02-1944, Februar 1944


Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für Februar 1944.

B-17 während 'Big Week'
B-17G Fliegende Festungen der 96. Bomber-Gruppe der 8. USAAF werfen Bomben auf ein Ziel in Deutschland während der ‚Big Week‘.

Februar 1944

Seiteninhalt:

Schlagzeilen vom Februar 1944:

DIE AMERIKANER LANDEN AUF DEN MARSHALL-INSELN – DIE JAPANER BEGINNEN MIT EINER GRÖSSEREN GEGENOFFENSIVE IM ARAKAN-GEBIRGE – MONTE CASSINO BOMBARDIERT – TRUK-RAID – Gefängnis-Raid von Amiens – erste schwere Niederlage der englischen RAF bei einem Nachtangriff – BIG WEEK.

zurück Zurück zu Januar 1944.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 1. Februar 1944:

Marinesoldaten auf dem Eniwetok-Atoll
Amerikanische Marinesoldaten auf dem Eniwetok-Atoll auf den Marshall-Inseln.

Seekrieg
Pazifik: DIE AMERIKANER LANDEN AUF DEN MARSHALL-INSELN. Die 4. US-Marineinfanterie und 7. Heeres-Infanterie-Division landen auf dem Majuro-Atoll (30. Januar), Kwajalein-Atoll (1. und 2. Februar) und auf Eniwetok (19. und 22. Februar).

Besetzte Gebiete
Polen: Untergrundkämpfer ermorden den Gestapo-Chef Kutschera.

Heimatfronten
USA: Tod von Piet Mondrian, einem holländischen Maler, im Alter von 71 Jahren.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 2. Februar 1944:

 5. US-Flotte im Majuro-Atoll
Die 5. US-Flotte im Majuro-Atoll.

Seekrieg
Pazifik: Schiffe der Task Force 58 laufen in das Majuro-Atoll ein, welches bald zu einer wichtige vorgeschobenen Flotten-Basis wird.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 3. Februar 1944:

US-Pak Anzio
Amerikanische Pak im Gefecht bei Anzio.

Mittelmeer-Raum
Italien: Deutscher Gegenangriff östlich und westlich der Aprilia ‚Musterfarm‘ (der sogenannten ‚Factory‘ = ‚Fabrik‘) in der Nähe des Anzio-Brückenkopfs.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 4. Februar 1944:

Japanische Infanterie Arakan-Front in Burma
Japanische Infanterie durchquert ein Sumpfgebiet an der Arakan-Front in Burma.

Südost-Asien
Burma: DIE JAPANER BEGINNEN MIT EINER GRÖSSEREN GEGENOFFENSIVE IM ARAKAN-GEBIRGE (Operation Ha-Go).

Mittelmeer-Raum
Italien: Die Amerikaner stehen in schweren Kämpfen bei Cassino.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 5. Februar 1944:

Panther-Panzer von 'Reich'
Panther-Panzer der 2. SS-Panzer-Division Das Reich in Russland im Winter 1943/44.

Ostfront
Südabschnitt: Zwischen dem 5. und 8. Februar vertreiben die russische 3. und 4. Ukrainische Front die deutschen Verbände aus dem Frontbalkon um Nikopol, um anschließend den Fluss Dnjepr zu überqueren und um Nikopol selbst und seine bedeutenden Mangan-Minen zu erobern.



Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 6. Februar 1944:

Narwa-Brückenkopf.
Deutsche Abwehrstellung gegenüber dem russischen Narwa-Brückenkopf.

Ostfront
Nordabschnitt: Die Russen verdrängen die deutschen Truppen vom Ostufer des Flusses Narwa.

Luftkrieg
Ostfront: 200 russische Flugzeuge greifen Helsinki an.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 7. Februar 1944:

Marineinfanteristen mit Garand-Gewehren im Dschungelkampf
Amerikanische Marineinfanteristen mit Garand-Gewehren im Dschungelkampf während der Kämpfe um die Marshall-Inseln im Südpazifik (November 1943-Februar 1944).

