Currently set to Index
Currently set to Follow

Wehrmacht Kriegsgliederung Dezember 1943


Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht vom 26. Dezember 1943.
Heeresgruppen, Armeen, Korps, Divisionen, Gesamtbestand und Panzerausstattung und die Situation an der Ostfront im Winter 1943/44.

Marsch einer deutschen Kolonne
Marsch einer deutschen Kolonne aus Pak, Infanterie und Panzern in der Ukraine im Winter 1943/44.

Die Aufstellung und Verteilung der Divisionen der Wehrmacht und unterstellter Einheiten von Verbündeten sowie der Bestand an Panzerkampfwagen zur Jahreswende 1943/44.

Die offiziell ‘bodenständige’ Division wird hier als ‘Festungs-Infanterie-Division’ bezeichnet, da diese zur Verteidigung am Atlantikwall verwendet wurden und kaum mobil waren.

Die Luftwaffen-Felddivisionen wurden kurz zuvor in das Feldheer überführt, um ihren Kampfwert zu erhöhen.
Sicherungs-Divisionen wurden zur Bewachung und Verteidigung von Brücken, Eisenbahnlinien und anderen wichtigen Objekten gegen Partisanen verwendet. Jäger-Divisionen waren leichte und mobile Einheiten für schwieriges Gelände und wurden vor allem zur aktiven Bekämpfung von Partisanen verwendet.

Schematische Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht, Stand 26.12.1943

Auflistung an der Ostfront von Süd nach Nord:

Heeres-Gruppe A:

ArmeeKorpsDivisionen
in Süd-Russland am Schwarzen Meer und auf der Krim
17. Armee XXXXIX. Gebirgs-Korps19. rumänische Infanterie-Division
9. rumänische Kavallerie-Division
5. Luftwaffen-Feld-Division (Teile)
336. Infanterie-Division (Teile)
Gruppe Generalleutnant Sixt50. Infanterie-Division (Masse)
336. Infanterie-Division (Masse)
153. Feldausbildungs-Division (Teile)
1. slowakische Infanterie-Division (Teile)
rumänisches Kavallerie-Korps9. rumänische Kavallerie-Division (Teile)
rumänisches Gebirgs-Korps1. rumänische Gebirgs-Division
10. rumänische Infanterie-Division (Teile)
2. rumänische Gebirgs-Division
V. Korps6. rumänische Kavallerie-Division
98. Infanterie-Division
50. Infanterie-Division (Teile)
3. rumänische Gebirgs-Division
rumänische 3. ArmeeBefehlshaber von West-Taurien15. rumänische Infanterie-Division (Teile)
5. Luftwaffen-Feld-Division (Masse)
24. rumänische Infanterie-Division (Teile)
370. Infanterie-Division
1. slowakische Division (Reste)
6. ArmeeXXXXIV. Korps4. Gebirgs-Division
101. Jäger-Division
73. Jäger-Division
153. Feldausbildungs-Division (Teile)
Befehlshaber der deutschen Truppen in Transnistrien153. Feldausbildungs-Division (Teile)

Heeres-Gruppe Süd:

ArmeeKorpsDivisionen
in Süd-Russland
1. Panzer-ArmeeXXIX. Korps (dem XXXX. Panzer-Korps unterstellt)335. Infanterie-Division (Masse)
97. Jäger-Division
9. Infanterie-Division
IV. Korps (dem XXXX. Panzer-Korps unterstellt)17. Infanterie-Division
111. Infanterie-Division
258. Infanterie-Division
79. Infanterie-Division
335. Infanterie-Division (Teile)
3. Gebirgs-Division
24. Panzer-Division
302. Infanterie-Division
XVII. Korps (dem XXXX. Panzer-Korps unterstellt)294. Infanterie-Division (Teile)
123. Infanterie-Division
125. Infanterie-Division
XXX. Korps304. Infanterie-Division
46. Infanterie-Division
257. Infanterie-Division
387. Infanterie-Division
306. Infanterie-Division
16. Panzer-Grenadier-Division
LVII. Panzer-KorpsPanzer-Grenadier-Division Grossdeutschland
9. Panzer-Division
15. Infanterie-Division
62. Infanterie-Division
23. Panzer-Division
294. Infanterie-Division (Teile)
3. SS-Panzer-Division Totenkopf (Masse)
LII. Korps76. Infanterie-Division
384. Infanterie-Division
17. Panzer-Division
3. SS-Panzer-Division Totenkopf (Teile)
13. Panzer-Division
2. Fallschirmjäger-Division
8. ArmeeIII. Panzer-Korps376. Infanterie-Division (Reste)
14. Panzer-Division (Masse)
10. Panzer-Grenadier-Division
14. Panzer-Division (Teile)
3. Panzer-Division
6. Panzer-Division
11. Panzer-Division
XXXXVII. Panzer-Korps320. Infanterie-Division
106. Infanterie-Division
167. Infanterie-Division (Masse)
262. Infanterie-Division
282. Infanterie-Division
389. Infanterie-Division
8. SS-Kavallerie-Division Florian Geyer (Reste)
XI. Korps72. Infanterie-Division
167. Infanterie-Division (Teile)
57. Infanterie-Division
5. SS-Panzer-Division Wiking
SS-Sturmbrigade Wallonien
4. Panzer-ArmeeReserve20. Panzer-Grenadier-Division (Reste)
18. Artillerie-Division
454. Sicherungs-Division)
XXIV. Panzer-Korps444. Sicherungs-Division
112. Infanterie-Division
34. Infanterie-Division
82. Infanterie-Division
VII. Korps75. Infanterie-Division
198. Infanterie-Division
88. Infanterie-Division
XXXXII. Korps25. Panzer-Division
168. Infanterie-Division
XXXXVIII. Panzer-Korps19. Panzer-Division
8. Panzer-Division
1. SS-Panzer-Division Adolf Hitler
2. SS-Panzer-Division Reich (Reste)
1. Panzer-Division
XIII. Korps68. Infanterie-Division
213. Sicherungs-Division (Reste)
340. Infanterie-Division
208. Infanterie-Division (Reste)
7. Panzer-Division (Reste)
Kavallerie-Regiment Süd
LIX. Korps291. Infanterie-Division
Wehrmachts-Befehlshaber Ukraineungarisches VII. Armee-Korps21. ungarische Infanterie-Division
201. ungarische Infanterie-Division
LXII. Reserve-Korps143. Reserve-Infanterie-Division
147. Reserve-Infanterie-Division

Heeres-Gruppe Mitte:

ArmeeKorpsDivisionen
in Mittel-RusslandReserven12. Infanterie-Division
1.Ski-Jäger-Brigade
390. Feldausbildungs-Division
391. Feldausbildungs-Division
2. ArmeeReserven203.Sicherungs-Division (Masse)
4. Panzer-Division (Masse)
XXXXVI. Panzer-Korps7. Infanterie-Division
XX. Korps102. Infanterie-Division
292. Infanterie-Division
LVI. Panzer-Korps5. Panzer-Division
203. Sicherungs-Division (Teile)
12. Panzer-Division (Reste)
4. Panzer-Division (Teile)
zu ungarisches VII. Armee-Korps bei Heeresgruppe Süd18. ungarische Infanterie-Division
19. ungarische Infanterie-Division
9. ArmeeXXXXI. Panzer-Korps134. Infanterie-Division
1. SS-Infanterie-Brigade (motorisiert)
Kavallerie-Regiment Mitte
253. Infanterie-Division
16. Panzer-Division
XXXV. Korps383. Infanterie-Division
707. Infanterie-Division
36. Infanterie-Division
299. Infanterie-Division
45. Infanterie-Division
LV. Korps6. Infanterie-Division
110. Infanterie-Division (Masse)
296. Infanterie-Division
31. Infanterie-Division
4. ArmeeReserve286. Sicherungs-Division
XXIII. Korps267. Infanterie-Division
110. Infanterie-Division (Teile)
95. Infanterie-Division
260. Infanterie-Division
XII. Korps131. Infanterie-Division
35. Infanterie-Division
342. Infanterie-Division
XXXIX. Panzer-Korps337. Infanterie-Division
26. Infanterie-Division
18. Panzer-Grenadier-Division
XXVII. Korps25. Panzer-Grenadier-Division
78. Infanterie-Division
3. Panzer-ArmeeReserven201. Sicherungs-Division
5. Jäger-Division
VI. Korps256. Infanterie-Division
246. Infanterie-Division
Panzer-Grenadier-Division Feldherrnhalle
206. Infanterie-Division
211. Infanterie-Division
197. Infanterie-Division
14. Infanterie-Division
4. Luftwaffen-Feld-Division (Teile)
LIII. Korps4. Luftwaffen-Feld-Division (Masse)
36. Luftwaffen-Feld-Division
129. Infanterie-Division (Reste)
252. Infanterie-Division (Reste)
2. Luftwaffen-Feld-Division (Reste)
6. Luftwaffen-Feld-Division
IX. Korps20. Panzer-Division (Reste)
87. Infanterie-Division (Reste)
Wehrmachts-Befehlshaber OstlandKommandierender General in Weißruthenien221. Sicherungs-Division
ungarisches VIII. Armee-Korps1. ungarische Infanterie-Division
9. ungarische Infanterie-Division
5. ungarische Infanterie-Division
12. ungarische Infanterie-Division
23. ungarische Infanterie-Division
LXI. Reserve-Korps141. Reserve-Infanterie-Division
151. Reserve-Infanterie-Division

