3d-Modell F4U-1 Corsair


3d-Modell F4U-1 Corsair

3d-Modell F4U-1 Corsair

Weitere interessante Beiträge:
Im Blickpunkt:
  • 3d-Modell frühe P-47 Thunderbolt

    Republic P-47 Thunderbolt, Langstrecken-Begleitjäger und Jagdbomber. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Republic P-47 Thunderbolt Typ: US-Jäger, Begleitjäger und Jagdbomber. Razorback Die Thunderbolt war ein in der Rolle als Begleitjäger für Bomber und als Jagdbomber hervorragend. Es war der größte und schwerste einmotorige Jäger während des 2. Weltkrieges. Ebenfalls war es das letzte eine Reihe von Jagdflugzeugen, welches 1936 mit der Seversky P-35 begann und auch die P-43 Lancer von 1940 einschloss. All diesen Flugzeugen gemeinsam war ihr Chefkonstrukteur, Alexander Kartveli. Mit der Republic P-47 Thunderbolt baute er ein Flugzeug, dass alle Lehren aus seinen zuvor nicht so erfolgreichen Entwicklungen gezogen hatte. Insgesamt wurden 15.634 Thunderbolts von mehreren Versionen gebaut. Die ‘Juggernaut’ (‘Schwerlastkaftwagen’) oder auch Razorback (‘Finnwal’) für die ersten Versionen, wie die Flugzeuge bei ihren Piloten und dem Bodenpersonal hießen, wurden umfangreich von der USAAF und der englischen RAF eingesetzt. Nach dem Beginn der Arbeiten am unglücklichen Projekt der P-43 Lancer begann der Chefkonstrukteur von Republic, Kartveli, im Jahre 1939 mit zwei weiteren Entwürfen von Jagdflugzeugen, welche auf der Lancer basierten. Dies waren die AP-4 und die AP-10. Die AP-4 war eine Modifikation der P-35 und wurde von einem Doppelsternmotor angetrieben, wogegen die AP-10 als leichter Jäger um einen wassergekühlten Allison V-12 Motor herumkonstruiert wurde. Paradoxerweise entstand die massige Thunderbolt aus dem leichten AP-10. Für einen Jagdeinsitzer war die P-47 ein riesiges Flugzeug, mit einem Gewicht von fast 9 Tonnen beim Start. Tatsächlich wurde der AP-10 Entwurf von der USAAC abgelehnt, als dieser am 1. August 1939 vorgelegt wurde. Es wurde gefordert, eine größere und leistungsfähigere Version zu entwickeln. Im November des Jahres unterzeichnete dann das Unternehmen einen Vertrag für zwei Prototypen (die XP-47 und die XP-47 A), welche mit wassergekühlten Allison-Motoren angetrieben werden sollten. Die Wahl des Motors stellte sich aber bald als Fehler heraus. Die ersten Kampferfahrungen des 2. Weltkrieg in Europa hatten gezeigt, das Jagdflugzeuge stark bewaffnet und gepanzert sowie über eine hohe Leistung verfügen mussten. Der Allison-Motor war dazu nicht stark genug und er konnte auch keine zufriedenstellende Leistung in großen Flughöhen erbringen. Kartveli entwickelte daher ein alternatives Projekt mit dem stärksten verfügbaren Motor, dem neuen 2.000 PS starken Pratt&Whitney 18-Zylinder-Doppelsternmotor. Genau genommen entwickelte er eigentlich das Flugzeug um den großen und mit einem komplexen Abgas-Lader versehen Motor außen herum und reichte den Bauplan bei der USAAC im Juni 1940 ein. Diesmal wurde das Projekt, bezeichnet als XP-47B, ohne Vorbehalte akzeptiert. Ein erster Auftrag für 773 Flugzeuge im Wert von 56,5 Millionen US-Dollar wurde noch während der Konstruktion auf dem Reißbrett erteilt. Von diesen wurden 170 als P-47B, 602 als P-47C und eine als XP-47E mit Druckkabine geliefert. Der Prototyp, der XP-47B, ging nach endgültigen Anpassungen am Motor und Kompressor am 6. Mai 1941 erstmals in die Luft. Während der Flugtests zeigte, die Thunderbolt was sie kann: sie erreichte Geschwindigkeiten über 633 km/h und stieg auf 4.500 m in weniger als fünf Minuten. Das Flugzeug erreichte diese Ergebnisse mit einem Startgewicht von 5.500 kg. Im März 1942 kamen die