12-1942, Dezember 1942


Kriegstagebuch des Zweiten Weltkrieges für Dezember 1942.

Ju 52 im Kessel von Stalingrad
Nachschub wird aus einer Ju 52 im Kessel von Stalingrad entladen.

Dezember 1942

Seiteninhalt:

Erste kontrollierte nukleare Kettenreaktion in USA – Schlacht von Medjez-El-Bab (Tunesien) –
Unternehmen Wintersturm – Französisch-Britische Vereinbarung über Madagaskar – Operation Saturn – Hoths Entsatzverband für Stalingrad wird zurückgeworfen – Admiral Darlan wird durch ein Attentat eines französischen Fanatikers in Algier ermordet – Schlacht in der Barents-See.

zurück Zurück zu November 1942.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 1. Dezember 1942:

 'Selektion' am KZ Auschwitz
Neu eingetroffene Juden vor der ‚Selektion‘ am KZ Auschwitz-Birkenau.

Heimatfronten
Großbritannien: ‚Beveridge-Report‘ (Sozialversicherungen und zugehörige Dienste) veröffentlicht, welcher den Rahmen für das zukünftige Nachkriegs-Gesundheitswesen und das soziale Netz legt. Der Report ist mit 635.000 verkauften Exemplaren ein Bestseller.
Sydney Silvermann behauptet, dass bis zum 30. September 1942 2 Millionen Juden durch die Nazis umgebracht wurden.

Pazifik
Neuguinea: Australische Truppen erobern Gona.

Seekrieg
Mittelmeer: Ein italienischer Geleitzug wird vor Tunis von der britischen ‚Force Q‘ (3 Kreuzer, 2 Zerstörer) vernichtet. Der Zerstörer Quentin wird später von italienischen Torpedoflugzeugen versenkt.

Politik
Äthiopien: Die Regierung erklärt Deutschland, Italien und Japan den Krieg.

Luftkrieg
Europa: General Eaker übernimmt das Kommando der 8. US-Air-Force von General Spaatz, der Befehlshaber der 12. US-Air-Force in Nordwestafrika wird.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 2. Dezember 1942:

Der erste Nuklear-Reaktor
Der erste Nuklear-Reaktor unter dem Football-Stadion der Universität von Chicago.

Heimatfronten
USA: ERSTE KONTROLLIERTE NUKLEARE KETTENREAKTION, welche durch Professor Enrico Fermi in einem provisorischen Labor unter dem Football-Stadion der Universität von Chicago durchgeführt wird.
Italien: Mussolini bricht sein 18-monatiges Schweigen, um auf Churchills Rundfunkansprache vom 29. November zu reagieren.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 3. Dezember 1942:

Deutsche Fallschirmjäger  in Tunesien
Deutsche Fallschirmjäger bringen einen Verwundeten in Tunesien nach hinten.

Afrika
Tunesien: Deutscher Gegenangriff im Abschnitt von Tebourba.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 4. Dezember 1942:

Russische Soldaten mit einer PTRD-1941
Russische Soldaten mit einer PTRD-1941 Panzerbüchse im Straßenkampf in Stalingrad.

Luftkrieg
Mittelmeer-Raum: B-24 Liberator-Bomber der 9. US-Air-Force greifen Neapel an. Dabei wird der Schnelle Kreuzer Muzio Attendolo versenkt und 2 andere italienische Kreuzer und 4 Zerstörer beschädigt sowie die Bahnanlagen getroffen. 159 Tote und 358 Verletzte.
9 leichte Bomber Bristol Blenheim Mk. V ohne Jagdschutz, angeführt von Wing-Commander Malcolm (Victoria-Kreuz posthum) greifen das Flugfeld von Chouigui in Tunesien an und werden durch 50 Bf 109 Jagdflugzeuge vollständig vernichtet. Danach müssen alle Bombereinsätze der RAF über Tunesien in der Nacht durchgeführt werden.

Seekrieg
Mittelmeer: 3 italienische Schlachtschiffe laufen nach dem Luftangriff aus Neapel nach La Spezia in Norditalien aus.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 5. Dezember 1942:

USS Tennessee
Das Schlachtschiff USS Tennessee wurde in Pearl Harbor schwer beschädigt, wurde aber bis März 1942 wieder repariert und fuhr bis August Patrouillen von Pearl Harbor aus. Von September 1942 bis Mai 1943 wurde sie dann vollständig modernisiert, wie sie auf dem Bild zu sehen ist.

