 verfeuerte 9-mm-Parabellum-Patrone wurden in den nachfolgenden Jahren praktisch zur universellen Wahl der meisten Entwürfe. Die Pistolenmunition erlaubte auch die Verwendung einer Arbeitsweise, welche schon lange bei automatischen Pistolen verwendet wurde, das Rückstoßprinzip.

Das Rückstoßprinzip ist sehr einfach. Bei der MP 18 wurde das Magazin eingesteckt und die Waffe durch einen seitlich montierten Hebel in einer Rille gespannt. Wenn der Auslöser gezogen wurde, ließ der Verschlussblock los und bewegte sich durch die Energie einer großen Feder vorwärts. Bei der Vorwärtsbewegung nimmt der Verschlussblock eine Patrone aus dem Magazin mit, drückt diese in die Laufkammer und wenn die Patrone und der Verschlussblock in Position war, verfeuerte der Schlagbolzen die Patrone.
Die durch die Patrone erzeugten Rückstoßkräfte wurden zunächst von der Energie der Vorwärtsbewegung überwunden, welche von der Masse des Verschlussblocks und der Feder erzeugt wurden. Jedoch blieb der Verschlussblock an seiner Stelle lange genug, um das System zu verriegeln, bis die Rückstoßkräfte in der Lage waren, diesen zurück zu drücken und die Feder in die ursprüngliche Position zu bringen.
Falls der Auslöser noch durchgezogen wurde, beginnt dieser Zyklus wieder vor vorne, bis der Schütze den Finger vom Auslöser nimmt.

Wenn dieses einfache Funktionsprinzip jemals aufgegeben wurde, war das Ergebnis in der Regel weniger zufriedenstellend, denn der Mechanismus wurde übermäßig komplex und bot mehr Schwachstellen zum Brechen oder Verklemmen.
Aber wenn dieser Arbeitsmechanismus einfach und leicht gehalten werden konnte, war das grundlegende Gesamtkonzept der Maschinenpistole simpel. Die MP 18 war leicht genug um von einem einzigen Mann getragen und abgefeuert zu werden.
Zu Beginn wurde dies nicht immer realisiert, als Büchsenmacher ihre beträchtlichen Fähigkeiten an vielen der frühen Maschinenpistolen verschwendeten.

Während der Zwanziger und Anfang der Dreißiger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hatte man in der Sowjetunion genügend andere Probleme und Herausforderungen, als sich um die Entwicklung neuer Waffen zu sorgen. Erst als sich die Dinge etwas beruhigt hatten, wurde die Ausrüstung der Roten Armee überdacht. Dabei befanden sich Entwürfe von Maschinenpistolen aber nicht sehr weit vorne auf der Prioritätenliste.


PPD-1934/38
Das neuere Modell PPD-1934/38

Deshalb wurde die erste sowjetische Maschinenpistole PPD-1934 des Konstrukteurs Degtjarjew weniger von Innovationen beeinflusst und war eher eine Kombination aus bereits existierenden Entwürfen in anderen Ländern.
Als sie 1934 zum ersten Mal produziert wurde, war die Waffe eine Kombination aus Merkmalen der finnischen Suomi Modell 1931 und den deutschen MP 18 und MP 28. Sie blieb bis 1940 in der Produktion und bis zu dieser Zeit waren schon einige Modifikationen vorgenommen worden, welche die vollständige Bezeichnung PPD-1934/38 rechtfertigten.

Trotzdem gab es nicht viel Bemerkenswertes an der PPD-1934/38. Der Mechanismus war fast der gleich wie bei den deutschen Original-Maschinenpistolen und nach einem vorübergehenden Versuch, eine wirkliche russische Komponente mit dem Magazin hinzuzufügen, wurde doch das finnische Suomi-Magazin identisch übernommen. Dies war das 71-Schuss-Trommelmagazin, welches später praktisch zum Standard bei sowjetischen Maschinenpistolen werden sollte.
Allerdings gab es auch noch ein gekrümmtes 25-Schuss-Magazin für besondere Fälle. Dieses Kastenmagazin musste gekrümmt werden, da das Projektil für alle russischen Maschinenpistolen die 7,62-mm-Tokarew-Pistolenpatrone Typ P war, welche die Form eines Flaschenhalses hatte und deshalb nicht flach übereinander in einem Magazin zur Einführung in die Waffe platziert werden konnten.