ersten Serienmodelle von den Montagebändern und wurden ein Jahr später, im April 1943, erstmals von der 56. Jäger-Gruppe der 8. US-Luftflotte von England aus zu Kampfeinsätzen über Europa verwendet. Die Republic P-47 Thunderbolts wurden erfolgreich zum Begleitschutz der schweren viermotorigen Bomber der Typen Boeing B-17 Fliegende Festung und B-24 Liberator eingesetzt. Die Produktion begann erst mit der P-47D Thunderbolt richtig anzulaufen, welche zur zahlreichsten gebauten Variante wurde. Die P-47 D Motor gab mehr Leistung in großer Höhe und diese Version konnte auch eine schwerere Bombenlast tragen. Diese Thunderbolts wurden in mehreren Produktionschargen und mit einer Vielzahl von Unterbezeichnungen gebaut. Beginnend mit dem P-47D-25 wurde eine Modifikation eingearbeitet, welche für die P-51 Mustang eingeführt worden war: ein transparentes Glashauben-Cockpit, durch das der Pilot einen 360-Grad-Sichtbereich hatte. Animation 3d-Modell frühe Razorback-Version Republic P-47 Thunderbolt   Die Thunderbolt geht in den Einsatz Neben einigen im Rahmen von Lend-Lease überlassenen britischen Spitfire V war die P-38 Lightning im ersten Kriegsjahr das einzige verfügbare amerikanische Jagdflugzeug, welches eine ausreichende Leistung zum Einsatz über Nordwest-Europa hatte. Die Zahl der Spitfire war jedoch begrenzt und die meisten verfügbaren Lightnings wurden im Pazifik oder Nordafrika benötigt. Der einzige weitere geeignete amerikanische Jägertyp war die Thunderbolt. Die ersten der neuen Flugzeuge litten aber noch unter verschiedenen Kinderkrankheiten, sodass sie nicht vor Anfang 1943 in größeren Zahlen verfügbar waren. Die ersten Thunderbolts der Achten US Air Force wurden im Dezember 1942 nach Großbritannien verschifft. Diese P-47C wurden zur Neuausrüstung einer Gruppe verwendet, deren Piloten zwar in Amerika auf P-47B ausgebildet worden waren, dann aber mit P-38 Lightning nach Europa geschickt wurden. Zu allem Überfluss mussten sie in England angekommen ihre Flugzeuge als Ersatz nach Nordafrika abgeben. Auch die amerikanischen Piloten, welche bisher ihre geliebten Spitfire flogen, waren wenig begeistert, diese gegen die schweren Thunderbolts auszutauschen. So dauerte es bis zum 8. April 1943, als 24 P-47C ihren ersten, wenn auch ereignislosen Einsatz, zum Pas de Calais flogen. In den nächsten Tagen stieg die Zahl der Thunderbolts an, aber bei den Einsätzen gab es keinen Feindkontakt mit Jägern der deutschen Luftwaffe, dafür aber zahlreiche Motorenprobleme. Am 15. April 1943 trafen dann 60 Thunderbolts auf deutsche Jäger und drei Fw 190 konnten abgeschossen werden, allerdings bei ebenso hohen amerikanischen Verlusten. Die anhaltenden Probleme mit dem Pratt&Whitney R-2800 Motor zwangen anschließend zu einer Reduzierung der Kampfeinsätze und erst am 4. Mai begleiteten P-47 Jäger wieder B-17 Fliegende Festungen bei einem Angriff auf Antwerpen. Zwischen August und Dezember 1943 wurden dann sechs weitere amerikanische Jagdgruppen in England mit der P-47 Thunderbolt für den Langstrecken-Begleitschutz der schweren Bomber aufgestellt. Zusätzlich wurden zwei Gruppen mit P-38 Lightning auf die Thunderbolt bis Ende des Jahres umgerüstet. So gab es gegenüber Ende 1942, wo es nur eine amerikanische Spitfire-Gruppe in England gab, neun Gruppen mit P-47 und zwei mit P-38, um die B-17 und B-24 Bomber zu schützen. Die Wirkung der P-47 Thunderbolt wurde nun spürbar und die 56. Fighter Group wurde am 5. November 1943 die erste Gruppe der 8. US Air Force in England, welche einhundert Feindflugzeuge zerstört hatte. mehr …

  • Russischer Gegenangriff mit Panzerunterstützung