Seekrieg
Pazifik: Der ‚US Navy Department Report‘ über den Angriff auf Pearl Harbor vom 7. Dezember 1941 und die anschließenden Bergungsarbeiten liegt vor. Arizona ist das einzige Schlachtschiff, welches nicht mehr repariert werden kann. Oklahoma liegt immer noch zur Hälfte und Kiel oben unter Wasser. Maryland, Pennsylvania und Tennessee sowie die Kreuzer Helena, Honolulu und Raleigh wurden repariert und sind wieder in Dienst gestellt. 50 % der Maschinen der gesunkenen Zerstörer Cassin und Downes wurden geborgen und der schwer beschädigte Zerstörer Shaw repariert und wieder in Dienst gestellt.
Verluste der US-Marine und des Marine-Korps: 2.117 Gefallene, 960 Vermisste (d.h. die Opfer wurden noch nicht geborgen), 876 Verwundete. Verluste der US Army: 226 Gefallene, 396 Verwundete.

Heimatfronten
Russland: Riesige neue Hochöfen beleuchten Magnitogorsk im Ural.



Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 6. Dezember 1942:

brennende Philips-Werke Eindhoven nach RAF-Tiefflugangriff
Die brennenden Philips-Werke in Eindhoven nach dem RAF-Tiefflugangriff.

Luftkrieg
Westeuropa: Tiefflugangriff von 78 Boston-, Ventura- und Mosquito-Bomber Bomber der RAF (15 abgeschossen, 53 beschädigt) auf die Philips-Werke bei Eindhoven (Holland). Amerikanische B-17 Fliegende Festungen bombardieren den Eisenbahnreparaturbetrieb von Lille. 500 Jagdflugzeuge der RAF, USAAF und anderen alliierten Luftstreitkräften fliegen Geleitschutz oder führen Ablenkungsangriffe durch.
Deutschland: Nachtangriff der RAF auf Karlsruhe, Mannheim und Pforzheim in Südwestdeutschland (4 Bomber verloren, 425 t Bomben abgeworfen).

Afrika
Tunesien – SCHLACHT VON MEDJEZ-EL-BAB (6. – 9. Dezember): 2 deutsche Panzerkolonnen versuchen im sintflutartigen Regen Medjez-El-Bab zurückzuerobern, 56 km südwestlich von Tunis. Grant-Panzer und alliierte Jagdbomber bringen eine Kolonne zum Stehen, während die andere durch Artillerie am Stadtrand zerschlagen wird. Das Combat Command B der gepanzerten US-Einheit wird jedoch abgeschnitten und versucht über die Borj-Toun-Brücke zu entkommen, wobei es fast alle Fahrzeuge im tiefen Schlamm verliert.

Heimatfronten
USA: Claude R. Wichard wird zum Kriegs-Administrator für Lebensmittel ernannt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 7. Dezember 1942:

Japanische MG-Stellung
Japanische MG-Stellung, besetzt mit Matrosen, auf Guadalcanal.

Pazifik
Salomon-Inseln: US 155-mm-Haubitzen belegen von morgens bis abends japanische Stellungen auf Guadalcanal (sogenannter ‚Hass-Beschuss‘ zum Jahrestag des Jubiläums vom Überfall auf Pearl Harbor).

Luftkrieg
Pazifik: Japanische Flugzeuge fliegen 3 Angriffe auf amerikanische und australische Feldlazaretten in Bereich Buna-Gona auf Neuguinea (am 28. November, 2. und 7. Dezember), dabei 36 Todesopfer.

