Currently set to Index
Currently set to Follow

P-47 Thunderbolt


Republic P-47 Thunderbolt, Langstrecken-Begleitjäger und Jagdbomber.
Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.

frühe P-47D Thunderbolt
Schönes Bild einer der ersten Republic P-47 Thunderbolt der Version D, welche von der 78. Jagdgruppe der 8.US Air Force von Duxford in England eingesetzt wurde. Einige Spaßvögel behaupteten, als die P-47 erstmals bei den Verbänden erschien, dass das einzige, was sie wohl gut könnte, der Sturzflug sei. Doch derartige Sprüche änderten sich bald, aber unbestreitbar blieb die Tatsache ihrer enormen Größe, was ihr den dauerhaften Spitznamen Juggernaut (Schwerlastkraftwagen) einbrachte.


Republic P-47 Thunderbolt
Typ: US-Jäger, Begleitjäger und Jagdbomber.

Razorback

Die Thunderbolt war ein in der Rolle als Begleitjäger für Bomber und als Jagdbomber hervorragend. Es war der größte und schwerste einmotorige Jäger während des 2. Weltkrieges. Ebenfalls war es das letzte eine Reihe von Jagdflugzeugen, welches 1936 mit der Seversky P-35 begann und auch die P-43 Lancer von 1940 einschloss.

All diesen Flugzeugen gemeinsam war ihr Chefkonstrukteur, Alexander Kartveli. Mit der Republic P-47 Thunderbolt baute er ein Flugzeug, dass alle Lehren aus seinen zuvor nicht so erfolgreichen Entwicklungen gezogen hatte.
Insgesamt wurden 15.634 Thunderbolts von mehreren Versionen gebaut. Die ‘Juggernaut’ (‘Schwerlastkaftwagen’) oder auch Razorback (‘Finnwal’) für die ersten Versionen, wie die Flugzeuge bei ihren Piloten und dem Bodenpersonal hießen, wurden umfangreich von der USAAF und der englischen RAF eingesetzt.

Nach dem Beginn der Arbeiten am unglücklichen Projekt der P-43 Lancer begann der Chefkonstrukteur von Republic, Kartveli, im Jahre 1939 mit zwei weiteren Entwürfen von Jagdflugzeugen, welche auf der Lancer basierten. Dies waren die AP-4 und die AP-10. Die AP-4 war eine Modifikation der P-35 und wurde von einem Doppelsternmotor angetrieben, wogegen die AP-10 als leichter Jäger um einen wassergekühlten Allison V-12 Motor herumkonstruiert wurde.

Paradoxerweise entstand die massige Thunderbolt aus dem leichten AP-10. Für einen Jagdeinsitzer war die P-47 ein riesiges Flugzeug, mit einem Gewicht von fast 9 Tonnen beim Start. Tatsächlich wurde der AP-10 Entwurf von der USAAC abgelehnt, als dieser am 1. August 1939 vorgelegt wurde. Es wurde gefordert, eine größere und leistungsfähigere Version zu entwickeln.

Im November des Jahres unterzeichnete dann das Unternehmen einen Vertrag für zwei Prototypen (die XP-47 und die XP-47 A), welche mit wassergekühlten Allison-Motoren angetrieben werden sollten. Die Wahl des Motors stellte sich aber bald als Fehler heraus. Die ersten Kampferfahrungen des 2. Weltkrieg in Europa hatten gezeigt, das Jagdflugzeuge stark bewaffnet und gepanzert sowie über eine hohe Leistung verfügen mussten. Der Allison-Motor war dazu nicht stark genug und er konnte auch keine zufriedenstellende Leistung in großen Flughöhen erbringen.

Frühe Modelle der Republic P-47 Thunderbolt
Frühe Modelle der Republic P-47 Thunderbolt, wahrscheinlich über Long Island bei New York, obwohl sie die gelben Streifen der 361. Jagd-Gruppe der 8. US Air Force aus England vorne am Motor tragen.
Kartveli entwickelte daher ein alternatives Projekt mit dem stärksten verfügbaren Motor, dem neuen 2.000 PS starken Pratt&Whitney 18-Zylinder-Doppelsternmotor. Genau genommen entwickelte er eigentlich das Flugzeug um den großen und mit einem komplexen Abgas-Lader versehen Motor außen herum und reichte den Bauplan bei der USAAC im Juni 1940 ein. Diesmal wurde das Projekt, bezeichnet als XP-47B, ohne Vorbehalte akzeptiert.

Ein erster Auftrag für 773 Flugzeuge im Wert von 56,5 Millionen US-Dollar wurde noch während der Konstruktion auf dem Reißbrett erteilt. Von diesen wurden 170 als P-47B, 602 als P-47C und eine als XP-47E mit Druckkabine geliefert.

Der Prototyp, der XP-47B, ging nach endgültigen Anpassungen am Motor und Kompressor am 6. Mai 1941 erstmals in die Luft. Während der Flugtests zeigte, die Thunderbolt was sie kann: sie erreichte Geschwindigkeiten über 633 km/h und stieg auf 4.500 m in weniger als fünf Minuten. Das Flugzeug erreichte diese Ergebnisse mit einem Startgewicht von 5.500 kg.