Mittelmeer-Raum
Italien: Erneuter deutscher Ansturm bei Anzio auf die ‚Factory‘ (‚Fabrik‘).

Seekrieg
Nordsee: Das englische U-Boot Taku versenkt zwischen dem 7. und 13. Februar 3 Schiffe aus einem deutschen Geleitzug vor Stavanger, Norwegen.

Verluste auf den Marshall-Inseln:

Japaner U.S.
Tote 16.300 1.007
Verwundete - 3.432
Kriegsgefangene 264 -


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 8. Februar 1944:

Panther-Panzer der Panzergrenadier-Division Grossdeutschland
Panther-Panzer der Panzergrenadier-Division Großdeutschland beim Versuch, den Korsun-Kessel zu entsetzen.

Ostfront
Südabschnitt: Die eingeschlossenen deutschen Truppen im Korsun-Kessel weisen ein russisches Kapitulations-Ultimatum zurück. Der Ausbruch, um sich mit dem Entsatzverbänden von Manstein zu vereinigen, bleibt jedoch im tiefen Schlamm dem einsetzenden Tauwetter liegen. Die deutsche Luftwaffe wirft Versorgungsgüter für die eingeschlossenen Truppen ab.

Luftkrieg
Westeuropa: 12.000-Pfund-(5.436-kg)-Bomben werden auf die Flugmotoren-Fabrik Gnome-et-Rhone bei Limoges durch RAF-Nachtbomber abgeworfen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 9. Februar 1944:

Opfer des Flächenbombardements
Das sind die Opfer des Flächenbombardements.

Heimatfronten
Großbritannien: Der Bischof von Chichester stellt während einer Debatte des Oberhauses infrage, ob das ‚Flächenbombardement‘ deutscher Städte durch die englische RAF besonders weise ist. Die Erwiderung durch Viscount Cranbourne räumt ein, dass falls es notwendig ist, die britische Regierung bereit sei, ‚das gesamte Leben in den deutschen Städten … zum Stillstand zu bringen, um die feindliche Produktion lahmzulegen.‘

Ostfront
Nordabschnitt: Die Russen erreichen den Fluss Oredesch südlich von Leningrad.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 10. Februar 1944:

Besatzung einer Fw 200 Condor vor ihrem Flugzeug
Die Besatzung einer Fw 200 Condor vor ihrem Flugzeug, welches schon die Triebwerke am Laufen hat. Sie besprechen die Details auf der Karte vor dem Abflug zu ihrem langen Einsatz von Bordeaux-Merignac aus.

Seekrieg
Atlantik: Der englische Tanker El Grillo wird durch eine FW 200 Condor bombardiert und versenkt.
Pazifik: Die japanische ‚Vereinigte Flotte‘ verlässt ihren Stützpunkt in Truk in Richtung Palau, in der Nähe der Philippinen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 11. Februar 1944:

Tirpitz in Norwegen
Schlachtschiff Tirpitz in Norwegen.

Luftkrieg
Arktis: Eine Staffel schwerer russischer Bomber fliegt einen Nachtangriff auf das Schlachtschiff Tirpitz im Alta-Fjord; eine Bombe schlägt in der Nähe des Schiffs ein.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 12. Februar 1944:

US-Artillerie beschießt Cassino.
US-Artillerie beschießt Cassino.

Mittelmeer-Raum
Italien: Der Angriff der 34. US-Infanterie-Division wird nur 274 m vor Cassino zum Halten gebracht.

Seekrieg
Indischer Ozean: Der britische Truppentransporter Khedive Ismail wird durch das japanische Unterseeboot I-27 versenkt, wobei es ca. 2.000 Tote gibt. Die Zerstörer Paladin und Petard versenken den Angreifer nach einem langwierigen Kampf.
Nordsee: Deutsche S-Boote legen in der Nacht vom 12./13., 13./14. und 14./15. Februar Minen in der Humber-Mündung und in der Nähe von Great Yarmouth.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 13. Februar 1944:

Ostfront 1944
194 km nach Tallinn (Reval) von der Narwa-Front entfernt, wird die 214. Infanterie-Division aus Norwegen als Verstärkung zur Ostfront herangeführt.