In den fünf Jahren von 1935 bis 1940 wurden in der Waffenfabrik Kowrow 4.200 Exemplare dieser einfachen und auch zuverlässigen Maschinenpistole hergestellt. Die Produktion des Modells PPD-34/38 wurde schon nach einem Jahr wieder eingestellt.

Es gab eine Variante der PPD-1934/38, welche 1940 in die Produktion genommen wurde. Dies war die PPD-1940, welche eine allgemeine Rundum-Verbesserung des vorhergehenden Entwurfs war. Diese Waffe hatte ein sehr auffälliges Erkennungsmerkmal, nämlich dass das Trommelmagazin durch einen großen Schlitz im Schaft eingesetzt wird. Sehr wenige andere Maschinenpistolen verwendeten dieses System zur Fixierung des Magazins.

Als die deutschen und ihre verbündeten Truppen bei Beginn des Unternehmen Barbarossa in die Sowjetunion einfielen, gab es nur relativ wenige PPD-1934/38 und PPD-1940 in den Händen der Soldaten der Roten Armee und ihr anfänglicher Einfluss auf den Verlauf der Ereignisse ist minimal.
Durch deutsche Truppen erbeutete Exemplare wurden an zweitklassige Einheiten ausgegeben, aber die verwendeten Stückzahlen waren nie groß.

Bis Ende 1941 wurde sogar die PPD-1940 aus der Produktion genommen, aus dem einfachen Grund, dass die deutschen Truppen die Herstellungs-Arsenale überrannt hatten und es keine Zeit mehr zur Verfügung stand, die für diese Waffe notwendigen, umfangreichen Maschinenwerkstätten und Produktionslinien anderswo einzurichten.
So musste die Rote Armee neuere und leichter herzustellende Modelle von Maschinenpistolen einführen.

Spezifikationen PPD-1934/38

Spezifikationen:

PPD-1934/38 Spezifikation
TypMaschinenpistole
Kaliber 7,62 mm
Länge 77,9 cm - 78,0 cm
Gewicht 3,73 kg (mit Magazin 5,69 kg)
Lauf 26,90 cm
Magazin71-Trommel oder 25-Kasten-Magazin
FunktionRückstoss - nur vollautomatisch
Geschoßgeschwindigkeit488 m/s
Feuergeschwindigkeit800 Schuß/min.

Einsatzstatistik:

PPD-1934/38 Angaben
HerstellerWaffenfabrik Kowrow
Beginn Serienproduktion 1935-1940
Endlieferung1940
Stückzahl (alle) 4.200
Stückpreis unbekannt

weiter zum Nachfolger PPSh-Maschinenpistole

close
Hallo 👋
Schön, dass Du Dich für diese Inhalte interessierst !
Trag dich ein, um jeden Sonntag morgen die Top-Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen (es wird garantiert nicht mehr oder Werbung verschickt!).

