Kriegstagebuch 28. April 1917


Petain
Henri Philippe Petain (1856-1951).
Kriegstagebuch 1. Weltkrieg für Samstag den 28. April 1917:

Westfront


Frankreich: PETAIN ZUM CHEF DES FRANZÖSISCHEN GENERALSTABS ERNANNT. Paris bemüht sich, das Vertrauen wiederherzustellen und eine Pause bei der Aisne-Offensive einzulegen, ohne Nivelle zu entlassen (Haig unterstützt ihn noch). Fayolle erhält das zum Kommando über die französische Zentrale Armee-Gruppe.
Artois – Schlacht von Arieux (bis zum 29. April): die kanadische 1. Division (ca. 1.500 Mann Verluste) nimmt das Dorf mit 450 Kriegsgefangenen von der deutschen 111. Division in einem zweistündigem, 1.000 Meter tiefen Vorstoß, trotz zahlreicher MG-Nester in drei versunkenen Straßen. Jedoch scheitern südlich davon 3 britische Divisionen unter schweren Verlusten, darunter 475 Kriegsgefangene.

Luftkrieg

Westfront: Das Royal Flying Corps verliert 12 Flugzeuge, darunter 10 auf Kontaktpatrouillen.

Heimatfronten

USA – Einführung der Wehrpflicht entschieden: Der Kongress verabschiedet ein Gesetz zum Einzug von 500.000 Männern für die US-Armee.
Deutschland: Der Innenminister behauptet in seiner Reichstags-Rede, daß über 1,6 Millionen Tonnen alliierter Schiffsraum in den ersten 2 Monaten des uneingeschränkten U-Boot-Krieges versenkt wurden und fordert die Deutschen auf, durchzuhalten.

close
Hallo 👋
Schön, dass Du Dich für diese Inhalte interessierst !
Trag dich ein, um jeden Sonntag morgen die Top-Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen (es wird garantiert nicht mehr oder Werbung verschickt!).

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Im Blickpunkt:
  • Typ XXI U-Boot