Seekrieg
Atlantik: Das Passagierschiff Ceramic (18.700 t.) wird durch das deutsche U-Boot U 515 versenkt. Die zu Wasser gelassenen Rettungsboote überstehen den starken Sturm nicht. 655 Todesopfer, nur 1 der Überlebenden vom U-Boot aufgenommen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 8. Dezember 1942:

Russische Scharfschützen in Stalingrad
Russische Scharfschützen in Stalingrad.
>

Seekrieg
Pazifik: US-Unterseeboot Halibut versenkt während des Dezembers 4 Schiffe in den japanischen Heimatgewässern.
Schwarzes Meer: Das russische Unterseeboot D-5 versenkt das türkische Segelschiff Kociboglu.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 9. Dezember 1942:

Verteidigungsstellung der US-Marines auf Guadalcanal
Verteidigungsstellung der US-Marines auf Guadalcanal mit einer 37-mm-M3A1-Pak.

Pazifik
Salomon-Inseln: Generalmajor Vandergrift von den US-Marines übergibt den Befehl über Guadalcanal an Generalmajor Patch von der US Army.

Luftkrieg
Europa: RAF-Nachtbomber werfen Bombenregen aus ‚Block-Busters‘ und Brandbomben über Turin in der zweiten aufeinanderfolgenden Nacht ab. Riesige Feuersbrünste beleuchten noch viele Kilometer im Norden die Gipfel der Alpen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 10. Dezember 1942:

Schweres englisches Küstengeschütz
Schweres englisches Küstengeschütz beim Feuern.

Heimatfronten
Großbritannien: Englische und deutsche Küstengeschütze tragen über 90 Minuten ein Feuergefecht über die Straße von Dover hinweg aus.

Luftkrieg
Ostfront: Deutsche, italienische und ungarische Flugzeuge bombardieren russische Rangierbahnhöfe und Nachschublager nordwestlich und südöstlich von Stalingrad.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 11. Dezember 1942:

'Cockleshel- Heroes'-Kanus
‚Cockleshel-Heroes‘-Kanus

Seekrieg
Biscaya – ‚Cockleshell-Heroes‘-Raid: 2 von 5 Kanus, jedes besetzt mit zwei britischen Kommando-Soldaten, welche am 7. Dezember vom englischen U-Boot Tuna aus abgesetzt wurden, erreichen über die Gironde-Mündung Bordeaux, wo sie 4 Handelsschiffe, 1 Tanker und ein Marine-Hilfsschiff mit Haftminen außer Gefecht setzen. Sechs gefangengenommenen Commando-Soldaten werden später aufgrund des ‚Kommando-Befehl‘ Hitlers exekutiert.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 12. Dezember 1942:

Panzergruppe Hoth formiert sich zum Unternehmen Wintersturm
Die Panzergruppe Hoth formiert sich südwestlich von Stalingrad zum Unternehmen ‚Wintersturm‘. Eine Zersplitterung der feindlichen panzerbrechenden Feuerwirkung ist nur zu erreichen, wenn eine große Anzahl von Panzern zum geschlossenen Einsatz kommt.

Ostfront
Unternehmen Wintersturm: 13 deutsche Divisionen, unter von Manstein und Hoth, versuchen einen Korridor von Kotelnikowo nach Stalingrad zu schlagen, durch welchen die 6. Armee in Stalingrad versorgt oder sich darüber zumindest zurückziehen könnte. Der Fluss Aksai wird erreicht und überschritten, aber die Offensive kommt an der Myschkowa, etwa 50 km vor Stalingrad, am 18. Dezember zum Stillstand.

Seekrieg
Mittelmeer: 4 alliierte Schiffe werden durch italienische ‚Maiale‘ (dt. Schweine – torpedoartige Kleinst-U-Boote mit 2 Mann, die rittlings auf dem Fahrzeug sitzen) und Kampfschwimmer im Hafen von Algiers außer Gefecht gesetzt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 13. Dezember 1942:

Anton Mussert
Anton Mussert, der Führer der holländischen Nationalsozialisten. Seine 1931 gegründete Bewegung hatte 1935 nur 40.000 Mitglieder.

Besetzte Gebiete
Holland: Anton Mussert, Führer der holländischen Nazi-Partei (NSB), wird von Hitler zum ‚Führer des holländischen Volkes‘ ernannt.
Frankreich: Laval sagt ‚ohne Zweifel aufkommen zu lassen . . . Ich will Deutschlands Sieg.‘

Afrika
Libyen: Rommel zieht sich von El Agheila zurück, als die britische 8. Armee von Agedabia aus weiter vorrückt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 14. Dezember 1942:

Deutsche Fernaufklärungspatrouille tief in der Sahara
Deutsche Fernaufklärungspatrouille tief in der Sahara, welche den 23. Breitengrad kreuzt, um mögliche feindliche Vorstöße aus dem Süden zu erkunden.