    Stärke und Organisation der Rote Armee beim Unternehmen Barbarossa im Juni 1941. Sowjetische Kriegsgliederung, Divisionen und Ausrüstung, Panzer, Panzerspähwagen, Traktoren und Kettenzugmaschinen. Der Winterkrieg gegen Finnland 1939/40 hatte viele Mängel in der Roten Armee offenbart und in den nachfolgenden Monaten wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um Personal und Ausrüstung zu verbessern. Auf dem Papier war die Rote Armee im Sommer 1941 zwar eine gewaltige Streitmacht, aber in der Realität gab es noch ernsthafte Mängel, welche von der Wehrmacht schonungslos aufgedeckt wurden. Die Kämpfe an der Ostfront stellten alles andere in den Schatten, da die Anzahl der Soldaten und Waffen enorm war – ebenso wie die Verluste. Während des Unternehmens Barbarossa brach die Rote Armee fast auseinander. Einheiten strömten zurück und ließen große Mengen an wertvollen Vorräten, Munition und ihre kaum zu ersetzende schwere Ausrüstung zurück. Ganze Formationen und Einheiten verloren ihren Zusammenhalt und die Hauptquartiere, oft mit unerfahrenen Stabsoffizieren besetzt, litten unter den schlechten und chaotischen Kommunikations-Verbindungen. Von Juni bis zum Ende des Jahres zog sich die Rote Armee unter schwere Verlusten nach Osten zurück, fügte jedoch auch den deutschen Armeen relativ schwere Verluste zu. Im Herbst verlief die Front von Leningrad im Norden bis nach Odessa im Süden, aber die Rote Armee hatte fast ein Drittel ihrer Streitkräfte aus der Vorkriegszeit eingebüßt. Trotz dieser gewaltigen Niederlagen hatte es die deutsche Führung versäumt, die Rote Armee zu vernichten und konnte weder Leningrad noch Moskau erobern. Nun wurde Moskau zum Zentrum der deutschen Bemühungen, den Krieg doch noch vor Wintereinbruch zu entscheiden. Stalin, als Oberbefehlshaber der Roten Armee, hatte beschlossen in Moskau zu bleiben und seine Hauptstadt bis zum bitteren Ende zu verteidigen. Gliederung der Roten Armee 1941 Obwohl es schwierig ist, genaue Zahlenangaben zu erhalten, gab es etwa 170 Millionen Menschen in der Sowjetunion im Jahr 1941, von denen etwa 25 Millionen erwachsene Männern für den Militärdienst infrage kamen. Die Dienstzeit in der Roten Armee betrug zwei Jahre, nach welcher der Rekrut der Reserve beitrat und falls nötig zu den Waffen hinzugerufen werden konnte. Die Qualität des Trainings der Roten Armee in der Friedenszeit hatte viel zu wünschen übrig gelassen. Der Unterricht wurde durch Auswendiglernen beherrscht, sodass Rekruten eher Gehorsam statt Initiative gelehrt wurde. Die träge russische Reaktion auf den deutschen Angriff spiegelt das unzureichende Niveau in der technischen Kompetenz wider. Die reguläre Armee bestand aus rund neun Millionen Mann, von denen etwa die Hälfte im europäischen Teil der Sowjetunion stationiert waren. An der Westfront setzte Russland 170 Divisionen (von etwa insgesamt 230 Divisionen) in fünf große Gruppen ein: Militärbezirk Leningrad (drei Armeen), Baltischer Sondermilitärbezirk (zwei Armeen), Westlicher Sondermilitärbezirk (drei Armeen); Kiew-Sondermilitärbezirk (vier Armeen) und dem Militärbezirk Odessa (zwei Armeen). Gliederung Rote Armee 22. Juni 1941: Nordfront (Leningrad): Nordwestfront (Baltikum, Gen. Kusnezow): Westfront (Minsk, Gen. Pawlow): Südwestfront (Kiew, Gen. Kirponos): Südfront (Odessa, Gen. Tjulenew): Reserven in der Sowjetunion: Erläuterungen: Mech. = Mechanisches (Panzer-Korps oder motorisierte Infanterie-Division) Tank = Tank-Divisionen (Panzer-Divisionen) Schützen = Schützen-Korps oder Division (Infanterie-Division) Kav. = Kavallerie-Divisionen Organisation der Roten Armee 