P-47 Thunderbolt
Als die P-47 Thunderbolt zum erstenmal in Europa verwendet wurde, erhielt sie weiße Streifen, um sie von einer Focke-Wulf Fw 190 zu unterscheiden.
Im März 1942 kamen die ersten Serienmodelle von den Montagebändern und wurden ein Jahr später, im April 1943, erstmals von der 56. Jäger-Gruppe der 8. US-Luftflotte von England aus zu Kampfeinsätzen über Europa verwendet. Die Republic P-47 Thunderbolts wurden erfolgreich zum Begleitschutz der schweren viermotorigen Bomber der Typen Boeing B-17 Fliegende Festung und B-24 Liberator eingesetzt.
Die Produktion begann erst mit der P-47D Thunderbolt richtig anzulaufen, welche zur zahlreichsten gebauten Variante wurde. Die P-47 D Motor gab mehr Leistung in großer Höhe und diese Version konnte auch eine schwerere Bombenlast tragen. Diese Thunderbolts wurden in mehreren Produktionschargen und mit einer Vielzahl von Unterbezeichnungen gebaut. Beginnend mit dem P-47D-25 wurde eine Modifikation eingearbeitet, welche für die P-51 Mustang eingeführt worden war: ein transparentes Glashauben-Cockpit, durch das der Pilot einen 360-Grad-Sichtbereich hatte.

Animation 3d-Modell frühe Razorback-Version Republic P-47 Thunderbolt


 

Die Thunderbolt geht in den Einsatz

Neben einigen im Rahmen von Lend-Lease überlassenen britischen Spitfire V war die P-38 Lightning im ersten Kriegsjahr das einzige verfügbare amerikanische Jagdflugzeug, welches eine ausreichende Leistung zum Einsatz über Nordwest-Europa hatte.
Die Zahl der Spitfire war jedoch begrenzt und die meisten verfügbaren Lightnings wurden im Pazifik oder Nordafrika benötigt.

Der einzige weitere geeignete amerikanische Jägertyp war die Thunderbolt. Die ersten der neuen Flugzeuge litten aber noch unter verschiedenen Kinderkrankheiten, sodass sie nicht vor Anfang 1943 in größeren Zahlen verfügbar waren.

Die ersten Thunderbolts der Achten US Air Force wurden im Dezember 1942 nach Großbritannien verschifft. Diese P-47C wurden zur Neuausrüstung einer Gruppe verwendet, deren Piloten zwar in Amerika auf P-47B ausgebildet worden waren, dann aber mit P-38 Lightning nach Europa geschickt wurden. Zu allem Überfluss mussten sie in England angekommen ihre Flugzeuge als Ersatz nach Nordafrika abgeben.
Auch die amerikanischen Piloten, welche bisher ihre geliebten Spitfire flogen, waren wenig begeistert, diese gegen die schweren Thunderbolts auszutauschen.

US-Langstreckenjäger Republic P-47 Thunderbolt
US-Langstreckenjäger Republic P-47 Thunderbolt, der meistgebaute US-Jäger. Mit 15.660 Exemplaren ist er zugleich der größte und schwerste einmotorige Jagdeinsitzer des 2. Weltkrieges. Die letzten Modelle wiegen doppelt soviel wie der deutsche zweimotorige schwere Jäger Bf 110.
So dauerte es bis zum 8. April 1943, als 24 P-47C ihren ersten, wenn auch ereignislosen Einsatz, zum Pas de Calais flogen. In den nächsten Tagen stieg die Zahl der Thunderbolts an, aber bei den Einsätzen gab es keinen Feindkontakt mit Jägern der deutschen Luftwaffe, dafür aber zahlreiche Motorenprobleme.

Am 15. April 1943 trafen dann 60 Thunderbolts auf deutsche Jäger und drei Fw 190 konnten abgeschossen werden, allerdings bei ebenso hohen amerikanischen Verlusten.

Die anhaltenden Probleme mit dem Pratt&Whitney R-2800 Motor zwangen anschließend zu einer Reduzierung der Kampfeinsätze und erst am 4. Mai begleiteten P-47 Jäger wieder B-17 Fliegende Festungen bei einem Angriff auf Antwerpen.

Zwischen August und Dezember 1943 wurden dann sechs weitere amerikanische Jagdgruppen in England mit der P-47 Thunderbolt für den Langstrecken-Begleitschutz der schweren Bomber aufgestellt. Zusätzlich wurden zwei Gruppen mit P-38 Lightning auf die Thunderbolt bis Ende des Jahres umgerüstet.
So gab es gegenüber Ende 1942, wo es nur eine amerikanische Spitfire-Gruppe in England gab, neun Gruppen mit P-47 und zwei mit P-38, um die B-17 und B-24 Bomber zu schützen.

Die Wirkung der P-47 Thunderbolt wurde nun spürbar und die 56. Fighter Group wurde am 5. November 1943 die erste Gruppe der 8. US Air Force in England, welche einhundert Feindflugzeuge zerstört hatte. Gleichzeitig sank die Verlustrate bei den Bombern.

Unter Ausnutzung ihrer besseren Leistung in großer Höhe flogen die P-47 Thunderbolts gewöhnlich über den schweren Bombern. Aus ihrer erhöhten Position waren die P-47 in der Lage, sich auf die deutschen Jäger zu stürzen, welchen befohlen war, Begleitjäger zu ignorieren und die Bomber anzugreifen. So konnten die amerikanischen Jäger öfters konzentrierte Angriffe deutscher Jäger abwehren und die bisher gebeutelten Bomber beschützen.


P-47D-28 der 9. US-Air-Force
Mit Bomben beladene P-47D-28 der 9. US-Air-Force rollen zur Startbahn für eine taktische Mission.
So sah die USAAF für 1944 vor, den Großteil der Jagdgruppen der 8. US Air Force in Nordwest-Europa mit Thunderbolts auszustatten. Die Jagdgruppen der neu aufzustellende 9. US Air Force sollte dagegen mit der neuen P-51 Mustang mit Merlin-Motor ausgerüstet werden.
Als dann aber am 1. Dezember 1943 die P-51B Mustang zum ersten Mal eingesetzt wurde, stellte sie sich als der perfekte Begleitjäger heraus, welcher gute Geschwindigkeit, Manövrierfähigkeit und Reichweite in einem einzigen Flugzeug vereinigte und dadurch zu einer außergewöhnlich erfolgreichen Waffe wurde.