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Im Blickpunkt:
  • Char 2C

    Französischer schwerer Kampfpanzer Char 2C und andere Panzer bis zur Wiederaufrüstung 1935. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Bilder und Modell des überschweren Panzers vom Ende des Ersten Weltkrieges. Char de Rupture 2C Typ: Schwerer Kampfpanzer. Geschichte Ein großes Problem mit den ersten beiden französischen Kampfpanzern Saint-Chamond und Schneider-Panzer im 1. Weltkrieg war, daß beide Typen breite deutsche Gräben an der Front nicht überwinden konnten. Deshalb begann die Forges et Chanitier de la Mediterranee – kurz FCM – in La Seyne bei Toulon im Jahr 1916 mit der Entwicklung eines verbesserten ‘Durchbruchspanzers’. Die ersten beiden Prototypen wurden im Dezember 1917 fertiggestellt. Von diesen hatte einer ein elektrisches Getriebe, während der andere ein mechanisches eingebaut bekam. Bezeichnet als Char FCM 1A und 1B, hatte beide eine Besatzung aus sieben Mann und der erst genannte wog schon die stattliche Summe von 41 Tonnen. Beide wurden von Renault-12-Zylinder-Benzinmotoren angetrieben, wodurch sie eine maximale Geschwindigkeit von knapp 6,4 km/h erreichten. Der Char FCM 1A war mit einer 75-mm-Kanone im Turm und mehreren Maschinengewehren bewaffnet. Dagegen verfügte der FCM 1B statt einer 75-mm sogar über eine 105-mm-Kanone. Aus dem FCM 1B wurde ein dritter Typ entwickelt, der Char 1C. Dieser wog sogar über 70 Tonnen, hatte eine Besatzung von 10 Mann und war mit einer 75-mm-Kanone und vier Maschinengewehren bewaffnet. Dieser Panzer verfügte ebenfalls über ein elektrisches Getriebe. Als wäre das nicht genug, gab es noch Versuche mit einem 141-Tonnen-Monster mit einer Besatzung von 28 Mann und nicht weniger als vier 75-mm-Kanonen. Größe, Gewicht und Feuerkraft schienen die Formel zu sein, um das dichte Stellungssystem der Westfront zu durchbrechen. Entwicklung Diese schweren Durchbruchspanzer wurden alle nicht übernommen, aber aus dem FCM 1A wurde der Char 2C entwickelt, von welchem 10 Stück im Jahr 1918 gebaut wurden. Dabei wurden Motoren von deutschen Zeppelinen für das elektrische Getriebe eingebaut, zuerst der 180/200-PS-Mercedes-Motor und dann 250-PS-Maybach-Motoren. Allerdings wurden diese schweren Panzer erst nach dem Waffenstillstand in Dienst gestellt und kamen somit während des Ersten Weltkrieges nicht mehr zum Einsatz. Eigentlich sollten 300 dieser Giganten für die Durchbruchsschlachten des Jahres 1919 nach einer Bestellung vom Februar 1918 fertiggestellt werden, aber die Aufträge wurden mit Kriegsende storniert. Der Char 2C war eine beeindruckende Waffe für seine Zeit. Es war der erste Panzer, welcher mit einer 75-mm-Kanonen in einem drehbaren Turm bewaffnet war, welche gewöhnliche Artilleriegranaten verschoss. Dazu kamen noch vier Maschinengewehre, von denen eines in der Wanne nach vorne, eines zu jeder Seite und ein weiteres in einem kleinen Turm auf dem Heck montiert waren. Dies alles zu einem Zeitpunkt, wo der neuste britisch-amerikanische Tank Mark VIII ‘International’ lediglich zwei 6-Pfünder-Kanonen mit beschränktem Richtbereich in seinen Erker-Ausbuchtungen trug. Die über die vollständige Länge des Panzers von 10,27 Metern angebrachten Kettenlaufwerke ermöglichten diesem eine eindrucksvolle Grabenüberschreitfähigkeit von 4,25 Metern. Dazu kam noch eine Panzerung von bis zu 45 mm, mehr als doppelt soviel wie jeder andere Panzer zu dieser Zeit. All das zusammen ergab nun ein Gewicht von 68 Tonnen, was natürlich einen schnellen Transport in das Einsatzgebiet erschwerte. Trotzdem erreichte der Char 2C noch 12 km/h, was zumindest genauso gut war – wenn nicht sogar