Heeres-Gruppe Nord:

ArmeeKorpsDivisionen
vor Leningrad und Baltikum
16. ArmeeVIII. Korps132. Infanterie-Division
estnische SS-Freiwilligen-Brigade
lettisches SS-Polizei-Regiment Riga
81. Infanterie-Division
329. Infanterie-Division (Masse)
I. Korps69. Infanterie-Division
93. Infanterie-Division (Teile)
329. Infanterie-Division (Teile)
23. Infanterie-Division
32. Infanterie-Division
218. Infanterie-Division (Teile)
263. Infanterie-Division (Teile)
122. Infanterie-Division
207. Sicherungs-Division (Teile)
24. Infanterie-Division (Teile)
290. Infanterie-Division
58. Infanterie-Division
281. Sicherungs-Division (Teile)
205. Infanterie-Division (Teile)
XXXXIII. Korps263. Infanterie-Division (Masse)
83. Infanterie-Division
205. Infanterie-Division (Masse)
15. lettische SS-Grenadier-Division
II. Korps331. Infanterie-Division
93. Infanterie-Division (Masse)
218. Infanterie-Division (Masse)
X. Korps21. Luftwaffen-Feld-Division
8. Jäger-Division
30. Infanterie-Division
18. ArmeeReserveholländische SS-Brigade Nederland
XXXVIII. Korps1. Luftwaffen-Feld-Division
28. Jäger-Division
2. lettische SS-Freiwilligen-Brigade
XXVIII. Korps13. Luftwaffen-Feld-Division
21. Infanterie-Division
96. Infanterie-Division
12. Luftwaffen-Feld-Division
121. Infanterie-Division
Spanische Legion
XXVI. Korps212. Infanterie-Division
227. Infanterie-Division
254. Infanterie-Division
61. Infanterie-Division
LIV. Korps225. Infanterie-Division
24. Infanterie-Division
11. Infanterie-Division
L. Korps215. Infanterie-Division
170. Infanterie-Division
126. Infanterie-Division
III. SS-Panzer-Korps9. Luftwaffen-Feld-Division
10. Luftwaffen-Feld-Division
11. SS-Panzer-Grenadier-Division Nordland
SS-Polizei-Division (Reste)
Befehlshaber der Heeres-Gruppe Nord207. Sicherungs-Division (Masse)
281. Sicherungs-Division (Masse)
285. Sicherungs-Division
Kavallerie-Regiment Nord

dem OKW unterstellt:

ArmeeKorpsDivisionen
in Norwegen, Lappland und Finnland
20. Gebirgs-ArmeeXVIII. Gebirgs-KorpsSS-Gebirgs-Division Nord
7. Gebirgs-Division
XXXVI. Gebirgs-Korps169. Infanterie-Division
163. Infanterie-Division
XIX. Gebirgs-Korps2. Gebirgs-Division
6. Gebirgs-Division
210. Infanterie-Division
+ 4 Infanterie-Regimenter
AOK NorwegenReserven196. Infanterie-Division
214. Infanterie-Division
280. Infanterie-Division
Panzer-Brigade Norwegen
LXXI. Korps230. Infanterie-Division
270. Infanterie-Division
199. Infanterie-Division
XXXIII. Korps14. Luftwaffen-Feld-Division
702. Infanterie-Division
295. Infanterie-Division (in Aufstellung)
LXX. Korps269. Infanterie-Division
280. Infanterie-Division
274. Festungs-Infanterie-Division
710. Infanterie-Division

Heeresgruppe D, Oberbefehlshaber West:

ArmeeKorpsDivisionen
in Frankreich, Belgien und NiederlandeReserven182. Reserve-Division
189. Reserve-Division
325. Sicherungs-Division
9. SS-Panzer-Division Hohenstaufen
10. SS-Panzer-Division Frundsberg
159. Reserve-Division
157. Reserve-Division
165. Reserve-Division
155. Reserve-Panzer-Divison
179. Reserve-Panzer-Divison
12. SS-Panzer-Division Hitlerjugend (in Aufstellung)
Wehrmachts-Befehlshaber NiederlandeReserven20. Radfahrer-Regiment
271. Infanterie-Division (in Aufstellung)
LXXXVIII. Korps347. Festungs-Infanterie-Division
16. Luftwaffen-Festungs-Division
719. Festungs-Infanterie-Division
15. Armee (Raum Calais)Reserven349. Infanterie-Division (in Aufstellung)
245. Festungs-Division
272. Infanterie-Division (in Aufstellung)
2. Panzer-Division
LXXXIX. Korps19. Luftwaffen-Festungs-Division
712. Festungs-Infanterie-Division
171. Reserve-Infanterie-Division
LXXXII. Korps18. Luftwaffen-Festungs-Division
156. Reserve-Infanterie-Division
191. Reserve-Infanterie-Division
LXXXI. Korps348. Festungs-Infanterie-Division
17. Luftwaffen-Festungs-Division
711. Festungs-Infanterie-Division
7. Armee (Normandie und Bretagne)LXXXIV. Korps716. Festungs-Infanterie-Division
709. Festungs-Infanterie-Division
319. Festungs-Infanterie-Division
352. Infanterie-Division
Radfahrer-Regiment 30
LXXIV. Korps346. Festungs-Infanterie-Division
266. Festungs-Infanterie-Division
353. Infanterie-Division (in Aufstellung)
XXV. Korps343. Festungs-Infanterie-Division
265. Festungs-Infanterie-Division
243. Festungs-Infanterie-Division
1. Armee (Südwest-Frankreich)Reserven273. Reserve-Panzer-Division
17. SS-Panzer-Division Götz von Berlichingen
275. Infanterie-Division (in Aufstellung)
276. Infanterie-Division (in Aufstellung)
LXXX. Korps158. Reserve-Infanterie-Division
708. Festungs-Infanterie-Division
LXXXVI. Korps344. Festungs-Infanterie-Division
19.Armee (Süd-Frankreich)Reserven715. Infanterie-Division
IV. Luftwaffen-Feld-Korps326. Festungs-Infanterie-Division
338. Festungs-Infanterie-Division
Gruppe General Kniess244. Festungs-Infanterie-Division
242. Festungs-Infanterie-Division
148. Reserve-Infanterie-Division

Heeresgruppe C, Oberbefehlshaber Südwest:

ArmeeKorpsDivisionen
in Süd-ItalienReserven3. Panzer-Grenadier-Division
4. Fallschirmjäger-Division (in Aufstellung)
29.Panzer-Grenadier-Division (Teile)
14. ArmeeReserven188. Reserve-Gebirgs-Division
16. SS-Panzer-Grenadier-Division Reichsführer SS (in Aufstellung)
LXXXVII. Korps356. Infanterie-Division
Befehlshaber der adriatischen Küste71. Infanterie-Division
162. turkmenische Infanterie-Division
Korps Witthöft278. Infanterie-Division (in Aufstellung)
362. Infanterie-Division (in Aufstellung)
10. ArmeeReservePanzer-Division Hermann Göring
XIV. Panzer-Korps94. Infanterie-Division
15. Panzer-Grenadier-Division
29. Panzer-Grenadier-Division (Masse)
44. Infanterie-Division
5. Gebirgs-Division
305. Infanterie-Division
LXXVI. Panzer-Korps65. Infanterie-Division
26. Panzer-Division
90. Panzer-Grenadier-Division
1. Fallschirmjäger-Division
334. Infanterie-Division

Heeresgruppe F, Oberbefehlshaber Südost:

ArmeeKorpsDivisionen
auf dem nördlichen BalkanReserven22. bulgarische Infanterie-Division
24. bulgarische Infanterie-Division
25. bulgarische Infanterie-Division
27. bulgarische Infanterie-Division
SS-Polizei-Regiment 5
2. Panzer-ArmeeReserve277. Infanterie-Division (in Aufstellung)
XV. Gebirgs-Korps371. Infanterie-Division
1. russische Kossaken-Division (Masse)
373. kroatische Infanterie-Division
114. Jäger-Division
264. Festungs-Infanterie-Division
Division Brandenburg (Teile)
V. SS-Gebirgs-Korps181. Infanterie-Division
369. kroatische Infanterie-Division
118. Jäger-Division
7. SS-Gebirgs-Division Prinz Eugen
1. Gebirgs-Division
+ 4 Regimenter
XXI. Gebirgs-Korps297. Infanterie-Division
100. Jäger-Division
LXIX. Reserve-Korps367. Infanterie-Division (in Aufstellung)
173. Reserve-Infanterie-Division
187. Reserve-Infanterie-Division
1. russische Kossaken-Division (Teile)
Heeresgruppe E (der Heeresgruppe F unterstellt in Griechenland und der Ägäis)ReserveSturm-Division Rhodos
2 Infanterie-Regimenter
XXII. Gebirgs-Korps104. Jäger-Division
Festungs-Infanterie-Regiment 966
LXVIII. Korps117. Jäger-Division
11. Luftwaffen-Feld-Division
+ 2 Regimenter
Oberbefehlshaber von SalonikiFestungs-Infanterie-Regiment 963
4. SS-Polizei-Grenadier-Regiment (in Aufstellung)
bulgarische Korps Aegäis7. bulgarische Infanterie-Division
26. bulgarische Infanterie-Division
28. bulgarische Infanterie-Division
Kommandant der Festung Kreta22. Infanterie-Division
Festungs-Brigade Kreta