So wurde die Hauptaufgabe der Thunderbolt die Jagdbomber-Rolle, wo sie sich durch eine enorme Robustheit gegenüber Flugabwehrfeuer und gleichzeitig gewaltiger Wirkung gegen Bodenziele hervortat.

Spätere Modelle

P-47D Thunderbolt
P-47 Thunderbolts der 201. mexikanischen Jagdstaffel auf dem Flugfeld von Clark Field auf Luzon, Philippinen 1945.

Die Produktion der P-47 Thunderbolt kam erst wirklich in Schwung mit der P-47D, der häufigsten Version. Der Motor der P-47D gab mehr Leistung in großen Flughöhen ab und die Version konnte eine schwerere Last an Bomben tragen. Diese Thunderbolts wurden in mehreren Produktionsläufen mit einer Vielzahl von Untertypen hergestellt.
Beginnend mit der P-47D-25 wurde ein tropfenförmiges, transparentes Kabinendach eingeführt, welches von der P-51 Mustang übernommen wurde. Dies gab dem Piloten eine Rundumsicht von 360 Grad.

Der Wert der P-47 Thunderbolt wurde dramatisch erhöht, als sie begann Abwurftanks zu tragen und den ganzen Weg bis zum Zielgebiet den Bombern Jagdschutz fliegen konnte. Die gleiche Fähigkeit verwandelte den großen und gewaltigen Jäger in einer furchterregenden Jagdbomber, der mit verheerender Feuerkraft und in großen Zahlen auf dem gesamten europäischen und pazifischen Kriegsschauplatz bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Bodenziele angriff.
Der Gesamtausstoß von Republic an D-Modellen ist mit 12.602 Stück der größte einer Unterserie eines Jagdflugzeugmodelles in der Luftfahrtgeschichte. Die gesamte Produktion erreicht damit einen Umfang von 15.660 Thunderbolts.

P-47N Thunderbolt
Die ultimative P-47 Thunderbolt war der P-47N, die für den pazifischen Kriegsschauplatz entwickelt wurde. Hier war eine extreme Reichweite gefragt und der Rumpf der mit einem 2.800-PS-Motor ausgestatteten P-47M wurde mit neuen und längeren Tragflächen kombiniert, die ebenfalls mehr Treibstoff aufnehmen konnten.
Die P-47D war das erste Modell, welches auch im Pazifik von USAAF Einheiten eingesetzt wurde – und sie war auch die erste Thunderbolt welche an Russland, England, Brasilien, Mexiko und Frei-französische Einheiten geliefert wurde.

Die leichte M war zu spät für die vorgesehene Rolle zur Jagd auf fliegende V1-Bomben, aber erzielte einige Erfolge gegen die Me 262 und Ar 234 Jets.

Die endgültige Version, welche für umfangreiche Einsätze im 2. Weltkrieg zu spät kam, war die P-47N. Sie wurde nur für den Krieg im Pazifik gebaut, und mehr als 1.800 wurden fertig. Sie hatte eine stärkere Bewaffnung, verstärkten Motor und eine größere Reichweite.
Die letzte P-47 wurde im Dezember 1945 ausgeliefert. Nach dem 2. Weltkrieg blieb die Thunderbolt bei vielen Luftstreitkräften bis in die 50er Jahre im Einsatz.


Animation 3D-Modell Republic P-47 D-25 Thunderbolt

Benutzer: Australien, Brasilien, Frankreich, Russland, RAF, USAAF, Mexiko (für alle Varianten während des 2. Weltkrieg).


Spezifikationen Republic P-47 Thunderbolt, C und erste D-Modelle

Spezifikationen:

SpezifikationP-47C P-47D (früh)
TypBegleitjäger und Jagdbomber
Antrieb1 x 2.300 PS Pratt & Whitney R-2800-21 Double Wasp 18-Zylinder-Doppelsternmotor)1 x 2.800 PS
Besatzung1
Spannweite 12,40 m
Länge über alles 11,03 m
Höhe über alles 4,30 m
Leer-Gewichtca. 4.122 kg4.853 kg
Höchstgewicht6.770 kg8.800 kg
Höchstgeschwindigkeit (in 9.150 m)697 km/h690 km/h
Steigleistung855 m/min.
Dienstgipfelhöhe12.800 m
Reichweite885 km(ab August 1943 mit Abwurftanks ca. 1443 km)

Bewaffnung:

SpezifikationP-47C P-47D (früh)
in den Flügeln 8 x 12,7-mm Colt-Browning M-2 (800 Schuss/min, 856 m/s Mündungsgeschwindigkeit, Geschossgewicht 48 g, Schussweite 6.584 m) mit je 267, 350 oder 425 Schuss
externe Zuladung 230 kg Bomben bis zu 1.130 kg Bomben, Raketen oder Abwurftanks

Spezifikationen für Republic P-47 D-25 Thunderbolt

Spezifikation:

Republic P-47 D-25 ThunderboltAngaben
Typ Jagdbomber
Antrieb 1 x 2.300 PS Pratt & Whitney R-2800-21 Double Wasp 18-Zylinder-Doppelsternmotor
Besatzung1
Spannweite 12,42 m
Länge über alles 11,00 m
Höhe über alles 4,31 m
Leer-Gewicht 4.853 kg
Höchstgewicht 8.800 kg
Höchstgeschwindigkeit 690 km/h
Steigleistung 855 m/min.
Dienstgipfelhöhe 12.800 m
Reichweite 765 km (1.600 km mit Abwurftanks)