besser – als bei den meisten anderen schweren Panzern seiner Zeit. Dies war eine akzeptable Marschgeschwindigkeit für den Grabenkrieg, für welchen dieser Panzer ursprünglich entworfen war. Im Einsatz Die 10 gebauten Char 2C wurden 1921 beim 51. schweren Panzer-Bataillon in Dienst gestellt und bis 1927 wurden verschiedene Detailverbesserungen an den Panzern vorgenommen. Viele davon betrafen die Kettenaufhängung, die intern Kommunikation zwischen den nunmehr 13 Besatzungsmitgliedern und der Einbau von Funkgeräten. Ein Char 2C wurde 1926 zurück zur FCM-Fabrik geschickt, um eine kurze 155-mm-Haubitze, zusätzliche Panzerung und Sautter-Harle-Motoren anstatt der zwei Maybach-Motoren zu erhalten. Dieser einzige Panzer wurde als Char 2C bis bezeichnet und war der Grund für einige Gerüchte über eine neue Generation französischer überschwerer Panzer. Die 10 vorhandenen Char 2C wurden jedoch in den 1930er Jahren modernisiert und befanden sich bei Beginn des 2. Weltkrieges beim 51. schweren Panzer-Bataillon zur Unterstützung der Maginot-Linie im Einsatz. Zu einem Kampfeinsatz kamen sie jedoch nicht mehr, da sie beim Abtransport in Richtung der Kampfzone auf ihren Eisenbahn-Sonderwaggons von deutschen Flugzeugen zerstört wurden. Benutzer: Frankreich. Spezifikationen Char de Rupture 2C Spezifikationen: Französische Panzer vom Weltkrieg bis zur Wiederaufrüstung 1935 Nach dem Ende des Krieges im Jahr 1918 war der einzige im Dienst befindliche brauchbare französische Panzer der Renault FT-17, abgesehen von noch einigen wenigen britischen Tank Mark V. Der Bau der neuen schweren Char 2C hatte zwar begonnen, um die Panzer für die geplanten Durchbruchsschlachten für 1919 zur Verfügung zu haben, aber das Ende der Feindseligkeiten beendete die Produktion irgendwelcher weiterer Panzer. General J.-E. Estienne, Kommandant und ‘Vater’ der Panzerverbände der Kriegszeit (Artillerie d’Assault) drängte zwar weiterhin auf die Entwicklung von Panzern, welche in großer Masse als entscheidende Waffe auf dem Schlachtfeld eingesetzt werden konnten, aber seine Stimme war in Friedenszeiten die eines einsamen Wolfs. Wenn er auch für die technische Panzer-Entwicklung verantwortlich war, war dies jedoch nicht ein Posten, von dem er aus viel Einfluss hatte. Trotzdem wurden zweifellos unter dem Einfluss von General Estienne vom französischen Armee-Hauptquartier im Juli 1920 eine Anweisung herausgegeben, welche die Entwicklung einer breiten Palette von Panzern forderte. Diese reichte von leichten, mit Maschinengewehren bewaffneten Panzern für die Infanterieunterstützung bis zu größeren Fahrzeugen, welche Haubitzen zur Feuerunterstützung mit einer Reichweite von bis zu 4.000 Metern tragen sollten. Dazu sollten noch ‘Durchbruchspanzer’ kommen, welche auch feindliche Panzer bekämpfen können. Zusätzlich waren auch noch verschiedene Spezial-Panzer vorgesehen, darunter zur Funkübertragung, Überwindung von Hindernissen, Nachschub und ausgerüstet mit Suchscheinwerfern. Zusammen genommen wahr es ein schöpferisches Programm, was den Panzer als die hauptsächliche Offensiv-Waffe ansah. Wenn diesem in dem ursprünglich vorgesehenen Geist gefolgt worden wäre, hätte dies zu einer Verringerung der Infanterieverbände und zu mehr Aufmerksamkeit für eine Luftunterstützung für die mechanisierte Kriegführung geführt. Jedoch standen diese Gedanken im Gegensatz zu den grundlegenden Prinzipien der französischen Militär-Philosophie dieser Zeit und wurde schnell im Januar 1921 durch überarbeitete Anweisungen einer speziell gebildeten Kommission unter dem General Buat, dem Generalstabschef des Armee-Hauptquartiers, abgelöst. Von nun an war der Panzer mehr …

