Torpedoboot Spica-Klasse


Italienische Torpedoboote der Spica-Klasse aus dem 2. Weltkrieg.
Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder.

Torpedoboot der Spica-Klasse auf Fahrt.
Torpedoboot der Spica-Klasse auf Fahrt.

Spica-Klasse (32 Einheiten).
Typ: Torpedoboot.

Geschichte

Die zwischen den beiden Weltkriegen abgeschlossenen Flottenverträge gestatteten den Bau von Torpedobooten in unbegrenzter Anzahl, sofern sie nicht mehr als 610 t verdrängten. Wie die Franzosen, Deutschen und Japaner bauten die Italiener zahlreiche Fahrzeuge dieses Typs, obgleich keines davon unter der vorgeschriebenen maximalen Typenverdrängung blieb.

Die als erste gebaute Spica-Klasse war 1932 entworfen worden. Zwischen 1932 und 1938 wurden 32 Schiffe gebaut. Im Prinzip handelte es sich um kleine Zerstörer mit guter Bewaffnung im Verhältnis zur Größe, aber einem kleinen Fahrbereich. Damit waren sie für den Einsatz im Mittelmeer jedoch nützliche Schiffe.

Die Hauptbewaffnung bestand aus 10-cm-Geschützen eines neuen Modells mit der respektablen Schussweite von 16 Kilometern. Da diese nur einzeln in Türmen untergebracht waren, befand sich ein Geschütz am Bug und zwei übereinander auf achtern. Trotz des Umstandes, dass die vorhergehenden Torpedoboote schon mit 53,3-cm-Torpedorohren ausgerüstet waren, kehrte die Spica-Klasse zu den früheren 45-cm-Torpedos zurück, welche eine weit geringere Wirkung und Reichweite hatten. Wie die meisten italienischen Kriegsschiffe konnten sie Minen legen, besaßen zudem aber auch noch Einrichtungen zum Minenräumen bei großer Fahrt.

Während des 2. Weltkrieg waren sie häufig eingesetzt und mehrere von ihnen gingen nach tapferen Kampf gegen überlegene britische Seestreitkräfte verloren.

Obgleich sie ursprünglich eigentlich nicht für die U-Abwehr gedacht waren, spielten sie doch bei der Vernichtung von mindestens fünf alliierten U-Booten eine Rolle und befanden sich zunehmend im Einsatz bei der Geleitzugsicherung und U-Boot-Jagd.

Von den 32 gebauten Spica-Torpedobooten wurden 23 während des Krieges versenkt und zwei wurden an die schwedische Marine verkauft.

Um dem zunehmenden Bedarf an Geleitern zu befriedigen wurde 1942 ein neues Programm für den Bau von 42 neuen Torpedobooten einer verbesserten Spica-Klasse aufgelegt. Von diesen als Ariete-Klasse bezeichneten Torpedobooten wurden nur 16 – zumeist nach der italienischen Kapitulation für die deutsche Kriegsmarine – fertiggestellt.

Benutzer: Italien, Schweden, deutsche Kriegsmarine.


Bilder von Torpedobooten der Spica-Klasse


Spezifikationen für Spica-Klasse

Spezifikationen:

Spica-Klasse Spezifikation
TypTorpedoboot
Wasserverdrängung960 t
Einsatzverdrängung1.067 t
Länge zwischen Loten79 m
Länge über alles 81,4 m
Breite 7,9 m
Tiefgang 3,1 m
Kessel2 x Yarrow-Kessel
Maschinenzwei Sätze Tosi-Getriebeturbinen mit zwei Wellen
Gesamtleistung19.000 PS
Heizöl?
Geschwindigkeit34 kn
Fahrbereich1.910 sm bei 15 kn
Besatzung99-116

Bewaffnung:

Spica-Klasse Spezifikation
Haupt-Bewaffnung3 x 10-cm-Geschütze
Sekundär-Bewaffnung-
Flak 4 x 20-mm-Zwillingsflak und 2 x 20-mm-Flak und 2 x 13,2-mm-Fla-MGs
Torpedorohre4 x 45-cm-Torpedorohre
Minen20
U-Abwehr-Waffen?
Flugzeuge-

Einsatzstatistik:

Spica-Klasse Angaben
Bau 32 Schiffe zwsischen 1933-1938 (+ 16 von 42 Ariete-Klassen von 1942-1944 fertiggestellt. Bauzeit Ariete: Kiellegung im Juli 1942, Stapellauf März 1943, Fertigstellung August 1943)
Verbleib Spica und Astore an Schweden verkauft, 23 Schiffe zwischen 1940 und 1944 gesunken (sowie 14 Ariete-Klassen zwischen 1944 und 1945 gesunken)


Modell italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse

italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse
Italienisches Torpedoboot der Spica-Klasse.

Quellenangaben und Literatur

The Encyclopedia of Weapons of World War II (Chris Bishop)
Kriegsschiffe von 1900 bis heute – Technik und Einsatz (Buch und Zeit Verlagsgesellschaft)
Flotten des 2. Weltkrieges (Antony Preston)



close
Oh, hallo 👋
Schön, dass dich dieser Artikel interessiert!
Trag dich ein, um jeden Abend die aktuellen Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam oder Werbung!

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Herstellung von ZIS3-Feldgeschützen
Die sowjetische Rüstungsproduktion im Zweiten Weltkrieg von 1939 bis 1945. Aufstellung der jährlichen russischen (sowjetischen) Rüstungsproduktion nach Waffengattungen und Rüstungsgütern Read more
Rommel besichtigt die 21. Panzer-Division
Teil II: Neuaufstellung, Gliederung und Panzerbestand der 21. Panzer-Division und ihr Einsatz im Westen und Osten 1943 bis 1945. hier Read more
Der nachdenkliche Hitler
Beschreibung des Charakters des Führers des Dritten Reichs. Adolf Hitler und seine fünf Gesichter und die Prägung seines Charakters durch Read more
Flugzeugträger Shinano
Späte japanische Flugzeugträger des 2. Weltkriegs: Riesen-Flugzeugträger Shinano, Projekte Unryu-Klasse und Ibuki Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Read more
Russische Infanterie mit einem BT-7 Panzer
Stärke und Organisation der russischen Streitkräfte 1939. Die Rote Armee, Luftwaffe und Flotte im Winterkrieg gegen Finnland. Die Rote Armee Read more
Britische Grabenausrüstung
Handgranaten der britischen Armee: Granaten No. 36M, No. 69, No. 70 und Gammon-Granate. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Granate Read more
3d-Modell M26 Pershing
Schwerer US-Kampfpanzer M26 Pershing. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell des amerikanischen Panzers aus der Endphase des 2. Read more
Soldaten eines Garde-Grenadier-Regimentes
Organisation der deutschen Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Der Aufmarsch 1914, Regimenter, Divisionen, Gliederungen und Organisation der Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

PzKpfw III Panzermuseum Munster
Deutscher mittlerer Panzerkampfwagen III Ausf.J2 bis N mit langer 5-cm-KwK L/60 und 7,5-cm KwK L/24. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!