Bewaffnung:

Republic P-47 D-25 ThunderboltAngaben
in den Flügeln 8 x 12,7-mm-MGs [800 Schuss/min, 856 m/s Mündungs-geschwindigkeit] mit je 267, 350 oder 425 Schuss
Zuladung Drei oder fünf Äufhängungen für Tanks, Bomben oder Raketen bis zu 1.134 kg

Einsatzstatistik:

Republic P-47 ThunderboltAngaben
Erstflug XP-476. Mai 1941
Serienproduktion P-47B18. März 1942
Serienproduktion P-47DFebruar 1943
Erster Kampfeinsatz P-47BApril 1943
Prototyp P-47D-25 mit tropfenförmigen KabinendachJuli 1943
Truppenlieferung P-47D-25 Frühjahr/Sommer 1944
Endlieferung P-47NDezember 1945
Stückpreis73.100 $ = 162.000 Reichsmark
Stückzahl 170 P-47B, 602 P-47C, 12.602 P-47D, 1.800 P-47N (insgesamt 15.683; davon 195 an die Sowjetunion)
Einsätze Europa 1943-1945 (alle P-47-Modelle) 423.435 (Rekord)
Bombenabwurfmenge Europa 1943-1945 113.963 t (Rekord für Jagdbomber)
Verluste Europa 1943-19453.077
Feindabschüsse Europa 1943-19453.082
Feindflugzeuge auf dem Boden zerstört, Europa 1943-19453.202

close
Hallo 👋
Schön, dass Du Dich für diese Inhalte interessierst !
Trag dich ein, um jeden Sonntag morgen die Top-Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen (es wird garantiert nicht mehr oder Werbung verschickt!).

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Im Blickpunkt:
  • Bismarck vs Hood