Ersatzheer und Chef der Heeres-Rüstung:

ArmeeKorpsDivisionen
Befehlshaber der deutschen Truppen in Dänemark416. Infanterie-Division
233. Reserve-Panzer-Division
20. Luftwaffen-Feld-Division (nur Brigaden-Stärke)
166. Reserve-Division
160. Reserve-Division
sonstige14. SS-Freiwilligen-Infanterie-Division Galizien (in Aufstellung)
5. mot. SS-Sturmbrigade Langemark (in Aufstellung)
13. bosnische SS-Gebirgs-Division (in Aufstellung)
357. Infanterie-Division (in Aufstellung)
359. Infanterie-Division (in Aufstellung)
363. Infanterie-Division (in Aufstellung)
364. Infanterie-Division (in Aufstellung)
392. kroatische Infanterie-Division (in Aufstellung)
154. Reserve-Infanterie-Division
174. Reserve-Infanterie-Division
Divisionen in Aufstellung17 Infanterie-Divisionen (davon eine kroatische)
3 1/2 SS-Panzer-Grenadier-Divisionen
1 Panzer-Division
1 Fallschirmjäger-Division
2 1/2 SS-Infanterie-Divisionen

Summe deutsche Divisionen

Zahlenmäßige Übersicht der vollständig aufgestellten und einsatzbereiten Divisionen der deutschen Wehrmacht, Waffen-SS, Luftwaffe und von unterstellten Verbündeten:

 PzGrenInfJägGebSichABLwVerb
Heeres-Gruppe A--611-1- 10,5
Heeres-Gruppe Süd15 7,542112212
Heeres-Gruppe Mitte5 3,5 38,51-54-7
Heeres-Gruppe Nord- 1,5412-31 -0,5
Norwegen, Finnland 0,5- 15,75- 4 1/3 ----
OB West1 2,525--1,513--
OB Süd147-1-121
OB Südost- 1/39,8- 2 1/3- 2 1/3 -10
Dänemark-- 1,5 ---3--
Ersatzheeer------27--
Insgesamt 22,519 1/3186,559 2/3 11,554 1/3331

Gliederung, Stärke und Ausstattung der Divisionen: Wehrmachts-Verbände Organisation 1942-45

Pz = Panzer; Gren = Panzergrenadier; Inf = Infanterie (darunter 1 Artillerie-Div. bei Heeres-Gruppe Süd); Jäg = Jäger, Geb = Gebirgsjäger; Sich = Sicherungs-Div; AB = Feld-Ausbildungs- und Ersatz, Lw = Luftwaffen-Div (Luftlande, Fallschirmjäger, Luftwaffen-Feld); Verb = unterstellte Divisionen der Verbündeten


Gesamtbestand an Panzerkampfwagen am 1.1.1944:

TypBestand
PzKpfw II399
PzKpfw 38(t)227
PzKpfw III920
PzKpfw III (Flammenwerfer)30
PzKpfw IV1.668
PzKpfw V Panther1.084
PzKpfw VI Tiger I395
Panzer-Befehlswagen477
Berge-Panzer66
Sturmgeschütz StuG III (kurze 7,5-cm-Kanone) 193
Sturmgeschütz StuG III (lange 7,5-cm-Kanone)1.945
Sturmhaubitze III (10,5 cm) 97
Sturmpanzer IV Brummbär (15 cm)31
Jagdpanzer Elefant47
Marder II/III1.306
Nashorn (8,8-cm-Pak) 263
GESAMT9.148

Die südliche Ostfront im Winter 1943/44

Nach dem deutschen Abbruch der Schlacht von Kursk im Juli 1943 drang die Rote Armee bis zum Winter im Süd- und Mittelabschnitt der Ostfront bis an Dnjepr vor, eroberte Snmolenks, Brjanks und Charkow zurück und stand vor Witebsk, Gomel, Kiew, Dnjepropetrowsk und Saporoshje.
In den Monaten nach den Rückschlägen vom Oktober 1943 westlich von Kiew erholte sich die Rote Armee schnell und startete eine neue Reihe von Offensiven.

