Currently set to Index
Currently set to Follow

Veraltete alliierte Flugzeuge


Eine Auswahl zu Kriegsbeginn veralteter britischer und französischer Flugzeuge, welche zwischen den beiden Weltkriegen entworfen und gebaut worden waren.

Großbritannien

Vickers Virginia I
Vickers Virginia I

Vickers Virginia I


Geschichte: Insgesamt 162 aller Versionen von 1922 bis 1932 gebaut. Obgleich schwerfällig und mit direkt angetriebenen Holzpropellern, deren Lärm schon auf Kilometer zu hören war, ausgerüstet, war die Virginia zwischen 1924-1937 der schwere Standardbomber der RAF.

  • SCHWERER BOMBER
  • zwei wassergekühlte 450-PS-Lion-IIa Motoren
  • Spannweite 26,27 m
  • Länge 18,97 m
  • Startgewicht max. 7983 kg
  • Geschwindigkeit: 174 km/h
  • Flughöhe: 4735 m
  • Reichweite 1585 km
  • Bewaffnung: drei bis fünf 7,7mm-Lewis-MGs, Rumpf und Außenlasten bis zu 1361 kg Bomben
  • Fairey IIIF
    Fairey IIIF

    Fairey IIIF

    Geschichte: Zwischen 1926 und 1936 wurden 340 an die Marine und 215 an die RAF geliefert. Bis 1940 wurde der Typ auch von den Trägern Glorious und Hermes eingesetzt.

  • ZWEI- BIS DREISITZIGER AUFKLÄRUNGSBOMBER
  • wassergekühlter 12-Zylinder Napier Lion XIA-Motor mit 570 PS
  • Spannweite 13,90 m
  • Länge 10,4 m
  • Startgewicht 2740 kg
  • Geschwindigkeit: 193 km/h
  • Flughöhe: 6700 m
  • Reichweite: 644-966 km
  • Bewaffnung: ein starres 7,7mm Vickers-MG, ein manuelles 7,7mm Lewis-MG, Bomben an den Unterflügeln von 210-227 kg

  • Hawker Hart
    Hawker Hart

    Hawker Hart

    Geschichte: Seit 1928 wurden insgesamt 2897 Flugzeuge aller Modelle in Großbritannien und 270 im Ausland gebaut. Sie dienten bis 1942 noch als Schlepper für Lastensegler.

  • ZWEISITZIGER TAGBOMBER
  • 525-PS Rolls-Royce Kestrel IB Motor
  • Spannweite 11,35 m
  • Länge 8,93 m
  • Startgewicht 2066 kg
  • Geschwindigkeit: 298 km/h
  • Flughöhe: 6500 m
  • Reichweite: 756 km
  • Bewaffnung: ein starres 7,7mm Vickers-MG im Rumpf, ein bewegliches 7,7mm Lewis-MG im hinteren Cockpit, Bombenlast bis zu 227 kg unter den Unterflügeln

  • Armstrong Whitworth Siskin IIIA
    Armstrong Whitworth Siskin IIIA

    Armstrong Whitworth Siskin IIIA

    Geschichte: Von März 1927 bis März 1931 wurden 360 Jäger und 47 zweisitzige Trainer für die RAF gebaut. Der Rumpf war nicht mehr nur aus Holz, sondern teilweise auch aus Walzstahl gefertigt. Die vorzüglichen, kunstflugtauglichen Jäger waren über einige Jahre der Standardjäger der RAF.

  • EINSITZIGER JÄGER
  • 14-Zylinder Doppelsternmotor Armstrong Siddeley Jaguar IV mit 450 PS
  • Spannweite 10,10 m
  • Länge 7,72 m
  • Startgewicht 1366 kg
  • Geschwindigkeit: 251 km/h
  • Flughöhe: 8230 m
  • Reichweite: ca.560 km
  • Bewaffnung: zwei starr 7,9mm Vickers MG synchronisiert

  • Gloster Grebe II
    Gloster Grebe II

    Gloster Grebe II

    Geschichte: Nach dem Erstflug im Mai 1923 wurden 129 an die RAF geliefert.

  • EINSITZIGER JÄGER
  • 400-PS Armstrong Jaguar IV 14-Zylinder Doppelsternmotor
  • Spannweite 8,94 m
  • Länge 6,18 m
  • Startgewicht 1186 kg
  • Geschwindigkeit: 244 km/h
  • Flughöhe: 7010 m
  • Reichweite: 612 km
  • Bewaffnung: zwei 7,62mm Vickers-MG auf dem Rumpf, Unterflügelaufhängungen für vier 9-kg-Bomben

  • Frankreich

    Breguet 19
    Breguet 19

    Breguet 19

    Geschichte: Indienststellung 1925 und im Bau in Frankreich bis 1928 (andere Länder länger), Außerdienststellung erst 1939. Ebenfalls weitgehend aus Leichtmetall gebaut, trug der Typ gegenüber der Breguet XIV bei fast gleichem Leergewicht 60-80% mehr Nutzlast. Innerhalb zweier Jahre hatte Breguet ca. 1100 Maschinen an die französische Luftwaffe und neun andere Länder geliefert. Eine Langstreckenversion des Typs hatte als erstes Flugzeug den Nordatlantik in westliche Richtung überflogen.

  • ZWEISITZIGER BOMBER
  • zumeist 450 PS-Motor Lorraine
  • Spannweite 14,85 m
  • Länge 9,52 m
  • Startgewicht 2200 kg
  • Geschwindigkeit: 220 km/h
  • Flughöhe: 7000 m
  • Reichweite: 800 km * Bewaffnung: starres MG auf dem Bug und ein Zwillings-MG beim Beobachter, 700 kg Bomben unter den Flügeln

  • Liore et Oliver 12
    Liore et Oliver 12

    Liore et Oliver 12

    Geschichte: Erstflug 1924 und Endlieferung der letzten Variante im Januar 1939. Etwa 320 dieser Ungetüme wurden zwischen 1928-1939 als französische Standard-Nachtbomber ausgeliefert. Der schwerfällige Doppeldecker hatte rechteckige Tragflächen und trotz des antiquierten Aussehens blieben sie bis zum 2.Weltkrieg in Produktion.

  • SCHWERER BOMBER
  • zwei 420-PS Gnome-Rhone Jupiter 9-Zylinder-Sternmotoren
  • Spannweite 21,95 m
  • Länge 13,82 m
  • Startgewicht 5460 kg
  • Geschwindigkeit: 198 km/h
  • Flughöhe: 5750 m
  • Reichweite: 1000 km
  • Bewaffnung: Zwillings-Lewis 7,7mm im Bugstand, zwei weitere im Rückenstand, eines einziehbar in der Bodenwanne. Bombenlast extern bis 1000 kg

  • Zum teilen:

    Kommentar verfassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    Scroll to Top