    Unternehmen Rheinübung, die letzte Fahrt der Bismarck. Ausführlicher Bericht, zahlreiche Fotos und Video. hier zu Teil I: Entwurf, Spezifikationen, 3D-Modell der Bismarck Unternehmen Rheinübung, die letzte Fahrt der Bismarck In Mai 1941 lief das Schlachtschiff Bismarck in Begleitung des Schweren Kreuzer Prinz Eugen in den Nordatlantik aus, um die alliierten Konvoi-Routen zu stören. Es wurde gehofft, daß sie unentdeckt in den Atlantik ausbrechen könnten, aber am 23. Mai wurden die Schiffe im Nebel der Dänemark-Strasse durch den britischen Kreuzer Suffolk gesichtet. Kurz danach trat noch ein zweiter Kreuzer dazu, die Norfolk. Trotz aller Bemühungen diese abzuschütteln, begannen die zwei britischen Kreuzer die deutschen Schiffe zu beschatten und ihre Position zu melden. Zu diesem Zeitpunkt hätte Admiral Lütjens auf der Bismarck eigentlich das Unternehmen Rheinübung abbrechen müssen, da man ursprünglich von weniger leistungsstarken Bordradargeräten mit geringerer Reichweite auf britischen Schiffen ausgegangen war. Die erste Sichtmeldung von Suffolk wurde um 19:22 Uhr von Admiral Holand auf dem Schlachtkreuzer Hood empfangen, der sich zu diesem Zeitpunkt 300 Seemeilen entfernt befand. Mit hoher Fahrt von 27 Knoten steuerte er mit seinen Schiffen, neben der Hood auch das neue Schlachtschiff Prince of Wales und sechs Zerstörern, auf die Dänemark-Straße zu und hoffte, auf die deutschen Schiffe am nächsten Morgen zu treffen. Admiral Tovey an Bord des Flaggschiffs King George V erhielt die Meldung erst eine Stunde später und war in diesem Augenblick noch 600 Seemeilen entfernt. Zu seinem Verband gehörte auch der Flugzeugträger Victorious, welcher aber mit 48 für Ägypten bestimmte Hurricane-Jäger beladen war und somit nur noch sechs Fulmar- und neun Swordfish-Flugzeuge für den kurzfristigen Einsatz gegen den deutschen Flottenverband an Bord nehmen konnte. Admiral Tovey lief nun ebenfalls mit 27 Knoten auf Annäherungskurs, war aber zu weit weg, um am nächsten Morgen die deutschen Schiffe erreichen zu können.   Admiral Lütjens an Bord der Bismarck wusste in der Nacht durch die aufgefangenen, allerdings verschlüsselten, Funksprüche zwischen den britischen Flottenverbänden, dass er vermutlich am nächsten Tag in ein Gefecht geraten würde und bereitete seine Schiffe darauf vor. Um 5:30 Uhr am 24. Mai meldete der Ausguck auf den britischen Schiffen Bismarck und Prinz Eugen in 17 Seemeilen Entfernung. Aus einer Entfernung von 12,3 Seemeilen (24.232 Meter) eröffnete die führende Hood um 5:52 Uhr das Feuer auf den schweren Kreuzer Prinz Eugen. Das zweite Schiff, das Schlachtschiff Prince of Wales, eröffneten das Feuer kurz darauf, während die deutschen Schiffe zwei Minuten später auf das Feuer mit dem Beschuss der Hood antworteten. Auf dem Oberdeck der Hood war eine neuartige Flak-Munition gelagert, die erprobt werden sollte. Für diese neue Munition gab es noch keinen Stauraum und so war sie natürlich bei der Bereitschaftsmunition an Deck feindlichen Treffern ausgesetzt. Die zweite Salve der Prinz Eugen traf Hood und eine 20,3-cm-Granate explodierte auf dem Oberdeck und setzte die neue Munition in Brand. Hood wurde von dicken Rauchschwaden umhüllt, was zwar bedrohlich aussah, aber erst einmal keine unmittelbare Gefahr für das Schiff darstellte. Das Schlachtschiff Bismarck traf deckend mit der dritten und fünften Salve, wobei die letztere ein oder zwei direkte Treffer erzielte. Zu diesem Zeitpunkt lag die Gefechtsentfernung bei nur noch 17.373 Metern und bei dieser Schussentfernung waren die Geschütze hoch genug ausgerichtet, um den Granaten einen steilen Aufschlagwinkel zu geben. Die 25 Jahre alt Hood war ein Schlachtkreuzer und nicht gegen so steil aufschlagende, schwere Granaten gepanzert. Um 6:01 Uhr durchschlug eine der Granaten das Deck und detonierte im hinteren Munitionsmagazin des britischen Flaggschiffs. Durch eine ungeheure Explosion brach es in zwei Teile und sank innerhalb von 3 Minuten, wobei es nur drei Überlebende unter den 95 Offizieren und 1.324 Seeleuten gab. Danach wechselnden die deutschen Schiffe ihr Feuer auf die Prince of Wales, welche ihren Kurs ändern musste, um nicht mit Wrackteilen der Hood zu kollidieren. Dadurch sank die Feuerentfernung auf weniger als 16.500 Meter und Treffer von Bismarck und Prinz Eugen zerstörten die Brücke von Prince of Wales. Das britische Schlachtschiff war gerade erst in Dienst gestellt worden und noch nicht voll kampfbereit und eingefahren. Auch gab es noch Probleme mit den Antriebsanlagen der Türme und den Drehvorrichtungen der schweren Geschütze. Deshalb entschloss sich Kapitän Leach, das Gefecht abzubrechen und zog sich zu den weiterhin beschattenden Kreuzern Suffolk und Norfolk zurück.   Aber auch das Schlachtschiff Bismarck überstand das Gefecht nicht unbeschädigt und erhielt drei Treffer durch Prince of Wales. Ein Treffer durchschlug das Vorschiff, der einen Treibstofftank beschädigte und den Inhalt kontaminierte. Eine weitere durchschlug die Seitenpanzerung und verursachte ein Leck, welches später einen Kesselraum mit einem Dynamo außer Gefecht setzte, während der dritte Treffer als Abprall-Treffer auf dem Deck keinen wesentlichen Schaden verursachte. Der verunreinigte Treibstoff reduzierte die Reichweite des Schlachtschiff Bismarck und der Verlust eines Kesselraums verringerte die Geschwindigkeit um 2 Knoten, sodass beschlossen wurde, das Unternehmen abzubrechen und nach St.Nazaire für Reparaturen zu laufen. Der Schwere Kreuzer Prinz Eugen war unbeschädigt und wurde gegen Ende des Tages zur selbständigen Kaperfahrt in den Atlantik entlassen. Zu diesem Zeitpunkt stand Admiral Tovey auf dem Flaggschiff King George V und mit seinem Flugzeugträger nur noch 200 Seemeilen östlich. Am Abend des 24. Mai wurde das Schlachtschiff Bismarck von Swordfish-Flugzeugen vom Flugzeugträger Victorious angegriffen und wurde von einem Torpedo getroffen, der aber keinen ernsthaften Schaden verursachte. Prince of Wales, Norfolk und Suffolk folgten weiterhin der Bismarck. Die direkte Beschattung wurde von Suffolk durchgeführt, da dieses Schiff das beste Radargerät an Bord hatte, während die beiden anderen britischen Schiffe als Deckung folgten. Eine Stunde nach Mitternacht gab es einen kurzen Zusammenstoß auf etwa 10 Seemeilen Entfernung, als Bismarck und Prince of Walkes einige Salven ohne Treffer austauschten. Nun musste Suffolk dem deutschen Schlachtschiff auf maximaler Radarreichweite folgen und wegen einer U-Boot-Warnung im Zickzack laufen. Deshalb gelang es Bismarck in der Nacht, den beschatteten britischen Schiffen zu entkommen, da sie genau in diesem Augenblick einen weiten Bogen nach Westen gemacht hatte. Da die Briten nun erst einmal die mögliche Gefahr auf dem offenen Atlantik bannen mussten, wendeten sie sich nun nach Westen, während Bismarck in Richtung Nordwest-Frankreich lief. In diesem Moment hätte Bismarck entkommen können, aber mehr …