1941 In der Zeit vor Beginn des Unternehmens Barbarossa befand sich die Rote Armee in den Wirren der Reorganisation. Diese war eine Folge der heilsamen Lehren des dem Krieg gegen Finnland – und vor allem der deutschen Blitzkrieg-Erfolge im Westen. Die russischen Militär-Theoretiker hatten erkannt, dass eine moderne militärische Doktrin höchste Priorität hatte. Es war die Doktrin der entscheidenden Rolle von Panzerverbänden im Gefecht. Als jedoch die Wehrmacht gegen Russland losschlug, war dieses Problem von den Russen jedoch noch nicht gelöst worden. Als schnelle Reaktion auf die für ihn überraschend gekommene deutsche Invasion vom 23. Juni 1941, setzte Stalin ein oberstes Hauptquartier für alle Waffengattungen ein, genannt STAVKA. Einen Monat später übernahm er persönlich die Kontrolle darüber und wurde damit tatsächlich der Leiter aller russischen Operationen. Durch die Zentralisierung aller militärischen Abteilungen unter der allgemeinen politischen Kontrolle durch STAVKA war es möglich, die nationalen Ressourcen mit einer erheblichen Effizienz zu nutzen. Denn eine der Hauptfunktionen von STAVKA war die Koordination aller Kräfte in der gesamten Sowjetunion, welche u.a. die erfolgreiche Evakuierung zentraler Schlüsselindustrien in den Osten und die Herbeiführung sibirischer Reserven in der entscheidenden Schlacht um Moskau ermöglichte. Zugleich versuchte die STAVKA immer eine strategische Reserve zu bilden, um Gegenangriffe durchzuführen, sobald sich die Gelegenheiten dazu boten. Dies führte natürlich auch dazu, dass die Fronteinheiten immer wieder auf dringend benötigte Verstärkungen verzichten mussten. Die russischen Streitkräfte von 1941 wurden in Armeen organisiert zu je zwei bis vier Korps, die jeweils über zwei bis vier Divisionen verfügten. Eine durchschnittliche Armee konnte 12 Divisionen haben, die mit Unterstützungseinheiten (Nachrichten, Pioniere, Versorgung, Instandsetzung und Transport) fast 200.000 Mann betragen konnte. Nach dem deutschen Angriff stellte das STAVKA fest, dass die Schützenkorps für die Führung zu unhandlich waren, da es einen Mangel an ausgebildeten Führungs- und Stabspersonal gab. Deshalb wurden sie bald abgeschafft und der Umfang einer Armee reduzierte sich dadurch auf etwa 8 Divisionen. Später wurden die Schützenkorps zwar wieder eingeführt, hatten aber niemals die halb-autonomen Funktionen wie in der deutschen oder den anderen alliierten Armeen. Die grundsätzliche Formation der Roten Armee war die Schützen-Division. Seit dem Debakel beim Winterkrieg gegen Finnland waren viele der Spezialeinheiten – einschließlich der leichten Panzer und Flugabawehr-Bataillone – den Schützen-Divisionen weggenommen worden. Dies geschah teilweise, weil diese Einheiten auf Divisionsebene nicht vernünftig eingesetzt werden konnten, aber auch um eine flexible Reserve von Spezialverbänden zu schaffen. Die Verwirrung, welche nach dem deutschen Angriff entstand, steigerte die Tendenzen in Richtung Dezentralisierung, sodass die sowjetische Schützen-Division im ersten Jahr des Krieges nicht mehr war, als eine Formation aus Gewehrträgern mit nur wenig Unterstützungswaffen. Es ist überflüssig darauf hinzuweisen, dass diese Schützen-Divisionen es mit einer Infanterie-Division der Wehrmacht mit ihren zahlreichen Unterstützungseinheiten nicht aufnehmen konnte. Während des Jahres 1942 nahm dann auch der Umfang der sowjetischen Divisionen ab, was aber durch eine ständige Zunahme der Feuerkraft durch eine steigende Anzahl von Granatwerfern und Regiments-Artillerie ausgeglichen wurde. Bis Ende 1942 hatte die neue sowjetische Schützen-Division eine Stärke von etwa 9.500 Mann. Diese waren in drei Infanterie-Regimenter mit je 2.500 Mann und einem Artillerie-Regiment mit 1.000 Mann organisiert, sowie ein mehr …