ZIS-LKW in tiefen Schlamm
Trotz des tiefen Schlamms des diesmal früh einsetzenden Frühjahrestauwetter können die Russen erstmals überall dort weiter vorrücken, wo sie über zahlreiche geländegängige US-LKWs aus dem ansteigenden Lend-Lease-Programm verfügen. Hier jedoch versuchen Soldaten einen ZIS-LKW russischer Bauart aus dem tiefen Schlamm der Schneeschmelze zu manövrieren.
Im Süden war der Winter 1943/44 abwechslungsreicher und milder als sonst, aber der durch das periodische Tauwetter verursachte Schlamm behinderte die Bewegungen der sowjetischen Truppen nicht so sehr wie die der Deutschen. Die sowjetischen Panzer waren mit wesentlich breiteren Ketten ausgestattet und konnten sich daher leichter bewegen, außerdem war die Rote Armee zu diesem Zeitpunkt mit Tausenden amerikanischer Lastwagen aus dem Lend-Lease Programm ausgerüstet worden, die unter diesen Bedingungen weitaus besser fahrtüchtig waren als die deutschen LKWs.
Der stark erhöhte Benzinverbrauch, der für Fahrzeuge charakteristisch war, die sich durch den tiefen Schlamm wühlten, belastete die an Treibstoff knappen Deutschen stärker als die Sowjets. Außerdem verfügte die Rote Armee über weit mehr ‘Panje-Wagen’, hochrädrige, von einem Pferd gezogene Holzwagen, die sich oft dann noch mit Ausrüstung und Nachschub bewegen konnten, wenn alle anderen Transportmittel versagten.

Da die Deutschen eine Invasion im Westen erwarteten, sah die grundlegende Strategie des Dritten Reiches nun vor, dass erst nach einer erfolgreichen Abwehr dieser Invasion Truppen und Ausrüstung in den Osten verlegt werden konnten. Wie in Adolf Hitlers allgemeiner Direktive Nr. 51 für die Kriegsführung vom 3. November 1943 ausführt, verlangte diese Strategie, dass die Ostfront vorerst um sich selbst kümmern musste, während Deutschland seine neu mobilisierten Soldaten und produzierten Waffen auf die Verteidigung Westeuropas gegen einen alliierten Angriff konzentrierte.
In der Direktive hieß es: ‘Im Osten ist der von Deutschland kontrollierte Raum so groß, dass im schlimmsten Fall auch große Gebietsverluste ohne tödliche Gefahr für das deutsche Überleben möglich sind, während dies im Westen nicht der Fall ist.’

Deutscher vorgeschobener Posten in Alarmstellung
Deutscher vorgeschobener Posten in Alarmstellung beim Aufgehen einer Leuchtrakete.
Wenn damit auch die strategischen Prioritäten für 1944 vorgegeben waren, so war Hitler aber erstaunlicherweise keinesfalls bereit, Raum für Zeit im Osten einzuhandeln. Im Gegenteil, die wirtschaftliche Bedeutung der Ukraine, sowohl in Bezug auf mineralische und industrielle Ressourcen als auch als reiche landwirtschaftliche Region, machte ihn besonders widerwillig, Rückzügen zuzustimmen, die ihm von den Befehlshabern vor Ort, die oft vom Chef des Generalstabs des Heeres unterstützt wurden, nahegelegt wurden.
Indem er solche Ratschläge ablehnte oder nur langsam befolgte, handelte Hitler nicht nur aus Rücksicht auf die wirtschaftliche Bedeutung des Gebietes, sondern auch aus der Tatsache heraus, dass die Verkürzung der Linien sowohl auch russische wie auch deutsche Einheiten freistellte und es oft bedeutete, dass schweres Gerät und Nachschublager nicht evakuiert werden konnten. Gleichzeitig wurde die Stärke der Roten Armee erhöhte, die sofort alle Männer in den neu kontrollierten Gebieten zum Wehrdienst einzog.

Obwohl sie es wahrscheinlich niemals offen zugegeben hätten, waren viele der deutschen militärischen Führer Ende 1943 oder spätestens Anfang 1944, davon überzeugt, dass sie den Krieg verlieren und besiegt werden würden. Dabei zogen sie es vor, dass diese Niederlage auf die am wenigsten schlimmste Art und Weise zustande kam.
Hitler hingegen wollte und hoffte immer noch, wenn er schon nicht mehr den totalen ‘Endsieg’ erringen konnte, doch wenigstens den Krieg immer noch mit großen Gewinnen beenden zu können. Deshalb sah er es als notwendig an, für Deutschland möglichst viele der eroberten Gebiete zu erhalten, um als Grundlage für einen Frieden eine vorteilhafte Verhandlungsposition zu haben.