Ostfront
Nordabschnitt: Die Russen erobern Luga an der Leningrader Front.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 14. Februar 1944:

US-Marines mit einem fortschrittlichen Feldtelefon.
US-Marines mit einem fortschrittlichen Feldtelefon.

Seekrieg
Pazifik: Amerikanische und neuseeländische Streitkräfte landen auf der Green-Insel, zwischen Bougainville und Rabaul.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 15. Februar 1944:

zerstörte Kloster Monte Cassino
Das völlig zerstörte Kloster Monte Cassino nach dem alliierten Bombenangriff.

Luftkrieg
Mittelmeer-Raum: MONTE CASSINO BOMBARDIERT. Das historische Benediktiner-Kloster Monte Cassino wird durch alliierte Bomber und Artillerie-Feuer zerstört. 135 B-17 Fliegende Festungen und mittlere zweimotorige Bomber werfen 493 t an Spreng- und Brandbomben ab. 400 italienische Frauen und Kinder, welche sich als Flüchtlinge in der Abtei aufhalten, kommen ums Leben. Das Kloster war allerdings von deutschen Truppen völlig unbesetzt und von diesen aus der Kampflinie herausgehalten worden und wird erst nach dem Luftangriff verteidigt.

Seekrieg
Pazifik: Ein japanischer Geleitzug wird bei New Hanover – in der Nähe von Rabaul – durch US-Bomber zerschlagen.

Politik
Polen: Die polnische Exil-Regierung in London weist den sowjetischen Vorschlag zurück, die Curzon-Linie (322 km westlich der alten russisch-polnischen Grenze von 1939) als neue Nachkriegs-Grenze anzuerkennen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 16. Februar 1944:

Schützenpanzer SdKfz 251 der 4. Fallschirmjäger-Division bei Anzio
Schützenpanzer SdKfz 251 der 4. Fallschirmjäger-Division bei Anzio. Trotz Unterzahl von 70.000 gegen 110.000 Mann alliierte Truppen, einschließlich Elite-Einheiten wie die Rangers, gehen die deutschen Truppen zum Angriff über.

Mittelmeer-Raum
Italien – Anzio: Deutsche Truppen treiben einen tiefen Keil in die alliierte Linie südlich der ‚Factory‘ (‚Fabrik‘). Verheerender Artillerie-Beschuss und Luftbombardement des gesamten alliierten Brückenkopfes.

Luftkrieg
Deutschland: 806 RAF-Bomber greifen Berlin an und werfen 2.643 t Bomben ab.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 17. Februar 1944:

Truk-Raid
Japanische Schiffe unter amerikanischen Luftangriffen während dees ersten Tages des ‚Truk-Raid‘.

Seekrieg
Pazifik – TRUK-RAID: 9 Flugzeugträger von Admiral Mitchers Task Force 58 führen am 17. und 18. Februar massive Luftschläge gegen Truk durch, dem großen japanischen Flotten- und Luftstützpunkt im Zentral-Pazifik. 30 Schiffe werden versenkt und 250 Flugzeuge zerstört. Die Schnellen Schlachtschiffe Iowa und New Jersey unter Admiral Spruance versenken den Kreuzer Katori und 2 Zerstörer. Japanische Torpedoflugzeuge beschädigen den Flugzeugträger Intrepid.
US-Kriegsschiffe beschießen in der Nacht vom 17./18. Februar Rabaul und Kavieng.
Mittelmeer: HMS Penelope wird durch das deutsche U-Boot U 410 vor Anzio torpediert und mit einem zweiten Angriff am 18. Februar vernichtet.

Ostfront
Südabschnitt: Die eingeschlossenen deutschen Verbände im Korsun-Kessel brechen aus, unter Zurücklassung der Verwundeten und Aufopferung der gesamten Artillerie, 31.000 Frontkämpfer von etwa 50.000 eingeschlossenen Soldaten erreichen die Linien der im tiefen Tauwetter-Schlamm liegengebliebenen Entsatzverbände.