  • Webley 0.455in Revolver

    Revolver Webley .455in, Fosbery, Webley .38in Mk 4, Enfield. No.2. Englische Revolver im Ersten und Zweiten Weltkrieg: Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Pistolen Webley .455in, 0.38in Mk 4, Fosbery, Enfield No.2 Typ: Revolver. Englische Revolver Webley .455in Revolver Die 0,455-inch-Kartusche, welche von den Webley-Revolvern verfeuert wurde, war tatsächlich vom Kaliber 0,441 inch (11,2 mm) und der Entwurf spiegelte die Erfahrungen aus den Kolonialkriegen wider. Die Patrone war als ‘Mann-Stopper’ entworfen worden, zum Einsatz auf kurzen Entfernungen gegen anstürmende Horden von Eingeborenen. Deshalb war die schwere Kugel und die kräftige Treibladung sicherlich für diese Aufgabe geeignet. Die Pistole, welche für den Einsatz mit dieser kräftigen Kartusche vorgesehen war, wurde bei Webley & Scott Limited in Birmingham gebaut. Dort wurde der erste .455in Revolver im Jahr 1887 gebaut. Dieser Webley & Scott Mk I war der Vorläufer einer Reihe von weitgehend ähnlichen Modellen, von denen noch viele irgendwo verwendet werden. Der Mk I hatte einen nach oben öffnenden Rahmen, mit einem automatischen Auswurf-System, welches die verbrauchten Kartuschen hinauswarf, wenn der Rahmen geöffnet wurde. Der Griff hatte eine markante Form, welcher als ‘Vogelkopf’ bezeichnet wurde und ein Schlüsselring wurde als unentbehrlich zum Tragen angesehen. Ein 102 mm langer Lauf wurde verwendet, aber spätere Mark-Versionen verwendeten auch 152 mm lange Läufe. Nach dem Mark I kamen eine große Anzahl an anderen Mark- und Unterversionen mit Detail-Verbesserungen oder Veränderungen an der Lauflänge. Der gesamte Mechanismus änderte sich aber nicht groß, obwohl beim Erscheinen des hauptsächlichen Modells während des Ersten Weltkriegs sich die Schaft-Form änderte und einige Veränderungen an den Zielvorrichtungen vorgenommen wurden. Der Mark VI wurde der typische Webley .455in Revolver des Ersten Weltkriegs, aber viele der vorhergehenden Mark-Reihen wurden ebenfalls weiterhin verwendet. Der Mark VI war eins sehr gut verarbeiteter und solider Revolver. Er war auch sehr groß und so etwas wie eine Handvoll Tragetasche, welche abgefeuert werden konnte. Die kräftige Kartusche verursachte einen ebenso kräftigen Rückschlag und es wurde empfohlen, ihn nur auf einer sinnvollen Kampfentfernung von wenigen Metern zu verwenden. Für den Grabenkrieg war dies ideal und kein Problem und der Webley wurde zur bevorzugten Waffe für Grabenüberfälle und den Nahkampf. Unter diesen Umständen hatte der Webley einen weiteren großen Vorteil, da er sehr genügsam war und mit dem Dreck und Schlamm, in dem er oft verwendet wurde, kein Problem hatte. Selbst ein verklemmter oder leer geschossener Webley konnte noch als wirksame Keule verwendet werden.   Diese Eigenschaft wurde noch dadurch gesteigert, als das Pritchard-Greener-Revolver-Bajonett eingeführt wurde, welches ein spitzenartiges Bajonett- oder Grabenmesser war, welches über die Mündung mit einem Metallgriff gezogen und gegen den Revolver-Rahmen gedrückt wurde. Diese furchterregende Kombination aus Pistole und Bajonett wurde jedoch nur selten verwendet, da sie niemals offiziell von der Britischen Armee übernommen wurde. Ein sinnvolleres Gerät war jedoch ein Nachlader, mit dem sechs Patronen umgehend in den offenen Zylinder eingeführt werden konnten. Webley-Fosbery Revolver Der Webley-Fosbery Revolver wurde von Oberst G.V. Fosbery (ausgezeichnet mit dem Victoria Cross) entworfen. Die Waffe ist eine Klasse für sich, da es sich um einen automatischen Revolver handelt. Das ursprüngliche Patent wurde 1896 angenommen und die Produktion von Webley & Scott aufgenommen, wobei die daraus resultierenden Pistolen Kammern für die Standardkartusche 0,455 inch (eigentlich aber 0,441 inch bzw. 11,2 mm) erhielten.   