Afrika
Libyen: Zwischen dem 14. und 18. Dezember entkommt Rommel gekonnt dem Einschließung-Versuch der britischen 8. Armee bei El Agheila.

Pazifik
Neuguinea: Japanische Verstärkungen landen bei Buna an.

Politik
Französisch-Britische Vereinbarung über Madagaskar: General Legentilhomme wird zum Hochkommissar ernannt.

Heimatfronten
Japan: Die Zeitungen Nichi Nichi aus Tokio und Mainichi aus Osaka werden als Mainichi Shimbun zusammengelegt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 15. Dezember 1942:

Formation von Boston III Angriffsbomber
Formation von Boston III Angriffsbombern der RAF auf dem Weg zu ihrem Angriffsziel in der nordafrikanischen Wüste.

Luftkrieg
Nordafrika: RAF und USAAF greifen während des ganzen Tages, gegen vernachlässigbaren Widerstand der deutschen Luftwaffe, die sich zurückziehenden Kolonnen der Achsentruppen westlich von El Agheila an. Großer Verkehrsstau beim ‚Marmor-Bogen‘, einem von Mussolini errichteten Denkmal.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 16. Dezember 1942:

Truppen der italienischen 8. Armee auf dem Rückzug im Schneesturm
Truppen der italienischen 8. Armee auf dem Rückzug im Schneesturm nach Beginn der Operation Saturn.

Ostfront
Operation Saturn: Zwischen dem 16. und 18. Dezember zerschlagen die Russen die italienische 8. Armee am Fluss Don, nordwestlich von Stalingrad.

Pazifik
Neuguinea: Australische Infanterie und Panzer landen in der Oro-Bucht in der Nähe von Buna.

Luftkrieg
Großbritannien: Unter dem Schutz niedrig hängender Wolken greifen deutsche Jagdbomber (2 verloren) 20 Städte und Ortschaften in Süd-England an. 2 Flugzeuge beschießen mit Maschinengewehren im Tiefflug einen Zug, wobei es 7 Tote gibt.

Heimatfronten
USA: ‚Whipple-Komet‘ durch Dr.Whipple vom Observatorium der Havard-Universität entdeckt. Von Europa aus ist der Komet mit bloßem Auge im Januar 1943 zu sehen.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 17. Dezember 1942:

Ankunft von Güterwagen mit Juden
Ankunft von Güterwagen mit Juden in Auschwitz.

Heimatfronten
Großbritannien: Außenminister Eden gibt bekannt, dass die Deutschen ’nun Hitlers oft wiederholte Absicht ausführen, die Juden in Europa auszurotten.‘

Pazifik
Neuguinea: Amerikanische und australische Truppen beginnen mit dem abschließenden Sturmangriff auf Buna.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 18. Dezember 1942:

Infanterie auf dem Marsch durch den Schneesturm
Deutsche Infanterie auf dem Marsch durch einen Schneesturm in der südrussischen Steppe.

Ostfront
Stalingrad: Hoth unternimmt zwischen dem 18. und 23. Dezember wiederholte Versuche, den Übergang über den Fluss Myschkowa zu erzwingen, welcher 40 km südwestlich des Kessels von Stalingrad liegt. Russische Verstärkungen verhindern jedoch einen Erfolg.

Luftkrieg
Europa: 74 Pe-2 Bomber and 10 Il-2 Stormowik Schlachtflieger, eskortiert von 28 Jak-Jägern, führen einen verheerenden Angriff auf Hoths Panzer bei Kapkinsky vor dem Stalingrad-Kessel durch.

Seekrieg
Pazifik: Der japanische Kreuzer Tenryu wird durch das US-Unterseeboot Albacore im Hafen von Madang auf Neuguinea versenkt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 19. Dezember 1942:

Russen Raum Sralingrad
Russische Soldaten gehen im Raum Stalingrad von einem KW-Panzer aus ins Gefecht.