    U-Boot Typ XXI, das erste wirkliche Unterseeboot der Welt. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Typ XXI Typ: Unterseeboot. Geschichte: Um den seit Mitte 1943 zunehmenden Verlust an U-Booten vom Typ VII und Typ IX zu begegnen, wandte sich Deutschland dem Entwurf echter Unterseeschiffe zu. Die durch Wasserstoffsuperoxid angetriebenen Walter-U­-Boote waren, obschon eine Reihe davon gebaut wurde, für den Fronteinsatz noch zu unzuverlässig. Hier zum Vorgänger Hochsee-U-Boot Typ IX. Die andere Möglichkeit, zu der man bei den Fern-U-Booten vom Typ XXI und den Küsten-U-Booten vom Typ XXIII mit Erfolg griff, bestand darin, der Außenhülle Stromlinienform zu geben und die Batteriekapazität der dieselelektrischen Boote zu vervielfachen. Die neuen Bootskörperformen ließen die Boote unter Wasser schneller als in Überwasserfahrt laufen. Auch konnten sie mithilfe des Schnorchels mit hoher Geschwindigkeit in Seerohrtiefe mit Dieselantrieb fahren. Die Dieselantriebe wurden durch E-Motoren zur Schleichfahrt ergänzt. Die Entwürfe wurden auf einer Konferenz in Paris im November 1942 als Alternative zu den Walter-Turbinen-Booten vorgeschlagen. Im Juni 1943 wurden die Entwicklungsarbeiten abgeschlossen und das erste U-Boot vom Typ XXI lief im Juni 1944 von Stapel. Wie beim Walter-Turbinen-Unterseeboot vom Typ XVII bestand der Druckkörper des Typ XXI in überlappender Blasenbauweise, welcher von außen elliptisch verkleidet war. Das U-Boot wurde in acht Abschnitten an einer Vielzahl unterschiedlicher Standorte vorgefertigt und nur zur Endmontage auf die Werft gebracht. Die externe Hülle vergrößerte das Volumen und erleichterte die Gestaltung einer stromlinienförmigen Außenhaut. Es war der wöchentliche Bau von 5 U-Booten vorgesehen, für ein ehrgeiziges Bauprogramm welches etwa 1.500 Boote (U-2500 bis U-4000) umfassen sollte. Die meisten anderen U-Boot-Bauprogramme wurden zu diesem Zweck zusammengestrichen oder storniert. Die Boote vom Typ XXI waren entworfen worden, um während ihrer gesamten Feindfahrt untergetaucht laufen zu können. So wurde der Schnorchel hauptsächlich dazu verwendet, den Dieselantrieb unter Wasser laufen zu lassen und dabei die Batterien für die E-Motoren aufzuladen. Die Bewohnbarkeit wurde mit Klimaanlagen und Luftgeneratoren erheblich verbessert. Die einzigen Geschütze waren automatische Zwillingswaffen in stromlinienförmigen Geschütztürmen am vorderen und hinteren Turm. Eine Kombination aus aktiven und passiven Sonar wurde verwendet, um Torpedosalven ohne Einsatz des Periskop abfeuern zu können. Weitere Vorteile der Boote waren schnelle Tieftauchfähigkeit, hohe Geschwindigkeit bei geringen Geräuschen und Schnellladeeinrichtungen für die Torpedorohre. Zwei geplante, aber nicht mehr gebaute Varianten waren der Typ XXIB und Type XXIC, bei denen die Anzahl der Torpedorohre von sechs auf 12 bzw. 18 durch den Einbau zusätzlicher Seitenrohre in den Rumpf erhöht werden sollte. Obschon beide Entwürfe auf eine große Serienfertigung abstellten und auch viele Boote vom Typ XXI und der kleineren, als Küsten-U-Boot vorgesehenen Variante Typ XXIII, gebaut wurden, liefen zum Glück für die Alliierten nur wenige noch zur Feindfahrt aus. Vom Typ XXI lief nur U-2511 zur ersten Feindfahrt eine Woche vor der deutschen Kapitulation aus. Ihre wahre Bedeutung zeigte sich erst nach dem Krieg, als sie zum Vorbild aller Entwicklungen von dieselelektrischen U-Booten wurden. Die russische W-Klasse wie die französische Narval-Klasse waren im Grunde verbesserte Typen XXI und die UdSSR baute eine Anzahl Boote vom Typ XXI, bis ihre eigenen Nachkriegsentwürfe vorlagen. Benutzer: Deutsche Kriegsmarine. Bilder U-Boot Typ XXI Spezifikationen für U-Boot Typ XXI A Spezifikationen: Bewaffnung: Einsatzstatistik:

  • Geschichte des Ersten Weltkriegs. Der Weg in den Ersten Weltkrieg. Der Weg zum Krieg Falls der 1. Weltkrieg von 1914-1918 eine hauptsächliche Ursache hatte, war es sicherlich der Wunsch der französischen Armee und ganzen ‘Grande’ Nation, die Demütigungen des Deutsch-Französischen Krieg von 1870-1871 zu rächen. Der Tatsache bewusst, dass Frankreich sich nie mit der Vereinigung Deutschland unter einem preußischer König (sowie die erschreckende Aussicht auf einen deutschen Prinzen auf den vakanten spanischen Thron) abfinden wird, hatte der ‘Eiserne Kanzler’ Otto von Bismarck den unergründlichen, aber schwachen und wankelmütigen französischen Kaiser Napoleon III. in eine Situation manöveriert, in welcher er den Krieg am 19. Juli 1870 erklärte. Entgegen allen Erwartungen erwies sich schnell, daß die kaiserlichen Armeen von Frankreich unzureichend vorbereitet, ausgerüstet und geführt wurde. Weder Österreich-Ungarn noch die vermeintlich anti-preußischen Staaten von Süddeutschland zeigten die geringste Neigung, eine anti-preußische Allianz zu bilden. Der deutsche Feldzug wurde von Moltke federführend geleitet. Die deutschen Armeen überschritten schnell am 4. August 1870 die Grenze und gewann eine Reihe von Siegen über Marschall Bazaine optimistisch getaufte ‘Rheinarmee’, die ihren Höhepunkt in seiner Einschließung mit 173.000 Mann in Metz erreichte. Napoleon III. und Marschall Mac-Mahon versuchten zwar die Belagerung aufzuheben, wurden aber bei Sedan am 1. September 1870 ebenfalls eingeschlossen und mussten sich mit 83.000 Soldaten und Offiziere übergeben. Die Kaiserin Eugenie floh aus Paris um ein halbes Jahrhundert ein Leben im Exil zu führen und die Dritte Republik Frankreichs wurde gegründet. Ein von Preußen dominiertes Deutschen Reiches wurde in Versailles am 18. Januar 1871 ausgerufen. Als Paris kurz danach belagert wurde, entkommt der fanatische republikanische Innenminister Leon Gambetta mit einem Wasserstoffballon, um einen Volkskrieg ‘a levee en masse’ in den noch unbesetzten Provinzen zu organisieren. Die Besatzung und der Nationalgarde von Paris, nach der schmachvollen Kapitulation von Metz am 27. Oktober 1870 nur noch mit geringen Aussichten auf Erfolg konfrontiert, wankte. General Trochu setzte die Verteidigung der Hauptstadt trotzdem fort und ging sogar zum Gegenangriffen über, bis im Januar der Hunger und der schwerer Beschuss einen weiteren Widerstand unmöglich machten. Der Waffenstillstand wurde von dem drakonischen ‘Frieden von Frankfurt’ gefolgt. Bedingungen des Friedensvertrags von Frankfurt vom 10. Mai 1871 Abtretung der Provinzen Lothringen und Elsass (ohne Belfort) Eine deutsche Besatzungsarmee wird in 43 Departments stationiert. Reparationen von 5 Milliarden Franken in Raten zu zahlen. Deutschland genießt den ‘Meistbegünstigungs’-Status beim gemeinsamen Handelsverkehr mit Frankreich. Die letzte deutsche Garnison (bei Verdun) verließ Frankreich im September 1873. Weniger als zwei Monate nach dem Fall von Paris wurde eine provisorische Regierung der Sozialisten und den linken Kräften der Republikaner durch die ‘Kommune’ von Paris gewählt, auf den Versuch hin der rechtsextremen Nationalversammlung, die Pariser Nationalgarde zu entwaffnen. In der ‘Blutwoche’ im Mai 1871 erstürmte MacMahon die Hauptstadt und mindestens 20.000 Kommunarden und unschuldige Bürger wurden massakriert. ‘Die letzte Stunde der Kommune war keine Schlacht, sondern ein Massaker … Die Sieger wurden von der Schande gezeichnet, daß sie einen neuen Krieg gegen ihre eigenen Landsleute geführt hatten – unter den Augen der Preussen …. Obwohl es Befehle von MacMahon gab, daß die Gefangenen verschont werden sollten, töteten die Sieger ohne Gnade.’ Das Trauma dieser katastrophalen Ereignisse war so stark, dass im Jahr 1889 der einfältige und opportunistischen General und Kriegsminister Boulanger fast in der Lage war, einen Krieg alleine mit seinen anti-deutschen Reden zu provozieren. Sieben Jahre später wurde dem Hauptmann Alfred Dreyfus, welcher von einer jüdischen Familie aus Mülhausen (Elsass) abstammte, der Vorwurf gemacht, die Spezifikation von Frankreichs revolutionären 75-mm-Schnellfeuerfeldgeschütz an Deutschland verraten zu haben. Dies löste eine langwierige Reihe von Krisen aus. Diese drohten mehr als einmal, die französische Gesellschaft zu zerreißen. Obwohl die ganze Unschuld von Dreyfus nachgewiesen werden konnte, wurde dieser auf die Hölle auf Erden, der ‘Teufelsinsel’ (in der Nähe des modernen Raumfahrtzentrum Kourou) gebracht. 1906 wurde er für unschuldig erklärt und erhielt seinen militärischen Rang wieder. Das Gift, welches diese Affäre ausspuckte, hätte eine Warnung sein können, dass wenn die Gelegenheit zu einer neuen deutsch-französischen Kraftprobe jemals entstehen würde, es ein leichtes sein wird, daß es zu einem bestialischen Kampf auf Tod oder Leben zwischen den beiden Nationen eskalieren wird. Außerdem würde dieser zu erwartende Konflikt noch schrecklicher und weit verbreiteter durch eine ganze Reihe von so genannten ‘Defensiv-Bündnissen’ werden, welche zwischen 1878 und 1907 abgeschlossen wurden. Das Deutsche Reich unter Kaiser Wilhelm I. hat sich mit Österreich-Ungarn verbündet. 1882 schloß sich Italien zum sogenannten ‘Dreibund’ an und sie konnten auf ein hohes Maß an Unterstützung durch deutsche Herrscherhäuser in Rumänien, Bulgarien und Griechenland zählen. Als Antwort darauf schloß Frankreich einen militärischen und politischen Pakt mit Russland zwischen 1892-94. Zwischen 1902 und 1907 näherte sich dann auch Großbritannien an und schloss die ‘Triple-Entente’ mit Frankreich und Russland sowie ein Bündnis mit Japan. Zum großen Teil dank des Einfluss des frankophilen englischen König Edward VII. wurde die Entente Cordiale 1904 ausgehandelt. Ein ähnlicher Ausgleich zwischen Großbritannien und dem zaristischen Russland wurde im Jahre 1907 erreicht. Des deutschen Kaisers Minister und Generäle reagierten darauf mit dem Schmieden einer engen Zusammenarbeit mit den ‘Jungtürken’, größtenteils in Deutschland ausgebildete radikale Offiziere, welche die Macht in Konstantinopel 1908 übernahmen. Dies erreichte seinen Höhepunkt mit einem türkisch-deutschen Bündnisvertrag Anfang August 1914. Russland und Österreich waren beide begierig auf dem Balkan ihren Einfluss zu erweitern, wo 1912/13 die einst allmächtigen osmanischen Besatzungsarmeen wieder fast bis vor die Tore von Konstantinopel vertrieben wurden. Auch Deutschland war an der Sicherung des Trans-Balkan-Korridors als Schlüsselelement für eine grandiose Berlin-Bagdad-Bahnverbindung, für welche es 1899 die Konzessionen erhalten hatte, interessiert. Alle europäischen Mächte, mit Ausnahme des morbiden Russland, hatten kolonialen Ambitionen. Sie hatten Afrika in den 1880er Jahren unter sich aufgeteilt und fügten einen fast vollständigen Würgegriff auf das Handels-und Wirtschaftsleben von China aus. Dieses alte, aber bereits im Selbstverfall befindliche Reich, ist im Jahr 1911 endgültig zusammengebrochen. Japan verlangte bald auch eine schöne Scheibe des ‘chinesischen Kuchens’ als Belohnung für das Festhalten auf der Seite der Alliierten, sowie Teile der durch japanische und britische Truppen besetzten pazifischen Besitzungen Deutschlands zwischen August und November 1914. Das kaiserlichen Deutschland lebte in der Überzeugung, dass es mehr …