  • die Mannschaft einer dänischen Flugabwehr-Kanone

    Dänische Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg. Stärke und Organisation der Armee, Luftwaffe und Marine bei der deutschen Besatzung von Dänemark. Dänische Streitkräfte 1940 Der Verteidigungsauftrag von 1937 sah eine Friedensstärke der dänischen Streitkräfte von zwei Divisionen, einem unabhängigen Flugabwehr- und Pionier-Regimentes, eine Armee-Luftwaffe, die Garnison von Bornholm, ein Transport-Bataillon und ein Hauptquartier vor. In Friedenszeiten bestanden die Regimenter und Bataillone nicht mehr als aus einem kleinen Verwaltungsstab, welcher für das Training und die Ausbildung der jährlich 6.599 Wehrpflichtigen verantwortlich war. Von den Wehrpflichtigen waren 4.340 Mann für die Infanterie, 465 für die Königliche Leibgarde, 374 für die Kavallerie, 1.120 für die Artillerie und 300 für die Pioniere vorgesehen. Am 8. April 1940 waren 6.600 Wehrpflichtige mit einer elfmonatigen Ausbildung unter den Fahnen, sowie weitere 2.050 Mann, welche nicht den Kampftruppen angehörten. Während der deutschen Besetzung von Dänemark beim Unternehmen Weserübung war ein Teil dieser Truppen im Urlaub, während weitere sieben Prozent nicht für den Dienst einsatzbereit waren. Die Seeland-Divison hatte ihr Hauptquartier in Kopenhagen und bestand aus der Königlichen Leibgarde, dem 1., 4. und 5. Infanterie-Regiment, den Garde-Husaren, dem 1. und 2. Feldartillerie-Regiment, dem 13. Flugabwehr-Bataillon und einem Pionier-Bataillon. Die Jütland-Division hatte ihr Hauptquartier in Viborg und bestand aus dem 2., 3., 6. und 7. Infanterie-Regiment, dem Infanterie-Pionier-Regiment, dem Jütland-Dragoner-Regiment, dem 3. Feldartillerie-Regiment, dem 14. Flugabwehr-Bataillon und dem 2. Pionier-Bataillon. Die Sollstärke eines Infanterie-Regimentes waren 3.000 Mann aller Ränge, bewaffnet mit Krag-Joergensen M84/24 Gewehren und Bayard M1910 Pistolen. Stärke und Ausrüstung der dänischen Divisionen: Der deutsche Vorwand für die Besetzung von Dänemark war es, das Land vor einem englischen Angriff zu schützen. Aus diesem Grund wurde den deutschen Truppen befohlen, den Einmarsch so friedlich und freundschaftlich wie möglich durchzuführen. Tatsächlich kamen nur 12 dänische Piloten, 11 Soldaten und 3 Grenzsoldaten ums Leben (deutsche Verluste: 20 Tote, 65 Verwundete). Die deutschen Behörden erlaubten es dem König und der Regierung von Dänemark die Regierungsgewalt weiterhin in beschränktem Rahmen auszuüben, während Fragen, welche im Zusammenhang mit der Besetzung des Landes standen, Gegenstand von Verhandlungen zwischen beiden Parteien waren. Die dänischen Streitkräfte konnten weiterbestehen, jedoch in erheblich reduzierten Rahmen von nicht mehr als 3.300 Mann. Diese bestanden aus der Königlichen Leibgarde, Wehrpflichtigen in der militärischen Ausbildung sowie weitere Wehrpflichtige, welche für Wartungs- und Reparaturarbeiten benötigt wurden. Darüber hinaus gab es eine Reihe von Reserve-Offizieren und Unteroffiziere welche in der dänischen Heeres-Offizierschule ausgebildet wurden. Bedingt durch den für Deutschland sich ungünstig entwickelnden Kriegsverlauf verschlechterten sich jedoch die Beziehungen zwischen den beiden Ländern ständig und im November 1942 wurde es dänischen Soldaten in Uniform verboten sich auf Jütland aufzuhalten. Die dänische Armee war damit auf Seeland und die Insel Fünen beschränkt. Der letzte Akt folgte im August 1943, als die Deutschen die dänischen Truppen in einem kurzen Kampf überrumpelten und entwaffneten. Danach wurden alle gefangengenommen dänischen Soldaten zu Kriegsgefangenen und die dänischen Streitkräfte wurden aufgelöst. Uniformen der Armee 1940 waren die Uniform der dänischen Armee im Wandel begriffen und eine neue khakifarbene Uniform mit brauner Lederausrüstung und Schuhwerk ersetzte die alte Uniform mit ihrer schwarzen Lederausrüstung und Schuhwerk. Aufgrund der