  • Die türkische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Uniformen, Stärke, Verluste, Organisation, Kriegsgliederung und Disposition der Streitkräfte des Osmanischen Reichs. Anfang November 1914 trat das Osmanische Reich (Türkei) in den Krieg gegen die Alliierten ein. Das marode Osmanische Reich bröckelte bereits seit fünfzig Jahren, als im Jahr 1908 die revolutionären Jungtürken die Macht ergriffen, indem sie Sultan Abdul Hamid mit überraschender Leichtigkeit loswurden. Trotzdem folgten weitere Niederlagen: 1911 gegen Italien bei Tripolis und im Jahre 1912 im Ersten Balkankrieg. Obwohl die Türken wieder etwas Territorium im Zweiten Balkankrieg zurückgewinnen konnten, war die Armee nach sechs Jahren Kampf erschöpft und befand sich zu diesem Zeitpunkt kurz vor dem Zusammenbruch. Ihre Soldaten waren oft hungrig und in Lumpen gekleidet, ihr Sold im Rückstand und die Verwaltung zusammengebrochen. Türkische Armee im Ersten Weltkrieg Seit den Balkankriegen war eine starke deutsche Militärmission an der Arbeit gewesen, welche energisch die Organisation und die Ausbildung verbesserte. Und die türkischen Soldaten wussten in jedem Fall mit den Gegebenheiten des Krieges zurechtzukommen. In ihren Einheiten – einige der arabischen Divisionen ärgerte auch die türkische Dominanz, was für einen gewissen Wettbewerb sorgte – herrschte ein heftiger, nachtragender und Wolfs-ähnlichen Stolz, der den türkischen Soldaten zu einem der stursten und erbittertsten Kämpfer der Welt auf dem Schlachtfeld machte. Da die Türken von ihren nördlichen Verbündeten abgeschnitten waren, da Bulgarien und Rumänien noch neutral waren, konnten sie dringend benötigte Lieferungen nur durch List und Schmuggel erhalten. Innerhalb ihrer eigenen Grenzen hatten die neuen Eisenbahnstrecken, welche von deutschen Ingenieuren gebaut wurden, noch Unterbrechungen auf jeder Seite des Golfs von Alexandretta, wo sie die Taurus- und Amanus-Gebirge auf dem Weg nach Aleppo überquerte. Dort verzweigte die Bahn in Richtung Bagdad, wo aber noch 500 km Strecke bis zum Tigris fehlten, und in die andere Richtung nach Amman und Medina. Die nächste Eisenbahnstation an der russischen Kaukasus-Grenze war noch 400 km davon entfernt. Die Armee, die etwas mehr als eine Million Mann stark war, mit sechsunddreißig regulären Divisionen, wurde in die I., II., III. und IV. Armee eingeteilt. Jeweils eine Armee befand sich im europäischen Teil der Türkei, eine in West-Anatolien, eine bei Erzurum in der Nähe der russischen Grenze, und eine war auf Syrien verteilt. Darüber hinaus gab es jeweils zwei regulären Divisionen im Jemen, Zentral-Arabien und Mesopotamien (dem heutigen Irak). Kriegsminister Enver Pascha, welcher mit dem Innenminister Talat Bey die Regierung beherrschte, übernahm persönlich das Kommando über die Dritte Armee, welche etwa 150.000 Mann stark war. Mitte Dezember schickte er seine schlecht ausgerüsteten Soldaten über die Berge in den Kaukasus gegen die kleinere russische 7. Armee. Durch die Winterstürme wurde das Eintreffen der drei Korps verzögert, sodass diese einzeln in den Kampf geworfen werden mussten. Trotzdem kämpften die hungrigen und erschöpften Soldaten so energisch, dass die russische Führung alarmiert wurde. Dann, nachdem sie rund um Sarikamish geschlagen worden waren, standen die Türken vor der Wahl, entweder zu kapitulieren oder den Rückzug über die eisigen Pässe anzutreten. Nur 12.000 Mann gelang die Rückkehr nach Erzurum. Eine ganze Korps legte seine Waffen nieder und die