  • Lee-Enfield Rifle No.4 Mark 1

    Das Standard-Gewehr der englischen Infanterie im Zweiten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell.   Lee-Enfield Gewehre Rifle No.1 Mk III Im späten 19. Jahrhundert übernahm die Britische Armee das Magazin- und Riegelverschluss-System für ihre Gewehre, welches vom amerikanischen Ingenieur James Lee entwickelt wurde. Nach einem langen Prozess mit eigenen, englischen Verbesserungen und Versuchen führte dies zu der Serie von Infanterie-Gewehren, welche als Lee-Enfield bekannt wurden. Der Teil von Enfield im Waffenname kommt von der in der britischen Grafschaft Middlesex gelegenen staatlichen Waffenfabrik Royal Small Arms Factory in Enfield Lock. Diese Waffenserie führte im Jahr 1907 zu einem neuen Entwurf, der Short Magazine Lee-Enfield (SMLE), einem Gewehr dessen Länge zwischen den bisherigen, normalen Infanterie-Gewehren und dem Karabiner der Kavallerie lag. Die SMLE war somit eine weitere Schusswaffe der neuen Generation, welche für alle Waffengattung von der Infanterie bis zur Kavallerie vorgesehen war. Die ersten SMLE-Gewehre hatten einen schweren Stand im Truppengebrauch, aber ständige Verbesserungen und einige Modifikationen lösten die Probleme. So wurde die SMLE im Jahr 1914 als Standardwaffe vom BEF nach Frankreich mitgenommen und wurde zu diesem Zeitpunkt als Rifle No. 1 Mk III bezeichnet. Dieses Gewehr entwickelte sich dabei zu einem weiteren Kandidaten für das ‘beste Infanterie-Gewehr aller Zeiten’. Es war eine vollbestückte Waffe mit einer stummelförmige Anpassung an der Mündung um das lange Messerbajonett zu befestigen. Der Verschluss bestand aus einem Drehriegel-Verschluss und benutzte Ohrverriegelungs-Laschen im Gegensatz zu den vorderen Verriegelungslaschen des Mauser-Systems. Theoretisch bedeutete dies, dass das Lee-System weniger sicher war als das Mauser-System, aber im Einsatz verursachte es keinerlei Probleme, und die reibungslose Funktion des Lee-Enfield-Mechanismus machte das britische Gewehr einfach und extrem schnell beim Abfeuern von Schüssen. Das abnehmbare Kastenmagazin vor der Abzugsgruppe fasste zehn Schuss, was der doppelten Kapazität vieler seiner Zeitgenossen entsprach. Es gab auch eine Ausschaltvorrichtung, welche alle Patronen im Magazin hielt, während der Schütze einzelne Patronen per Hand in die Kammer einführen konnte. Diese Einrichtung war dafür gedacht, das volle Magazin nur zu verwenden, wenn es unbedingt nötig war. Die wichtigsten Visiere waren vom Rampentyp und auf weit über 1.000 Yards (914 m) kalibriert. Dazu befand sich auf der linken Seite des Gewehrschaftes ein eigentümliches Fernvisier, das dazu diente, wirklich weitreichendes Flächenfeuer zur Abdeckung eines Schussfeldes zu ermöglichen. Es wurde nur unter sorgfältiger Kontrolle eingesetzt, wenn Salvenfeuer verwendet werden sollte. Das Lee-Enfield-Gewehr No. I Mk III war zwar ein exzellentes Gewehr für den Truppengebrauch, aber seine Herstellung war teuer und zeitaufwendig, denn schließlich musste alles maschinell oder von Hand gefertigt werden. Als die Kämpfe zum Stellungskrieg in den Schützengräben übergegangen waren, wurde eine immer größere Anzahl von Gewehren benötigt. So wurden einige Abstriche an der Serienausführung des Gewehres bei der Produktion vorgenommen, darunter die Entfernung des Magazinausschnitts und das Fernvisier. Das Ergebnis war die Rifle No. 1 Mk III* und diese Waffe wurde damit praktisch zum Standardgewehr der britischen Armee im Ersten Weltkrieg. Es wurde in Zehntausenden von Exemplaren nicht nur im