Afrika
Ostafrika: Major-General Dan Pienaar, Befehlshaber der südafrikanischen Division in Libyen und Führer der siegreichen südafrikanischen Truppen im Feldzug in Ostafrika, kommt im Alter von 49 Jahren auf dem Heimflug ums Leben, als sein Flugzeug in den Victoria-See stürzt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 20. Dezember 1942:

B-17F der 303. Bombergruppe 'Hell's Angels'
B-17F der 303. Bombergruppe ‚Hell’s Angels‘ werden in Molesworth mit Bomben für den Einsatz beladen.

Luftkrieg
Westeuropa: Amerikanische B-17 Fliegende Festungen und B-24 Liberator (6 verloren), eskortiert von 300 alliierten Jägern, bombardieren den Flugzeugreparaturbetrieb von Rommillies-sur-Seine und schießen 21 deutsche Jäger ab.
Deutschland: RAF-Nachtangriff auf Duisburg (11 Flugzeuge verloren).
Südost-Asien: Erster von 5 japanischen Nachtangriffen auf Kalkutta im Dezember.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 21. Dezember 1942:

Australische Infanterie rückt mit Stuart-Panzer gegen japanische Stellungen vor.
Australische Infanterie rückt mit Stuart-Panzer gegen japanische Stellungen auf Neuguinea vor.

Pazifik
Neuguinea: Stuart-Panzer durchbrechen die stark verteidigten japanischen Linien um Buna.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 22. Dezember 1942:

Hawker Hurricane IIC
Hawker Hurricane IIC Jagdbomber im Tiefflug.

Luftkrieg
Westeuropa: RAF Jäger, Jagdbomber und leichte Boston-Bomber unternehmen Tag- und Nachtangriffe gegen Eisenbahnverbindungen in Westdeutschland, Holland, Nord- und Nordwest-Frankreich.

Heimatfront
Großbritannien: Ankündigung, dass die Roll of Honour (Ehrenliste) der britischen Kriegstoten in der Westminster Abbey von London ausgelegt ist.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 23. Dezember 1942:

Boston III Bomber der 88. Squadron der RAF
Boston III Bomber der 88. Squadron der RAF vor einem Einsatz.

Luftkrieg
Westeuropa: Leichte Boston- und Ventura-Bomber der englischen RAF greifen St.Malo und Den Helder an.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 24. Dezember 1942:

PzKpfw IV Ausf.G erwarten auf einer Straße den russischen Gegenangriff
PzKpfw IV Ausf.G erwarten auf einer Straße den russischen Gegenangriff während der Rückzugskämpfe der Panzergruppe Hoth von der Myschkowa nach Kotelnikowo.

Ostfront
Stalingrad: Hoths Entsatzverband für Stalingrad wird zurückgeworfen, vom Fluß Myschkowa über die Aksai bis nach Kotelnikowo (29. Dezember) durch russische Gegenangriffe.

Afrika
Französisch-Norwestafrika: Admiral Darlan wird durch ein Attentat eines französischen Fanatikers in Algier ermordet. Die französischen Behörden überführen den Attentäter und exekutieren ihn am 26. Dezember.
Tunesien: Die Britische Garde-Brigade erobert den ‚Longstop Hill‘ (Djebel Ahmera) nahe Medjez, wird jedoch bis zum 27. Dezember durch starke deutsche Gegenangriffe zum Rückzug gezwungen.

Luftkrieg
Pazifik: Auf Hawaii stationierte B-24 Liberator der 7. US-Air-Force verursachen große Brände auf der japanisch besetzten Insel Wake.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Freitag den 25. Dezember 1942:

Diamond-T Tank-Transporter mit geladenen Valentine-Infanteriepanzer
Diamond-T Tank-Transporter mit geladenen Valentine-Infanteriepanzer folgt den sich zurückziehenden Verbänden Rommels.

Afrika
Libyen: Die britische 8. Armee besetzt Sirte.

Ostfront
Kaukasus: Die Russen erobern zwei Ortschaften bei Naltschik zurück und öffnen dadurch wieder die ‚Ossetische Heerstraße‘.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Samstag den 26. Dezember 1942:

Weihnachtskarte 'God jul'
Weihnachtskarte ‚God jul‘ des Großvaters des Autors aus Norwegen.