Luftkrieg
Mittelmeer-Raum: Pausenlose alliierte Luftangriffe gegen die deutschen Speerspitzen bei Anzio.

Heimatfronten
USA: Ein Bomber stürzt in die US-Navy-Kaserne in San Diego, Kalifornien, ab. Es gibt 34 Opfer.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 18. Februar 1944:

Luftangriff auf das Gefängnins von Amiens
Bild von einem der Mosquito-Bomber während des Angriffs auf das Gefängnis von Amiens aufgenommen.

Luftkrieg
Westeuropa – Gefängnis-Raid von Amiens: 19 Mosquito-Schnellbomber, angeführt von Group-Captain P.G. Pickard (von zwei Fw 190-Jägern kurz nach dem Angriff abgeschossen, insgesamt 4 Mosquitos verloren), greifen den Gefängniskomplex von Amiens an und bringen die Mauer zum Einsturz, sodaß 250 Mitglieder der Résistance entkommen können. 100 weiteren Gefangene und 50 Deutsche vom Wachpersonal bringt der Angriff ebenfalls den Tod.
Großbritannien: Nachtangriff durch 187 Flugzeuge auf London (11 Verluste). 139 t Bomben im Zielgebiet, erhebliche Schäden und zahlreiche Opfer. Die deutsche Luftwaffe kopiert die Pfadfinder-Taktiken der englischen Royal Air Force bei deren Angriffen auf deutsche Städte.

Mittelmewer-Raum
Italien – Anzio: Die alliierte Lage wird kritisch, da die Deutschen weiterhin versuchen, mit aller Macht die ‚Flyover-Brücke‘ zu erobern und zum Meer durchzubrechen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 19. Februar 1944:

 Ju 88G Nachtjäger
Einer der neuen ab Anfang 1944 eingesetzten, überragenden Ju 88 G Nachtjäger mit Lichtenstein SN-2 Radargerät und tödlicher Bewaffnung.

Luftkrieg
Deutschland: Erste schwere Niederlage der englischen RAF bei einem Nachtangriff. 79 (78 durch deutsche Nachtjäger und Flak abgeschossen) von 730 Bombern gehen gegenüber 17 deutschen Nachtjägern bei einem Angriff auf Leipzig verloren (2.290 t Bomben abgeworfen).

Mittelmeer-Raum
Italien – Anzio: Der deutsche Angriff verblutet unter den ununterbrochen alliierten Luftangriffen und Artillerie-Beschuß und die deutschen Truppen ziehen sich von der ‚Flyover-Brücke‘ zurück.

Seekrieg
Atlantik: Das erste deutsche U-Boot mit einem ‚Schnorchel‘ (U 264) kann durch die Schaluppen Starling und Woodpecker versenkt werden.

Besetzte Gebiete
Frankreich: Die Résistance überfällt das Arsenal National in der Nähe von Paris, wodurch die Produktion von leichter Artillerie unterbrochen wird.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 20. Februar 1944:

B-17 während 'Big Week'
B-17G Fliegende Festungen der 96. Bomber-Gruppe der 8. USAAF werfen Bomben auf ein Ziel in Deutschland während der ‚Big Week‘.

Luftkrieg
Deutschland – ‚BIG WEEK‘ (Große Woche – Operation Argument): Angebliches Ziel der USAAF ist es, innerhalb von 10 Tagen die deutschen Flugzeugwerke und die wichtigste Zulieferindustrie in Deutschland und Österreich zu vernichten. Tatsächlich soll aber die deutsche Luftwaffe in einem Abnutzungskrieg für die geplante Invasion in Frankreich ausgeschaltet werden, wofür die schweren US-Bomber als ‚Lockvögel‘ für die Begleitjäger herhalten müssen. Die 8. und 15. US-Air-Forces fliegen insgesamt 3.800 Einsätze und verlieren 164 Bomber und 28 Begleitjäger und behaupten 517 deutsche Jäger abgeschossen zu haben.
An diesem Tag werden Braunschweig, Leipzig, Oschersleben, Tutow und andere deutsche Städte angegriffen, wobei 3.830 t Bomben abgeworfen werden.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 21. Februar 1944:

eroberte japanische Stellung
Britische Truppen haben eine japanische Stellung erobert.