Russen zählten 30.000 gefrorene Leichen in den Bergen. Im Februar 1915 schickte die IV. Armee 20.000 Mann auf die Sinai-Halbinsel, um den Suezkanal abzuschneiden. Ägypten, noch im Jahr 1914 nominell ein Teil des Osmanischen Reiches, aber seit 1882 von Großbritannien besetzt und kontrolliert, hatte das Land zu einem britischen Protektorat erklärt, als die Türkei in den Krieg eintrat. Es wurde von einer britischen Territorial- und zwei indische Divisionen verteidigt und außerdem befand sich noch das zwei Divisionen starke ANZAC-Korps zur Ausbildung dort. So wurden die Türken mit Leichtigkeit geworfen. In den nachfolgenden Jahren gingen die Briten dann dazu über, selbst auf dem Sinai anzugreifen. Erst ungeschickt und zaghaft und dann im Jahre 1917 unter Allenby brillant und mit einer überwältigenden Überlegenheit, wobei Jerusalem im Dezember 1917 erobert wurde. Weiter östlich ergriffen die Briten von Anfang an gegen die Türken die Initiative. Eine Brigade aus Indien landete am Kopf des Persischen Golfs in Oktober 1914, gefolgt vom Rest einer Division, welche die anglo-persischen Ölfelder schützen und verhindern soll, dass feindliche Einfälle in den Indischen Ozean erfolgen. Sie nahmen schnell Basra und gewann etwas Raum den Euphrat hinauf. Der bei weitem wichtigste türkische Beitrag zu den deutsch-österreichischen Kriegsanstrengungen war jedoch die unmittelbare im Oktober 1914 erfolgte Schließung der Dardanellen und des Bosporus für die alliierte Schifffahrt. Durch dieses Abschneiden der russischen Schwarzmeerhäfen zur Außenwelt brach dessen großer Mais-Exporthandel zusammen. Auf einen Schlag fielen die russischen Exporte um 98 Prozent und die Importe um 95 Prozent. Diese Zahlen wären für jede Nation lähmend gewesen, aber um so mehr fatal für Russland, welches mit seiner riesigen Bevölkerung und schmalen industriellen Basis kaum auf eigenen Füßen stehen konnte. Es verlangte leistungsstarke strategische und moralische Maßnahmen der Alliierten, Russland zu Hilfe zu kommen. Im Gegensatz zu Ausrüstung und Vesorgung war die Moral der türkischen Armee praktisch nahezu bis zur Niederlage überragend. Der Sieg auf Gallipoli verstärkte die von Anfang an gute Moral noch weiter, denn es war der erste Sieg über europäische Großmächte seit ewigen Zeiten. Diesen Sieg verdankte die türkische Armee dem Mehmetcik, dem mutigen und anspruchslosen Infanteristen. Noch heute erinnert man sich im arabischen Raum, wo die Einwohner nur wenig Gründe haben, sich nostalgisch an die osmanische Herrschaft zu erinnern, dass der türkische Soldat ein Abu Shuja’a war, was übersetzt in etwa mit dem ‘Vater des Mutes’ gleichbedeutend ist, während die Briten als Abu Alf Midfah bezeichnet wurden, was ‘Vater der Tausend Kanonen’ bedeutet. Disposition der türkischen Streitkräfte im November 1914 THRAKIEN: Erste Armee I. Korps: 1., 2., 3. Infanterie-Division II. Korps: 4., 5., 6. Infanterie-Division III. Korps: 7., 8., 9. Infanterie-Division IV. Korps: 10., 11., 12. Infanterie-Division 19., 20. Infanterie-Division (neue Formationen) I. Kavallerie-Brigade Zweite Armee V. Korps: 13., 14., 15. Infanterie-Division VI. Korps: 16., 24. (neu), 26. Infanterie-Division SMYRNA Festungsbereich-Kommando SYRIEN Vierte Armee VIII. Korps: 23., 25., 27. Infanterie-Division XII. Korps: 35., 36. Infanterie-Division KAUKASUS Dritte Armee IX. Korps: 17., 28., 19. Infanterie-Division X. Korps: 30., 31., 32. Infanterie-Division XI. Korps: 18., 33., 34. Infanterie-Division 37. Infanterie-Division (in mehr …