Vereinigten Königreich, sondern auch in Indien und Australien (wo es bis 1955 produziert wurde) hergestellt. Es handelte sich um ein robustes und solides Gewehr, das den Beanspruchungen der Kämpfe in den Schützengräben gut widerstehen konnte. Um seinen Nutzen zu erhöhen, wurden alle möglichen Vorrichtungen erfunden, von Periskop-Visieren bis hin zu Granatwerfern. In den Händen eines voll ausgebildeten Soldaten war es in der Lage, hohe Schussraten zu erzielen. Dabei wurde eine Feuerrate von 15 Schuss pro Minute als Norm angenommen und ausgebildete Soldaten konnten weitaus mehr Schüsse abgeben. Bei Mons im Jahr 1914 dachten die beteiligten deutschen Truppen zeitweise, sie hätten es mit Maschinengewehren statt mit Gewehren beim Gegner zu tun. Dies war aber nicht der Fall, denn es war einfach nur das massenhafte Schnellfeuer, das die hervorragend ausgebildeten Soldaten des BEF mit ihrer No. 1 Mk III Lee-Enfield-Gewehren voll ausnutzen wussten. Lee-Enfield Rifle No.4 Mark 1 Typ: Infanterie-Gewehr. Geschichte Das bekannte Lee-Enfield Gewehr begann seinen Dienst bei der englischen Armee im Jahr 1895 und es erschienen rund 27 verschiedene Modelle, bevor er durch eine automatische Waffe 1957 ersetzt wurde. Das bekannteste Modell war wohl Mark 3, genannt “Short” (englisch: kurz) Lee Enfield, weil es eine neue Idee für eine Militär-Waffe war. Vor seiner Einführung (1903) war es üblich, zwei Gewehre in einer Armee zu haben: eine lange Waffe für die Infanterie und einen kurzen Karabiner für die Kavallerie und andere berittene Truppen, wie Pioniere und Artilleristen. Die ‘kurze’ Lee Enfield war kürzer als ein normales “lange” Infanterie-Gewehr, aber länger als ein Karabiner, und somit war es möglich, eine einheitliche Waffe für die gesamte Armee zu haben. Als Mark 3 bezeichnet, gab es aber auch einige Nachteile an dem Gewehr. Der wichtigste war, dass die Herstellung viel Zeit kostete und anspruchsvoll war. Eine andere wichtige Beschwerde ihrer Benutzer war, dass das Gewehr aufgrund seines Abzuges nicht schnell im Kampf gehandhabt werden konnte. Deshalb begannen direkt nach dem Waffenstillstand des 1. Weltkrieges (1918) Versuche, die Vorzüge des Lee-Enfield Gewehres, wie Robustheit, Feuergeschwindigkeit und Zuverlässigkeit beizubehalten, aber die Nachteile zu beseitigen. Nach zwei nicht übernommenen Entwürfen wurde die Lee-Enfield No.4 Mark 1 das englische Standard-Gewehr des 2. Weltkrieges. Das Gewehr war ähnlich dem älteren, es gab aber viele kleine Veränderungen, welche die Produktion vereinfachten. Es wurde erstmals 1939 verwendet, aber nicht vor dem 13. Februar 1941 offiziell das Standard-Infanteriegewehr. Weit über eine Million Lee-Enfield No.4 Mark 1 wurden während des Zweiten Weltkrieges hergestellt, und zwar in England, Kanada und den USA. Das Lee-Enfield Gewehr war zwar etwas ungenau bei Schussentfernungen von 1000 m, was aber in der Praxis auf dem Schlachtfeld überhaupt keine Bedeutung hatte. Wesentlich wichtiger war die Eigenschaft, dass hinsichtlich der leichten Funktion seines Schlosses, bis zu 10 Schüsse in 10 Sekunden abgefeuert werden konnten. Das zeigte sich vor allem im 2. Weltkrieg bei den Kämpfen um jedes einzelne Haus in Ortschaften. Dabei wurde das Gewehr mit Daumen und Zeigefinger der rechten Hand in Hüfthöhe gehalten, die um den Kammerstängel fassten, während der Mittelfinger am Abzug lag und ihn durchdrückte, um den Schuss zu feuern. Ein kurzer Ruck aus dem Handgelenk, schon war das Gewehr wieder gespannt, mehr …

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top