Currently set to Index
Currently set to Follow

U-Boote Schtscha-Klasse


Russische U-Boote der Schtscha (oder auch Schch, Tschuka, Scuka) Klasse.
Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder.

sowjetische U-Boot SC 404
Das sowjetische U-Boot SC 404 kehrt von einer Feindfahrt zurück.

Schtscha-Klasse (zwischen 90 und 100 Boote), auch als Schch, Tschuka, Scuka oder SC-Klasse bezeichnet.
Typ: russische Unterseeboote, gebaut 1933-1948.

Geschichte:

Diese Klasse, auch als Tschuka-, Scuka, Schch oder SC-Klasse bekannt, war der erste originär sowjetische U-Boot-Entwurf. Die Klasse bekam ihre Typen-Bezeichnung von den Anfangsbuchstaben des Prototyps Schchuka (russisch für ‚Spieß‘).

Die ersten Boote der Serie III wurden gegen Ende der 1920er Jahre konstruiert und weiterentwickelt. Sie konnten 20 Seetage im Einsatz bleiben und die ihr folgenden Boote der Serie V (von der es zwei Varianten gab) hatten eine größere Seeausdauer sowie einen verstärkten Turm und ein weiteres Geschütz. Die Boote der ersten Serie III liefen bei den Probefahrten nur 11 Knoten, wohingegen die der Serie V bei Überwasserfahrt schneller waren. Die Serie X war nicht nur schneller, sondern besaß auch eine größere Seeausdauer, und bei der Serie X-bis konnten die Leistungsdaten noch mehr gesteigert werden.

Soweit bekannt, brachte man die überlebenden Boote der ersten Gruppen auf den Rüststand der Serie X-bis. Die ersten Boote erhielten Fischnamen und Nummern. Die bei der Ostseeflotte Dienst tuenden Boote erhielten Dreihunderternummern, die bei der Arktisflotte 400er. Die Serie 100 blieb der Pazifikflotte, die Serie 200 der Schwarzmeerflotte vorbehalten.

Die Leistungen im Zweiten Weltkrieg blieben ohne Glanzpunkte – wie die meisten der sowjetischen Flotte. Nur wenige Schiffe der Achsenmächte gingen durch U-Boot-Angriffe verloren, während auf der anderen Seite die Sowjetrussen hohe Verluste hinnehmen mussten. Dieses schlechte Abschneiden hatte seine Ursache vermutlich mehr in dem unzulänglichen Gerät und der mangelhaften Ausbildung als im eigentlichen Entwurf dieser Klasse.

SC 305 wurde 1942 vom finnischen U-Boot Vetehinen gerammt und sank. Ein italienisches Torpedo-Schnellboot torpedierte SC 214. Insgesamt wurden 34 Boote der Schtscha-Klasse während des Krieges versenkt.

Benutzer: Russische Marine.


Bilder von U-Booten der Schtscha-Klasse


Spezifikationen für Schtscha-Klasse Serie X-bis

Spezifikationen:

Schtscha-Klasse Serie X-bis Spezifikation
TypUnterseeboot
Wasserverdrängung 599 t aufgetaucht, 716 t getaucht
Länge zwischen den Loten?
Länge über alles 58,7 m
Breite 6,4 m
Tiefgang 3,8 m (Serie III)
MaschinenDiesel und E-Motoren mit 2 Wellen
Gesamtleistung 1.370 PS über Wasser, 800 PS unter Wasser (für Serie III)
Brennstoffvorrat?
Geschwindigkeit 14 kn über Wasser; 8,3 kn unter Wasser
Fahrbereich 3.250 sm bei 8,3 kn über Wasser; 110 sm bei 8,3 kn unter Wasser
Tauchtiefe? m
Besatzung37 Mann

Bewaffnung:

Schtscha-Klasse Serie X-bis Spezifikation
Haupt-Bewaffnung 6 x 53,3-cm-Torpedorohre (4 im Bug, 2 im Heck) mit 10-12 Torpedos
Sekundär-Bewaffnung 2 x 4,7-cm-Geschütze (auch als Flak)
Flak 2 x 12,7-mm-Fla-MGs

Einsatzstatistik:

Schtscha-KlasseAngaben
Boote zwischen 90 und 100 Boote von 1933-1948 in Leningrad, Nikolajew und Wladiwostok gebaut
Verbleib 34 Boote 1941-45 versenkt, 3 Boote gesunken. Restliche Boote in den 1960er Jahren abgewrackt


Modell russisches Unterseeboot Schtscha-Klasse

Russisches Unterseeboot Schtscha-Klasse.
Russisches Unterseeboot Schtscha-Klasse.

Quellenangaben und Literatur

Fighting Ships of the World (Antony Preston)
Kriegsschiffe von 1900 bis heute – Technik und Einsatz (Buch und Zeit Verlagsgesellschaft)
The Illustrated Directory of Warships from 1860 to the present day (David Miller)
U-Boote seit 1919 (Antony Preston, John Batchelor)
U-Boote im Duell (Harald Bendert)


Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Panzerkampfwagen IV des DAK
Die Kräfteverteilung der deutschen Wehrmacht nach Kriegsschauplätzen im Sommer 1942 und der Feldzug in Nordafrika. Divisionen und Ausrüstung des Heeres, Read more
M3 Grease Gun
US-Maschinenpistole M3 Grease Gun und Kommando-Waffe UD-42. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. US M3 Grease Gun Typ: Read more
Browning Modell 1919A4
Browning M1917 und M1919-Maschinengewehre. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Browning M1917, M1919 Typ: Schweres Maschinengewehr. Browning M1917 Mit Read more
M3 in Panzerfabrik Detroit
Die Amerikanische Rüstungsproduktion nach Waffengattung während des Zweiten Weltkriegs 1939 bis 1945. Rohstoffbedarf, Umstellung der Industrie von zivile auf militärische Read more
Panzergruppe Kleist Vorstoss auf Belgrad
Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für April 1941. Deutscher Angriff auf Jugoslawien und Griechenland - die deutsche Luftwaffe zerstört Belgrad - Read more
Französische Soldaten 1940
Stärke, Organisation und Uniformen des französischen Heeres und der l'Armee de l'Air bei Beginn des Zweiten Weltkriegs im September 1939. Read more
Kriegstagebuch 1940
Kriegstagebuch 1940 Das Jahr 1940 ist geprägt vom Westfeldzug, dem klassischen Blitzkrieg, und der Schlacht um England. Am Tag des Read more
3D-Modell B-24 Liberator
B-24 Liberator-Bomber, meist gebautes amerikanisches Flugzeug im Zweiten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz beim Ploesti-Angriff, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Consolidated Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top