Politik
Nordafrika: General Giraud wird zum Hochkommissar für Französisch-Nordwestafrika ernannt.

Luftkrieg
Südost-Asien: Bomber der 10. US-Air-Force greifen in der Nacht vom 26. auf den 27. Dezember Lashio an der Burma-Straße und Bangkok an.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Sonntag den 27. Dezember 1942:

 japanischer Jäger ist von B-25 Mitchell-Bombern über Guadalcanal abgeschossen
Ein japanischer Jäger ist von B-25 Mitchell-Bombern über Guadalcanal abgeschossen worden.

Luftkrieg
Pazifik: Japanische Flugzeuge werfen Nachschubgütern an Fallschirmen für das halb verhungerte japanische Expeditionskorps auf Guadalcanal ab.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Montag den 28. Dezember 1942:

Kamle helfen beim Rückzug aus der Kalmückensteppe
Auch die dort heimischen Kamele werden von der Heeres-Gruppe A beim Rückzug vom Kaukasus und aus der Kalmücken-Steppe als Transporttiere verwendet.

Ostfront
Kaukasus: Hitler befiehlt der Heeres-Gruppe A sich aus der gefährlich exponierten Stellung im Kaukasus zurückzuziehen.

Politik
Französisch-Nordwestafrika: De Gaulle begrüßt Girauds Ernennung zum Hochkommissar für Französisch-Nordwestafrika vom 26. Dezember und appelliert an die französische Einheit. Französisch-Somaliland tritt der frei-französischen Bewegung bei.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Dienstag den 29. Dezember 1942:

Ju 52 im Kessel von Stalingrad
Nachschub wird aus einer Ju 52 im Kessel von Stalingrad entladen.

Ostfront
Stalingrad: Kotelnikowo, 153 km südwestlich von Stalingrad, wichtiger Eisenbahnknotenpunkt mit Flugplätzen und Ausgangsstellung des Entsatzversuches von Hoth für Stalingrad, wird durch die Russen nach schweren Häuserkämpfen erobert.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Mittwoch den 30. Dezember 1942:

 FW 200 Condor
Ein Langstreckenbomber Focke-Wulf FW 200 Condor.

Luftkrieg
Westeuropa: B-17 Fliegende Festungen und B-24 Liberator bombardieren den U-Boot-Stützpunkt von Lorient.
Nordwest-Afrika: Nachtangriff auf Casablanca durch Focke-Wulf Condor aus Bordeaux.

Heimatfronten
Großbritannien: Harold Macmillan wird zum Minister mit Amtssitz in Nordafrika ernannt.


Kriegstagebuch 2. Weltkrieg für Donnerstag den 31. Dezember 1942:

deutsche Zerstörer Unternehmen Regenbogen
Zwei der deutschen Zerstörer, die ‚Lützow‘ und ‚Admiral Hipper‘ beim Auslaufen aus dem Altenfjord begleiten. Auch sie tragen ihre Angriffe nicht entschlossen genug vor.