Neutralität Dänemarks und seiner Wirtschaft in Friedenszeiten ging die Umstellung nur langsam vonstatten, und als die Deutschen im April 1940 einmarschierten, trafen sie auf Militärs, die sowohl graue als auch khakifarbene Uniformen mit einer Mischung aus brauner und schwarzer Ausrüstung trugen. Offiziere und reguläre Unteroffiziere trugen im allgemeinen Khaki, aber der Großteil der Armee und insbesondere die Wehrpflichtigen trugen noch graue Tuniken und Mäntel, hellblaue Hosen und schwarze Lederausrüstung. Die khakifarbene Uniform bestand aus einer einreihig gearbeitete Tunika mit Stehkragen, die mit sechs bronzenen Knöpfen und aufgesetzten Faltentaschen geschlossen wurde. Der Mantel war zweireihig mit zwei Reihen von sechs Knöpfen und einem großen Fallkragen. Die Hose wurde außerhalb der ledernen Schnürfeldstiefel aus Leder auf halber Wadenhöhe zusammengerollt getragen. Der neue Stahlhelm vom Muster M1923 (1937 eingeführt) hatte eine markante Form und trug das dänische Wappen auf der Vorderseite. Wenn der Helm nicht gebraucht wurde, trugen alle Dienstgrade eine khakifarbene Seitenmütze. Die Königlich Dänische Leibgarde hatte eine Felduniform im gleichen Schnitt, aber sie wurde in einem graugrünen Tuch gefertigt, das dem deutschen Feldgrau nicht unähnlich war und später im Krieg wurde diese Uniform vom deutsch-freundlichen Schalburg-Korps übernommen. Abzeichen: Der Rang wurde durch die Anzahl, Breite und Farbe der Spitzen und Geflechte an der Seitenkappe und den Schulterträgern angegeben. Unteroffiziere trugen gelbe Spitzenzwickel an den Ärmeln. Zur Kennzeichnung der Waffengattung trugen bestimmte Kategorien von Dienstgraden vergoldete Metallabzeichen am Kragen der Tunika, während andere Dienstgrade ein emailliertes Abzeichen über der rechten Brusttasche hatten. Linke Spalte (von oben nach unten): Futtermütze Offiziere; Offiziersanwärter und Unteroffiziere; andere Ränge; Piloten-Flügeln. Obere Reihe (v.l.n.r. nach linker Spalte): Mützenabzeichen für Generalsrang; Leitende Offiziere; National-Kokarde; Mützenabzeichen Unteroffiziere und Anwärter; Gefreite. Zweite Reihe Schulterstücke balu-grau (v.l.n.r.): General; Generalleutnant; Generalmajor; Oberst; Oberstleutnant; Hauptmann; Zweiter Hauptmann; Leutnant; Reserve-Leutnant; Zweiter Leutnant. Dritte Reihe Schulterstücke braun (v.l.n.r.): Korps-Stabsfeldwebel; Stabsfeldwebel; Hauptfeldwebel; Feldwebel; Cornet; Oberfeldwebel; Unterfeldwebel; Unteroffizier; Gefreiter; Helmabzeichen. Dänische Luftwaffe Die Luftwaffe, welche ein Teil der Armee waren, bestand aus zwei Bataillonen, von denen eines in Jütland und das andere auf Seeland stationiert war. Am Morgen des 9. April 1940 bestanden diese aus: 1 Staffel mit 13 Abfangjägern 1 Staffel mit 8 Abfangjägern und 2 Aufklärungsflugzeugen 1 Staffel mit 11 Aufklärungsflugzeugen und 1 Trainingsflugzeug 1 Staffel mit 14 Aufklärungsflugzeugen die Luftwaffen-Schule mit 18 Trainingsflugzeugen Gesamtstärke zusammen mit der Marine etwa 100 Flugzeuge. Nach der Auflösung der dänischen Streitkräfte im August 1943 setzten sich eine Reihe von dänischen Piloten nach Schweden ab, wo sie damit begannen auf schwedischen Maschinen (Saab B-17) zu üben. Es sollte eine Luftunterstützungs-Einheit für die in Schweden gebildete dänische Brigade aufgestellt werden, was aber bis zum Ende des 2. Weltkrieges nicht mehr abgeschlossen wurde. Uniformen Luftwaffe Angehörige der dänischen Luftwaffe, welche ein Teil der Armee waren, trugen deshalb ebenfalls eine Armee-Uniform. Allerdings schienen Offiziere eine offene Version der khakifarbenen Dienstuniform zu bevorzugen. Qualifiziertes Flugpersonal trug auf der rechten Brust die bestickte ‘Flügel’. Dänische Marine Der König von Dänemark war der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, während das eigentliche Kommando über die Marine der Marineminister, Vize-Admiral H. Rechnitzer, ausübte. Dieser war mehr …

  • Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für Februar 1945. Zerstörerischster Luftangriff auf Berlin, Jalta-Konferenz, die Briten erreichen den Rhein, Zerstörung Dresdens, US-Fallschirmjäger nehmen Corregidor, amerikanische Landung auf Iwo Jima, Operation Clarion. Februar 1945 Zurück zu Januar 1945. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 1. Februar 1945: Ostfront Polen: Rokossowskis 2. Weißrussische Front nimmt Thorn (Torun) nach 6-tägiger Belagerung. Westfront Elsass: Die 7. US-Armee überschreitet den Fluss Moder. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 2. Februar 1945: Westfront Elsass: Französische und US-Truppen nehmen Colmar. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 3. Februar 1945: Luftkrieg Deutschland: 937 B-17 Fliegende Festungen von 900 Begleitjäger (24 Flugzeuge verloren) GREIFEN BERLIN AN und setzen 5 Quadratkilometer des Stadtzentrums mit 2.267 t Bomben in Brand. Der Flughafen und die Rangierbahnhöfe von Tempelhof werden schwer beschädigt. Es gibt ca. 1.000 Tote, darunter auch Richter Roland Freisler, der fanatische Vorsitzende des ‘Volksgerichtshofes’. 400 USAAF-Bomber greifen Magdeburg an. Philippinen Die 1. US-Kavallerie-Division erreicht den Stadtrand von Manila. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 4. Februar 1945: Politik JALTA-KONFERENZ (‘Magneto’): Churchill, Roosevelt und Stalin treffen sich auf der Krim. Letzterem gelingt es, dem angeschlagenen US-Präsidenten große Zugeständnisse abzuringen, einschließlich freier Hand in Osteuropa, Gebietsgewinne in Fernost für eine Kriegserklärung an Japan innerhalb von 2 Monaten nach der Niederlage Deutschlands. Hinzu kommen deutsche Reparationen und Sachleistungen und die Aufteilung Deutschlands in vier Besatzungszonen. Die polnische und jugoslawischen Nachkriegsregierungen sollen angeblich durch alle politischen Kräfte gebildet werden. Die Konferenz endet am 11. Februar. Westfront Belgien – Befreiung beendet: Die Amerikaner vertreiben die letzten Reste der deutschen Streitkräfte von belgischem Boden. Ostfront Schlesien: KONJEWS PANZER BEGINNEN DIE ODER ZU ÜBERSCHREITEN, in der Nähe von Breslau. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 5. Februar 1945: Westfront Elsass: Der deutsche Brückenkopf um Colmar wird in zwei Teile gespalten, als vorstoßende amerikanische und französische Truppen aufeinander treffen. Luftkrieg Deutschland: 238 RAF-Bomber greifen Bonn an. 589 USAAF-Bomber greifen Regensburg an. Europa: Tod von Hauptmann Marcel Doret, dem Kommandanten der frei-französischen Groupe de Chasse ‘Doret’ und ehemaligen Testpiloten im Alter von 48 Jahren. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 6. Februar 1945: Ostfront Konjews Truppen überschreiten den Fluss Oder und beginnen mit der Belagerung von Breslau: hunderttausende von Zivilisten fliehen in Panik nach Westen, viele in das sicher geglaubte Dresden. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 7. Februar 1945: Luftkrieg Europa: RAF-Nachtangriff auf deutsche Truppenkonzentrationen und Stellungen bei Kleve und Goch. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 8. Februar 1945: Westfront Die Kanadier stoßen in den Reichswald südöstlich von Nimwegen, zwischen Maas und Rhein, vor (Operation Veritable oder Schlacht im Reichswald). Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 9. Februar 1945: Ostfront Ostpreußen: Königsberg ist nun praktisch von der 2. und 3. Weißrussischen Front eingeschlossen. Westfront Britische und kanadische Truppen erreichen mit starken Kräften den Rhein. Die 3. US-Armee überquert den Fluss Prüm. Luftkrieg Europa: Halifax-Bomber greifen die Ölanlagen in Wanne-Eickel (Ruhrgebiet) an. B-17 Fliegende Festungen bombardieren die Ölanlagen von Lützkendorf. Politik Ecuador und Paraguay erklären Deutschland und Japan den Krieg. Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 10. Februar 1945: Ostfront Ostpreußen: Rokossowskis 3. Weißrussische Front nimmt Elbing und Preußisch-Eylau. Westfront Die Deutschen öffnen die Schleusen vom Schwammenauel-Staudamm am Fluss Ruhr in dem Versuch, die vordringenden US-Streitkräfte zum Stehen zu bringen. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 11. Februar 1945: Westfront Britische Truppen dringen in Kleve ein. Heimatfronten Deutschland: Die gesamten Goldreserven (ca. 100 t) werden von Berlin in ein Salzbergwerk in der Nähe von Eisenach transportiert. Dort werden sie durch die amerikanische Besetzung von Merkers am 4. April 1945 erbeutet. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 12. Februar 1945: Politik Peru erklärt Deutschland und Japan den Krieg. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 13. Februar 1945: Luftkrieg Deutschland: Zerstörung Dresdens. 773 Lancaster-Bomber (5 verloren) und 311 B-17 Fliegende Festungen fliegen einen dreifachen Luftschlag gegen die praktisch unverteidigte Stadt in der Nähe der Ostfront und werfen 3.370 t Bomben ab, darunter ca. 700.000 Brandbomben. Ein ‘Feuersturm’ wütet über 6,5 km² und es sollen zwischen 135.000 und 250.000 Zivilisten, Flüchtlinge und alliierte Gefangene umgekommen sein (nach Falschmeldungen in der internationalen Presse, welche von der deutschen Propaganda übernommen wurden). Die Stadt brennt für 7 Tage und 8 Nächte (68.650 Leichen werden auf großen Scheiterhaufen verbrannt). Ostfront Ungarn: Die Belagerung von Budapest endet nach 6 Wochen heftigen Häuserkämpfen. Westfront Britische Truppen sichern den Reichswald. Seekrieg Pazifik: 3 japanische U-Boote werden durch das US-Unterseeboot Batfish innerhalb von 4 Tagen versenkt (vom 10. bis 13. Februar). Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 14. Februar 1945: Ostfront Pommern: Schukow nimmt Schneidemühl. Westfront Kanadische Truppen wehren vier deutsche Gegenangriffe im Reichswald ab. Luftkrieg Europa: Die 8. US-Air-Force vervollständigt den alliierten ‘Triple-Schlag’ gegen Dresden und greift auch Chemnitz, Magdeburg, versehentlich Prag und die Wesel-Brücke über den Rhein an. Die Gesamtzahl der eingesetzten Bomber und Begleitjäger beträgt 1.440 (13 verloren). Schwerer RAF-Nachtangriff auf Chemnitz. Politik Chile erklärt Deutschland und Japan den Krieg. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 15. Februar 1945: Luftkrieg Deutschland: Dresden, Magdeburg und Cottbus werden von insgesamt 1.000 Bombern der 8. US-Air-Force angegriffen. Westfront Die kanadischen Truppen besetzen nun eine 16 km lange Front entlang des Westufers des Rheins. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 16. Februar 1945: Luftkrieg Pazifik: US-Fallschirmjäger nehmen Corregidor (Philippinen). Deutschland: 263 USAAF-Bomber greifen Regensburg an und werfen 559 t Bomben ab. Seekrieg Pazifik: 1.000 US-Trägerflugzeuge der Task Force TF 58 greifen Tokio und Yokohama an (Wiederholung am nächsten Tag). Politik Venezuela erklärt Deutschland und Japan den Krieg. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 17. Februar 1945: Heimatfronten Großbritannien: Weltgewerkschaftskonferenz in London. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 18. Februar 1945: Westfront Ardennen: Die 3. US-Armee durchbricht den Westwall nordwestlich von Echternach. Ostfront Ostpreußen: General Iwan D. Tschernjachowski, Befehlshaber der 3. Weißrussischen Front, wird im Alter von 40 Jahren tödlich in der Nähe von Königsberg verwundet. Marschall Wassilewsky übernimmt das Kommando über die 3. Weißrussische Front. Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 19. Februar 1945: Seekrieg Pazifik: AMERIKANISCHE LANDUNG AUF IWO JIMA (Operation Detachment) durch die 4. und 5. US-Marine-Divisionen. Sergeant John Basilone, erster Träger der Medal of Honor der US Marine mehr …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top