Südost-Asien
Burma: Die 5. Indische Division säubert die beherrschenden Höhenzüge im Arakan-Gebirge von den Japanern.
Politik
Irland: Eine US-Note an die irische Regierung verlangt die Ausweisung der Diplomaten der Achsenmächte. Die irische Ablehnung wird am 10. März veröffentlicht.
Heimatfronten
Japan: Tojo wird Generalstabschef des Kaiserlich-Japanischen Heeres, Admiral Shimada von der Marine.
Luftkrieg
Deutschland: 552 RAF-Bomber greifen Stuttgart an und werfen 1.990 t Bomben ab.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 22. Februar 1944:

Russische bespannte Artillerie im tiefen Schlamm
Russische bespannte Artillerie rückt im tiefen Schlamm des Frühjahrtauwetters vorwärts.

Ostfront
Südabschnitt: Kriwoj Rog, das Zentrum des Eisenerzbergbaus im Dnjepr-Bogen, wird von der russischen 3. Ukrainischen Front erobert. Stalin gibt zwei Tagesbefehle heraus: der Erste über Kriwoj Rog, und der Zweite gibt bekannt, daß drei Viertel des sowjetischen Territoriums nun befreit ist und die Rote Armee nun bis zu 1.642 km vorgestoßen ist.

Seekrieg
Pazifik: Japanische Nachtbomber und Torpedoflugzeuge greifen die US-Task Force 58 an.

Luftkrieg
Westeuropa: In dichten Wolken und unter Frostbedingungen bombardiert eine Gruppe B-24 Liberator versehentlich die holländische Stadt Nimwegen und tötet dabei 200 Zivilisten.

Besetzte Gebiete
Griechenland: Ein deutscher Truppentransport-Zug wird im Tempe-Tal von Partisanen, welche von Briten angeleitet werden, zum Entgleisen gebracht. Dabei gibt es ca. 400 Tote. Die Bahnlinie Athen-Saloniki wird für 4 Tage unterbrochen.

Heimatfronten
Indien: Tod der Frau von Mahatma Gandhi im Alter von über 74 Jahren.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 23. Februar 1944:

Bombardierung japanisches Flugfeld
Fallschirm-Bomben haben knapp drei strategische Aufklärungsflugzeuge Ki-46-II auf einem japanischen Flugplatz verfehlt.

Seekrieg
Pazifik: Task Force 58 greift japanische Luftwaffenbasen auf den Marianen-Inseln an.

Heimatfronten
USA: Tod von Dr. Baekeland, dem in Belgien geborenen Erfinder des ersten vollsynthetischen, industriell produzierten Kunststoff ‚Bakelit‘ (1905).


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 24. Februar 1944:

An der Narwa-Front
An der Narwa-Front nördlich von Pleskau im Februar 1944 (Foto des Großvaters des Autors).

Ostfront
Nordabschnitt: Die 2. Baltische Front erobert den Eisenbahnknotenpunkt Dno, östlich von Pleskau (Pskow). Die 1. Baltische Front erobert Rogatschew.

Südost-Asien
Burma: Die Briten nehmen den Ngakyedauk-Pass im Arakan-Gebirge.

Luftkrieg
Großbritannien: Neunter Nachtangriff auf London seit Beginn der ‚Baby-Blitz‘-Angriffe. 129 Bomber sind dabei seit dem 21. Januar 1944 verloren gegangen.
Deutschland: 266 USAAF-Bomber greifen Schweinfurt an.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 25. Februar 1944:

Bf 110 Zerstörer explodiert
Ein Bf 110 Zerstörer explodiert, nachdem er von einem US-Begleitjäger getroffen wurde.