Die Funktion der Webley-Fosbery Revolver war einzigartig. Beim Schießen drückte der Rückstoß den Lauf, Zylinder und Oberrahmen entlang einer Schiene über den Griff zurück. Dadurch wurde der Abzugshahn und eine Rückstellfeder im Inneren des Kolbens gespannt und dieser gesamte Teil der Waffe ging wieder in seine Ausgangsposition zurück. Dabei lief ein Bolzen innerhalb der Schiene durch eine abgewinkelte Nute, die in den Zylinder eingearbeitet war, um ihn in die nächste Position mit einer neuen Patrone zu drehen. Das System hatte eine große Anziehungskraft auf diejenigen, die dachten, dass sie nur noch den Abzug drücken müssten, um schnell Schuss auf Schuss abfeuern zu können. In der Praxis war es allerdings nicht so einfach. Ein unmittelbarer Nachteil war, dass die gesamte Funktion sehr viele mechanische Funktionen einband. Der gesamte obere Rahmen, der sich hin und her bewegte, verstärkte die ohnehin schon beachtliche Kraft durch den heftigen Rückstoß und machte die Pistole zu einer unbändigen Bestie beim Schießen. Ein weiterer Nachteil war, dass der Schütze den Kolben sehr fest halten musste, sonst funktionierte das gesamte System nicht, denn der Griff des Schützen diente als Basis für den gesamten Mechanismus. Dennoch wurde der Webley-Fosbery Revolver in beträchtlicher Zahl an britische Offiziere verkauft, die zur Zeit des Ersten Weltkriegs ihre eigenen Faustfeuerwaffen mitbringen mussten. Viele wurden auch an das Personal des Royal Flying Corps verkauft, welches glaubte, dass die automatische Funktion von großem Vorteil sein würde, wenn es darum ging, feindliche Flugzeuge aus dem Cockpit heraus zu bekämpfen. Sie stellten jedoch bald fest, dass die beträchtlichen Bewegungen der Waffe beim Schießen die Verwendung während des Fluges noch schwieriger machten, als es ohnehin schon war. Aus all diesen Gründen wurde der Webley-Fosbery nie offiziell von den britischen Streitkräften übernommen. Dies war auch gut so, denn wenn sie in den Schützengräben eingesetzt wurden, wurde ihr größter Nachteil noch offensichtlicher. Da die gesamte Funktion auf einer fließenden Bewegung durch sorgfältig bearbeitete Nuten beruhte, führte das Zusetzen dieser mit Schmutz, Staub und Schlamm zu einer Blockade. Da die meisten der für die Funktion wichtigen Rillen und Nuten vollständig offen lagen, wurden sie schnell voll von allen möglichen Ablagerung des Grabenkrieges verdreckt und der Benutzer der Waffe musste ständig darauf, dass sie sauber war. Viele Offiziere kapitulierten vor dieser Aufgabe und verwendeten fortan weniger lästige Pistolen. Webley .38in Mk 4 Revolver Der Webley .455-Revolver des Ersten Weltkriegs war zwar ein wirkungsvoller ‘Mann-Stopper’, aber auch eine schwere und gewaltige Waffe, die im Allgemeinen nur in den Händen eines hoch qualifizierten Schützen effektiv war. Solche Männer konnten aber unter den Anforderungen des Krieges nicht ausgebildet werden. Infolgedessen beurteilte die britische Armee nach dem Ersten Weltkrieg die Ballistik für Revolver neu und entschied, dass es möglich sein würde, mit einem Geschoss von 200 Grain (knapp 13 Gramm) und 0,38 inch (9,65 mm) ein ausreichend tödliches Ergebnis zu erzielen. Folglich mehr …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top