  • Hummel

    Deutsche schwere Panzerhaubitze Hummel auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf), SdKfz 165. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Hummel auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf) (SdKfz 165) Typ: Schwere Panzerhaubitze. Geschichte der Hummel Die Artillerie-Selbstfahrlafette, welche als Hummel bekannt wurde, war ein Hybrid, welcher Bauteile des PzKpfw III und PzKpfw IV zu einem neuen Fahrzeug kombinierte, welches als Geschützwagen III/IV bezeichnet wurde. Der erste dieser Hybride wurde während des Jahres 1941 gebaut und verwendete verlängerte Aufhängungen und Fahrwerk des PzKpfw IV zusammen mit dem Achsantrieb, Ketten und Getriebe des PzKpfw III. Auf dieses neue Fahrgestell wurde ein offener Überbau mit dünnen Panzerplatten gebaut und zwei verschiedene Waffen wurden schließlich verwendet.   Das Waffenamt hatte ursprünglich für die Unterstützung der Panzer-Division Artillerie auf gepanzerten Vollkettenfahrzeugen, bewaffnet mit der 10,5-cm leFH18 auf dem Fahrgestell des PzKpfw III/IV vorgesehen. Am 25. Juli 1942 wurde aber schließlich entschieden, die 15-cm schwere Feldhaubitze auf den Geschützwagen III/IV einzubauen, da das Fahrgestell des PzKpfw II für die 10,5-cm-Feldhaubitze ausreichend war und als Wespe in die Produktion ging. Die Firma Alkett wurde mit der Entwicklung des Fahrzeuges mit der schweren 15-cm-Haubitze beauftragt und stellte Hitler den Prototyp im Oktober 1942 vor. Die Hummel galt dabei nur als Zwischenlösung, bis ein spezielles Fahrgestell für Selbstfahrlafetten als Geschützplattform entwickelt und produziert werden konnte. Bis zum 12. Mai 1943 sollten 100 Hummel für die in diesem Jahr geplante Sommeroffensive im Osten gebaut werden. Fahrzeuge, welche als Panzerjäger Nashorn vorgesehen waren, erhielten die 88-mm-Pak, während die Fahrzeuge, welche als Artillerie-Selbstfahrlafetten verwendet wurden, mit einer speziellen Version der 15-cm FH18 Feldhaubitze bewaffnet waren.   Das Fahrgestell des Geschützwagen III/IV hatten den verlängerten Rumpf des PzKpfw IV als Grundentwurf, wobei aber der Motor weiter nach vorne in die Mitte verlegt wurde, um den Kampfraum möglichst niedrig zu halten. Dadurch lag das Kanonenrohr nur 2,30 Meter über dem Boden, was für diese improvisierte Lösung ein beachtliches Resultat war. Die Basisaufhängung des PzKpfw IV blieb, mit Ausnahme von mehr Platz zwischen den einzelnen Komponenten, die gleiche. Das Antriebskettenrad war von dem Typ, welcher für den PzKpfw III entworfen war. Der oben offene Kampfraum war an allen vier Seiten durch schräge Panzerplatten, welche auf den Rumpf verschraubt waren, umgeben. Die stärkste Panzerung des Fahrzeuges betrug 50 mm, aber die Panzerplatten des Kampfraumes waren nur 10 mm dick. Die Glacisplatte wurde vergrößert und eine kleine Kabine für den Fahrer wurde auf der linken Seite eingebaut. Die Hummel hatte eine Besatzung von fünf Mann, darunter der Fahrer, der vorne in der gepanzerten Kabine saß. Die Bereitstellung einer gepanzerten Kabine nur für den Fahrer allein wurde zwar unter den kriegsbedingten Anforderungen an eine hohe Produktion als purer Luxus angesehen, aber anstatt diese Eigenschaft einfach wegzulassen, machten die Konstrukteure die gesamte Angelegenheit billiger, indem sie die Panzerkabine vergrößerten und mehr flache Stahlplatten verwendeten. So gab es mehr Raum im inneren für ein weiteres Besatzungsmitglied. Daher hatte die Hummel, welche ab 1944 gebaut wurde, eine Kabine für Fahrer und Funker, welche sich über die gesamte Breite des vorderen Rumpfes hinzog. Die Bewaffnung war die Panzerfeldhaubitze 18/1 und wurde in der Mitte über dem Motor montiert, was dem Fahrzeug trotzdem immer noch eine sehr hohe Silhouette gab. Die 15 cm sFH18/1 konnte eine 43,5 kg schwere Granate bis zu einer Entfernung von 13.325 Meter verschießen. Die ersten produzierten Haubitzen wurden mit großen