Luftkrieg
Deutschland – Höhepunkt der ‚Big Week‘: 830 Bomber der 8. US-Air-Force (30 verloren) und 150 Bomber der 15. US-Air-Force (35 verloren) mit Begleitschutz (8 Begleitjäger verloren), greifen die Messerschmitt-Flugzeugwerke in Regensburg und Augsburg an. Die Amerikaner melden, 142 deutsche Jäger abgeschossen zu haben. Außerdem seien 1.000 Jäger auf den Montagebändern zerstört worden und weitere 1.000 würden durch die vorübergehende Unterbrechung der Produktion ausfallen.
Die englische RAF bombardiert mit 528 Bombern Augsburg in zwei Wellen und wirft 1.728t Bomben während der Nacht ab.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 26. Februar 1944:

Abschuss einer DB-7 Havoc
Abschuss einer DB-7 Havoc über einem Strand im Südwest-Pazifik, wobei das Flugzeug seine Bomben im Notwurf über dem Meer fallen lässt.

Luftkrieg
Pazifik: 200 alliierte Flugzeuge greifen Rabaul an, wobei Munitionsdepots zerstört werden.
Ostfront: 600 russische Bomber (3 verloren) greifen Helsinki zwischen 18 Uhr abends und 6 Uhr morgens an und verursachen Brände, welche 400 Kilometer weit zu sehen sind.

Heimatfronten
Britisch-Guayana: Die Quelle des Flusses Orinoco wird von der Besatzung eines US-Flugzeuges in einer Bergschlucht in der Nähe der brasilianisch-venezolanischen Grenze entdeckt.

Besetzte Gebiete
Frankreich: Die Résistance überfällt das SOMUA-Panzerplatten-Werk in Lyon. Allerdings versagen mehr als 30 der angebrachten Plastikstoff-Sprengladungen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 27. Februar 1944:

General Juan Domingo Peron
General Juan Domingo Peron kommt 1944 durch einen Militärputsch an die Macht und regiert Argentinien diktatorisch.

Heimatfronten
Argentinien: Peron wird Kriegsminister.

Ostfront
Südabschnitt: Russische Truppen erobern Berestetschko, östlich von Chelm (Polen).


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 28. Februar 1944:

Deutsche Gefangene bei Anzio
Deutsche Gefangene bei Anzio werden nach hinten gebracht.

Mittelmeer-Raum
Italien: Erneuter deutscher Ansturm bei Anzio.


gehe zu Weiter zu März 1944.


Quellenangaben und Literatur

Krieg der Panzer (Piekalkiewicz)
Luftkrieg (Piekalkiewicz)
Chronology of World War II (Christopher Argyle)
Der Grosse Atlas zum II. Weltkrieg (Peter Young)
Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht, Band 1-8 (Percy E. Schramm)


Oval@3x 2

Verpasse die neusten Tagesberichte nicht!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere interessante Beiträge:
Ju 52 vor dem Abflug
Deutsches Transportflugzeug Junkers Ju 52/3m 'Tante Ju'. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Junkers Ju 52/3m Typ: Transportflugzeug (auch Read more
Call of War: 1939 - Historischer Weltkrieg
Das Szenario '1939 - Historischer Weltkrieg' im Gratis-Browser-Strategiespiel Call of War spielt auf einer Weltkarte mit den Grenzen von 1939 Read more
U-Boot I 19
Japanische Unterseekreuzer-Klassen I 15, I 9, I 16, I 361, I 400 aus dem 2. Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Read more
StG-45
StG-45 oder Sturmgewehr 45 und seine modernen Nachfolger G3, CETME, HK33, G36. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Sturmgewehr 45 Read more
Deutsche Panzer für Nordafrika verladen
Aufstellung der deutschen 21. Panzer-Division und Einsätze 1941 bis 1943 in Nordafrika beim Deutschen Afrika-Korps DAK (Teil I). Teil I Read more
türkische Sturmtruppen
Die türkische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Uniformen, Stärke, Verluste, Organisation, Kriegsgliederung und Disposition der Streitkräfte des Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben scrollen

Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

Leutnant, Unteroffizier norwegische Armee 1940
Stärke, Organisation und Uniformen der Armee, Luftwaffe und Marine von Norwegen im April 1940 beim Unternehmen Weserübung. Die norwegischen Streitkräfte Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!