Auseinandersetzungen über die angemessene Taktik bei den deutschen Generalstabsoffizieren gegenüber den sowjetischen Offensiven prägten den Winter 1943/44. Auf sowjetischer Seite war das Ziel jedoch klar, denn mit einer Reihe von massiven Offensiven sollten die deutschen Truppen, zusammen mit den noch an ihrer Seite kämpfenden Satellitentruppen, aus dem Großteil des noch von ihnen besetzten sowjetischen Territoriums im Norden und Süden vertrieben werden.
Der größte Teil des noch gehaltenen wirtschaftlich wertvollen Landes lag im Süden, und hier konzentrierte die Rote Armee den Großteil ihrer Offensivkräfte.

Panther-Panzer der Panzergrenadier-Division Grossdeutschland
Panther-Panzer der Panzergrenadier-Division Grossdeutschland beim Versuch, den Korsun-Kessel zu entsetzen.
Von der letzten Dezemberwoche bis in den Januar hinein verdrängte Watutins Erste Ukrainische Front die deutsche 4. und 1. Panzer-Armee aus dem Gebiet westlich von Kiew, wo sie zuvor ihren letzten taktischen Sieg errungen hatten. Dabei befreite die Rote Armee so wichtige Städte wie Schitomir, Berditschew und Kirowograd.
Außerdem schnitt sie zwei deutsche Korps in einer Umzingelung bei Korsun-Schewtschenkowski ab und kesselte sie ein. Auf deutscher Seite wurde die Schlacht als Tscherkassy-Kessel bezeichneten, einer nahe gelegenen wichtigen Industriestadt, die ebenfalls von der Roten Armee befreit wurde.
Da die vorrückenden sowjetischen Einheiten diesmal, anders als in Stalingrad, nicht in der Lage waren, die deutsche Front ein gutes Stück von ihrem Einschließungsring zurückzudrängen, gelang es den Deutschen, einen Entlastungsangriff bis in die Nähe des Kessels voranzutreiben, worauf die eingeschlossenen Einheiten diesmal – im Gegensatz zu Stalingrad – mit dem Ausbruch begannen. Trotzdem gab es hohe Verluste und die ausgebrochenen Truppen verloren ihr schweres Material.

Während Mansteins Heeresgruppe Süd in der nördlichen Ukraine schwer mitgenommen und zurückgedrängt wurde, nahmen die Sowjets einige Wochen später die südlich davon anschließende Heeresgruppe A von Generalfeldmarschall Ewald von Kleist aufs Korn.
Diese Heeresgruppe hielt noch das große Industriegebiet um Krivoi Rog im Bereich der Dnjepr-Kurve und die Manganminen bei Nikopol zusammen mit einem erheblichen großen Brückenkopf südlich des großen Flusses.

Eine Reihe von massiven Offensiven der Dritten und Vierten Ukrainischen Front im Februar 1944 vertrieb die Deutschen im Januar mit schweren Verlusten aus beiden Gebieten. Beim Vormarsch taten diese an diesem Frontabschnitt genau das, was sie auch am Dnjepr getan hatten und danach immer wieder tun sollten: das nächste Flusshindernis, in diesem Fall den Ingulets, aus der Bewegung zu überqueren und Brückenköpfe zu errichten, bevor die Deutschen eine feste Verteidigungslinie am westlichen Flussufer aufbauen konnten.

Eroberung von Sewastopol
Russische Soldaten während der Eroberung von Sewastopol.
Der Zusammenbruch der deutschen Front im Gebiet des Dnjepr-Bogens und der Verlust des Brückenkopfes von Nikopol warf erneut das Problem auf, dass die deutschen und Rumänischen Streitkräfte seit Herbst 1943 auf der Krim abgeschnitten und nun mehr denn je isoliert waren.
Marschall Antonescu drängte Hitler unmittelbar nach dem Fall von Nikopol am 8. Februar 1944 und wie schon im Oktober 1943 zuvor dazu, die Achsentruppen von der Krim zu evakuieren, da nun jede Hoffnung, wieder die Verbindung zu ihnen herzustellen, verloren war. Nur die sieben dort stationierten rumänischen Divisionen konnten die Verteidigung Rumäniens selbst gegen die offensichtlich bevorstehende sowjetische Invasion sicherstellen.
Hitler weigerte sich, angeblich aus Sorge um Auswirkungen auf die Politik der Türkei und die Gefahr von Luftangriffen auf die rumänischen Ölfelder. Vielleicht hoffte er auch immer noch, bei einer Stabilisierung an der Ostfront nach dem Winter wie in den Jahren zuvor bei einer gleichzeitigen Niederlage der Amerikaner und Briten bei der kommenden Invasion, die Ukraine zurückerobern und damit den Landkontakt zur Krim wiederherstellen zu können. Außerdem bestand die Sorge, dass die sowjetische Schwarzmeerflotte den großen Stützpunkt in Sewastopol wieder übernehmen könnte.