Seekrieg
Atlantik – SCHLACHT IN DER BARENTS-SEE (Unternehmen Regenbogen): Die schweren Kreuzer Lützow und Admiral Hipper machen wiederholte, jedoch verpfuschte Versuche, den Arktis-Konvoi JW 51B zu vernichten, wonach Lützow eigentlich in den Atlantik ausbrechen sollte (Unternehmen Morgenröte). Geschicktes Taktieren der britischen Zerstörer und Kreuzer bei gleichzeitiger übergroßer Vorsicht der deutschen Befehlshaber führt zu einem totalen Fehlschlag. Zwar werden 2 britische Zerstörer versenkt, aber der Konvoi entkommt intakt und der deutsche Flottenverband läuft nach dem Verlust von 1 Zerstörer schmählich nach Norwegen zurück. Hitler ist vor Wut außer sich und befiehlt die sofortige Verschrottung der Schlachtflotte.
Golf von Mexiko: 107 Schiffe wurden durch deutsche U-Boote in Bereich der ‚Gulf Sea Frontier‘ während des Jahres 1942 angegriffen, davon 25 vor New Orleans und 25 vor Florida mit 882 Opfern versenkt. Nur 4 Schiffe werden dort während des ganzen Jahres 1943 angegriffen.
Handelsschiffs-Verluste im Dezember 1942: 64 alliierte Schiffe mit zusammen 314.745 Tonnen im Atlantik, 9 alliierte Schiffe mit 34.157 Tonnen in anderen Gewässern.
34 Schiffe der Achsenmächte mit 97.615 Tonnen im Mittelmeer, 25 japanische Schiffe mit 88.364 Tonnen im Pazifik.
5 deutsche und italienische U-Boote im Atlantik, Arktis oder Ostsee versenkt (weltweit insgesamt 3 deutsche U-Boote verloren), 22 neue deutsche U-Boote in Dienst gestellt, 391 deutsche U-Boote aller Typen insgesamt vorhanden.
Gesamte Handelsschiffsverluste 1942:
Alliierte und Neutrale: 1.570 Schiffe mit insgesamt 7.915.737 Tonnen.
Achse: 86 deutsche U-Boote, 22 italienische Unterseeboote, 16 japanische Unterseeboote.

Politik
Das Internationale Rote Kreuz gibt nun jeden Monat 375.000 Britische Pfund (ca. 3,34 Mill. Reichsmark) für Lebensmittelpakete für Kriegsgefangene aus.


gehe zu Weiter zu Januar 1943.


Quellenangaben und Literatur

Krieg der Panzer (Piekalkiewicz)
Luftkrieg (Piekalkiewicz)
Chronology of World War II (Christopher Argyle)
Der Grosse Atlas zum II. Weltkrieg (Peter Young)
Kriegstagebuch des Oberkommandos der Wehrmacht, Band 1-8 (Percy E. Schramm)


close
Oh, hallo 👋
Schön, dass dich dieser Artikel interessiert!
Trag dich ein, um jeden Abend die aktuellen Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam oder Werbung!
Hinweis: gmail.com-Adressen werden leider von dem Anbieter abgelehnt!

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Soldaten der Infanterie-Division Grossdeutschland mit Panzerschreck
88-mm-Raketenpanzerbüchse 43/54 (Panzerschreck, Ofenrohr) und Raketenwerfer 'Püppchen' Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Die ersten Raketen-Panzerabwehrwaffen der deutschen Infanterie Read more
SdKfz 251 feuert gerade eine 28/32-cm-Rakete ab
Nebelwerfer für 28- oder 32-cm Wurfkörper und 30-cm Wurfkörper 42 (Teil II der deutschen Nebelwerfer im Zweiten Weltkrieg.) Geschichte, Entwicklung, Read more
M3 in Panzerfabrik Detroit
Die Amerikanische Rüstungsproduktion nach Waffengattung während des Zweiten Weltkriegs 1939 bis 1945. Rohstoffbedarf, Umstellung der Industrie von zivile auf militärische Read more
Pak 40
7,5-cm Panzerabwehrkanone Pak 40, Feldkanone 40, Pak 41 und Pak 44, 50. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. 7,5-cm Read more
Repetierflinte mit Extras
Selbstladeflinten im Krieg und Demonstration einer Maverick Modell 88. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Grabengewehr, Selbstladeflinte, Repetierflinte. Typ: Read more
Japanischer Marinesoldat
Japanische Maschinenpistole Typ 100 und leichte Maschinengewehre Typ 11 und Typ 96. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Read more
M4A1(76mm) Sherman im Panzermuseum Munster.
Späte M4 Sherman Panzer mit verbesserter Bewaffnung, Schutz, Zusatzpanzerung und Kettenlaufwerken. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. M4 (76mm), Read more
Jagdpanzer Elefant
Schwerer Jagdpanzer Elefant oder Ferdinand, Sturmgeschütz mit 8,8 cm PaK43/2 (SdKfz 184). Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Sturmgeschütz Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

Deutsche Soldaten schließen das Tor an einer Panzersperre aus Betonklötzen am Westwall
Am Westwall 1939/40. Enstehung, Zweck und Geschichte des Westwalls (oder Siegfried-Linie). Am Westwall Hier sind einige der kurz nach Beginn Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!