Mündungsbremsen gebaut, aber die Erfahrung zeigte, dass diese nicht unbedingt notwendig waren und wurden daher bei späteren Serienversionen weggelassen. Dies sparte Aufwand bei der Produktion und von hochfestem Stahlguss ein. Die Hummel konnte nur 18 Artilleriegranaten mit sich führen. Deshalb musste ein größerer Vorrat in der Nähe bereitgehalten und bei Bedarf herangebracht werden. Lastkraftwagen waren für diese Aufgabe wenig geeignet, deshalb wurden bis Ende 1944 nicht weniger als 150 Hummel-Fahrgestelle (insgesamt 157) ohne die Haubitze gebaut. Dabei wurden die verteilten Panzerplatten an der Front des Kampfraumes durch eine einzige Platte ersetzt, um die Lücke, wo sich normalerweise die Haubitze befand, zu verschließen. Auch unterschied sich der interne Stauraum. Diese Fahrzeuge wurden als Munitionstransporter bei den Batterien aus Hummel-Haubitzen eingesetzt. Mit der FH18 wurde das Fahrzeug vollständig als 15-cm Panzerfeldhaubitze 18M auf GW III/IV SdKfz 165 Hummel bezeichnet und bildete von Ende 1942 an den Anteil der schweren Feldartillerie in den Panzer- und Panzergrenadier-Divisionen. Mehrere Panzer-Divisionen erhielten die Hummel bis Anfang 1943 und diese Fahrzeuge sahen ihren ersten Kampfeinsatz in der Schlacht von Kursk. Anfangs hatte jede Panzer-Division nur sechs Hummel in einer einzigen schweren Batterie. Dann wurden zwei Munitionsfahrzeuge hinzugegeben und später erhielten einige Panzer-Divisionen eine zweite schwere Batterie. Bis Ende 1944 wurden nicht weniger als 666 Hummel-Selbstfahrlafetten mit der Haubitze gebaut und das Fahrzeug blieb praktisch bis Kriegsende in Produktion. Die Hummel stellte sich als nützliche, außerordentlich erfolgreiche und bei der Truppe beliebte Waffe heraus und wurde an allen Fronten eingesetzt. Die Haubitze konnte es auch mit schwersten Ziele aufnehmen und wurde dagegen oft eingesetzt. Das schloss auch Direktbeschuss auf sichtbare Ziele und selbst Kampfpanzer ein. Besondere Ausführungen einer breiteren Kette, genannt Ostkette, wurden hergestellt, um in den Wintermonaten an der Ostfront an den Fahrzeugen verwendet zu werden. Der oben offene Kampfraum wurde oft mit Segeltuchplanen abgedeckt, um vor dem schlimmsten Wetter geschützt zu sein. Die Besatzung lebte gewöhnlich in dem Fahrzeug und zahlreiche Hummel wurden nicht nur mit der Plane und Tarnmaterialien geschmückt, sondern mit allen möglichen Arten von der Besatzung als angenehm angesehenes Zubehör ausgestattet. Dazu gehörten Bettrollen, Kochtöpfe und alle möglichen, persönlichen Dinge. Die Hummel war eines der am besten gelungenen Beispiele für deutsche Artillerie-Selbstfahrlafetten. Das Fahrzeug war sehr geräumig mit viel Platz für die Bedienungsmannschaft der Haubitze und das Fahrgestell gab der Waffe die notwendige Mobilität, um innerhalb der Panzer-Divisionen Schritt zu halten. Zugleich war die Hummel auch die letzte deutsche Entwicklung einer Panzerhaubitze, welche noch im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Der Name Hummel störte Hitler jedoch aus unerfindlichen Gründen und so liegt ein Befehl vom 27. Februar 1944 vor, indem er die weitere Verwendung dieses Namens untersagte. Benutzer: Deutsches Reich. Animation 3d-Modell Hummel Waffenträger Der Waffenträger sollte alle bestehenden Artillerie-Selbstfahrlafetten ersetzen. Es war ein mehr …

1 Kommentar zu „PPS MPi“

  1. Ein paar Korrekturen:

    1. die PPS43 erreichte sehr wohl Massenproduktion. Rund 2 Millionen Stück stellten die Russen bis 1946 her.

    2, Die PPS ersetzte die zwei älteren Modelle nicht vollständig, weil es wesentlich einfacher und billiger war, die bereits für die anderen zwei Modelle gerüsteten Waffenproduktionshallen einfach laufen zu lassen, anstatt die Produktion zu stoppen, die Maschinen umzubauen und die Arbeiter umzuschulen.

Schreibe einen Kommentar zu Anonym Kommentieren abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top