Die fünf deutschen und sieben rumänischen Divisionen sollten auf der Krim bleiben. Eine sowjetische Offensive von Norden her über die Perekop-Landbrücke auf die Krim und von einem Brückenkopf bei Kertsch im Osten begann am 8. April 1944 und bis Mitte Mai waren die unter der deutschen 17. Armee kämpfenden Verbände praktisch vernichtet. Nur ein kleiner Teil konnte evakuiert werden.

Angriff von T-34 Panzern bei Odessa
Ein Angriff von T-34 Modell 44 (mit der stärkeren 85mm-Kanone) mit abgesessener Tank-Reiter-Infanterie bei den Kämpfen im Raum von Odessa, Frühjahr 1944.
Die nächste sowjetische Offensive war darauf angelegt, die gesamte deutsche Front von den Prijpet-Sümpfen bis zum Schwarzen Meer zu zerschlagen. Sie hatte als Ziel, die wichtigen Häfen Nikolajew und Odessa zu erobern.
Da Watutin durch einen Hinterhalt national-ukrainischer Partisanen verwundet war, übernahm Schukow das Kommando über die Erste Ukrainischen Front. In einer Großoffensive, die vom Raum Rowno aus nach Süden vorstieß, führten die Panzereinheiten der Ersten Ukrainischen Front einen sowjetischen ‘Blitzkrieg’ durch. Innerhalb von vier Wochen im März 1944 zerschlugen sie die deutsche 4. und 1. Panzer-Armee, stießen bis zu den Karpaten durch und überwanden die verschiedenen möglichen deutschen Verteidigungslinien in der Südukraine.
Ein ebenso effektiver, wenn auch weniger gewagter Frontalangriff von Konjews Zweiter Ukrainischer Front zerstörte den größten Teil der deutschen 8. Armee, während die Dritte Ukrainische Front unter Malinowski die wiederaufgestellte deutsche 6. Armee am südlichen Ende der Front zerschlug.

Erich von Manstein
Erich von Manstein, fähigster deutscher Befehlshaber im 2. Weltkrieg. Entwarf den Sichelschnitt zum Blitzsieg über Frankreich und befehligte erfolgreich die Heeresgruppe Süd in Russland seit der Einkesselung der 6. Armee in Stalingrad bis zu seiner Ablösung wegen Differenzen mit Hitler im Frühjahr 1944.
Obwohl der schnelle sowjetische Vormarsch dabei wichtige deutsche Nachschubzentren eroberte, erfüllte sich die sowjetische Hoffnung, die Panzer-Armee einzukesseln nicht. Dies weil ein SS-Panzerkorps aus den gegen die erwartete Invasion im Westen bereitgestellten Kräften an die Ostfront zurückverlegt wurde und der Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd, von Manstein, mit dem ‘wandernden Kessel’ eine der überragenden Operationen des ganzen Krieges gelang, wobei er Hitlers Befehle ignorierte.
Die Vorstöße der Roten Armee im März 1944 waren dennoch dramatisch. Es war offensichtlich, dass ihre Kommandeure nun wussten, wie man große Streitkräfte in der Bewegung manövriert und kontrolliert.
Vorgesehene deutsche Verteidigungslinien am Bug und Dnjestr wurden einfach im Vormarsch überrannt, die nächste am Pruth von Norden her überflügelt. Die Deutschen und Rumänen waren aus den wichtigsten Teilen der Ukraine vertrieben worden, und die Rote Armee stand an den Grenzen zu Rumänien und Ungarn.

Die letzte Maßnahme Hitlers im Winter 1943/44 an der südlichen Ostfront betraf das Kommando über die beiden Heeresgruppen, die von den sowjetischen Offensiven zurückgetrieben wurden. Am 28. März wurden von Manstein und von Kleist mit hohen Orden ausgezeichnet und von ihren Kommandos entbunden. Ihre Nachfolger waren die beiden ranghöchsten überzeugten Nationalsozialisten unter den Ostfront-Kommandanten, Model für die Heeresgruppe Süd und Schörner für die Heeresgruppe A.
In ihren Heeresgruppen wurden zwar nach manipulierten Kriegsgerichten mehr deutsche Soldaten hingerichtet als je zuvor, aber die neuen Kommandeure erwiesen sich als ebenso unfähig, die Rote Armee aufzuhalten wie ihre Vorgänger.
Die Umbenennung der Heeresgruppen von ‘Süd’ in ‘Nordukraine’ und von ‘A’ in ‘Südukraine’ deutete nur auf Hitlers Hoffnungen und Ambitionen hin, war aber keine notwendige Verstärkung für diese.

button go Was geschah im Nord- und Mittelabschnitt der Ostfront von Winter bis Sommer 1944 ?

Zum teilen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top