Rote Armee Uniformen


Uniformen der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg.
Rangabzeichen Rote Armee und Luftwaffe 1940 bis 1943, sowie 1943 bis 1945 und Uniformen der Luftlandetruppe und des NKWD.

Besatzung eines sowjetischen T-34-Panzers
Besatzung eines sowjetischen T-34-Panzers in ihrer Ausstattung.

Uniformen

Eine der Grundprinzipien der ursprünglichen sowjetischen Philosophie war die Ausschaltung der Klassen und Privilegien, die im zaristischen Russland eine so wichtige Rolle im öffentlichen Leben gespielt hatten.
Jedoch musste die gerade in den Wirren des erbitterten russischen Bürgerkriegs gegründete Rote Armee schon sogleich erfahren, dass sie ohne Disziplin gar nicht existieren konnte, geschweige denn einen Krieg gewinnen.

Der einzige Weg, Disziplin aufrechtzuerhalten, war die Ernennung von Kommandanten mit der Befugnis, dafür zu sorgen, dass jeder Befehl schnell und effizient ausgeführt wurde. Und dazu musste wiederum die Autorität des Kommandanten gestärkt werden, indem er eine besondere Uniform mit speziellen Abzeichen erhielt, welche die sichtbaren Symbole seiner Stellung waren.

Stalin kämpfte mit diesem Problem die ganzen 1920er und 1930er Jahre und war schrittweise gezwungen, zu den traditionellen militärischen Werten zurückzukehren.
Denn Offiziere zögerten, Verantwortung zu übernehmen, die letztendlich zu ihrem Tod führen könnten, insbesondere wenn diese gefährlichen Ernennungen nicht von Prestige und Privilegien begleitet wurden. Sie kämpften um militärische Ränge und Titel, elegante neue Uniformen und Auszeichnungen, welche die russischen Offiziere traditionell genossen hatten.

Der typische Soldat der Roten Armee lebte noch immer ein Leben voller Langeweile und Härte mit wenig Komfort, schlechtem Essen und noch schlechterer Kleidung. Dennoch war der durchschnittliche Soldat immer noch besser dran als der Industriearbeiter oder Kollektivbauer.

Sowjetische Uniform 1939
Die Einführung einer eleganteren Uniform begann 1935 mit einer stahlgrauen Dienstuniform, wie sie dieser Oberst 1939 trägt.
Die Aufwertung der Uniformen der Roten Armee begann erst Ende 1935, als die rechts dargestellte Uniform im Dezember eingeführt wurde. Im Winter wurde ein silbergrauer Mantel im zaristischen Schnitt getragen. Zur selben Zeit wurden die traditionellen Rangtitel Leutnant, Hauptmann, Major und Oberst wieder eingeführt. Neue Uniformen in Stahlgrau für Panzerbesatzungen und Blau für Luftwaffen-Offiziere vervollständigten die erste größere Umgestaltung der Uniformen der Roten Armee.

Per Dekret des Präsidiums des Obersten Rates der Sowjetunion vom 7. Mai 1940 wurde der Rang eines Generals an diejenigen Generaloffiziere verliehen, die das Glück hatten, die Säuberungen von 1937 und 1938 zu überleben.
Im Felddienst trugen alle Ränge der Roten Armee die gleiche Uniform. Im Sommer bestand sie aus der Schirmmütze Fouraschka oder der Seitenkappe Pilotka und einem Hemd Rubaha mit Stehkragen, welches oberhalb einer passenden Reithose und hohen, schwarzen Lederstiefeln getragen wurde. Ein Mangel an Leder führte jedoch dazu, dass viele Männer Stiefeletten und Wickelgamaschen trugen.

Die Winter-Uniform im Feld war die gleiche, beinhaltete aber einen spitzen, grauen, gepolsterten Stoffhelm Schlem, oder ab 1940 eine graue Stoffkappe mit grauer Vliesstoff-Vorderseite und Nacken- und Ohrklappen. Der Mantel war zweireihig und bestand aus einem steifen, grob graubraunen Tuch. Er wurde mit Haken und Ösen auf der rechten Seite festgezogen und konnte als Decke verwendet werden. Andere Arten von Wintermäntel wurden entweder aus Schaffell, welche normalerweise von Panzerbesatzungen oder Kavalleristen getragen wurde, oder aus khakifarbener Baumwolle gefertigt.

Steppoutfit 'Telogreika'
Sowjetische Soldaten im Steppoutfit ‚Telogreika‘.
Am ehesten typisch und unverwechselbar für alle russischen Winterkleidung waren Jacke und Hose aus Khaki, gepolstert mit in Streifen genähter Watte. Dieses unglaublich warme Stepp-Outfit war unter dem Namen Telogreika bekannt. Die russischen Filzstiefel oder Valenki waren zudem ideale Schuhe im Schnee.

Zwei Muster von Stahlhelmen wurden allgemein verwendet. Das erste, 1936 eingeführte, wurde 1940 durch ein neues Modell ersetzt, das mit kleinen Änderungen auch in der Sowjetarmee der Nachkriegszeit eingesetzt wurde.

sowjetische mot Inf
Ein Stosstrupp motorisierter Infanterie in US-Halbkettenfahrzeugen mit den typischen sowjetischen Helmen im späteren Kriegsverlauf.

Spezielle Felduniformen wurden an die Besatzungen von gepanzerten Kampffahrzeugen, Motorradfahrern, Fallschirmspringern, Scharfschützen und Sturmpionieren ausgegeben.
Die Besatzungen von Panzerfahrzeugen vor dem Krieg hatten eine teuer gefertigten Lederschutzhelm mit Rippenstruktur und zweireihiger schwarzer Lederjacke. Während des Krieges wurde dieser Lederhelm durch einen aus grauer, khakifarbener oder schwarze Baumwollente ersetzt und die häufigste Form der Schutzkleidung war der einteilige Overall aus khakifarbener oder schwarzer Baumwollente (siehe Foto ganz oben).

Fallschirmtruppen trugen zunächst einen grauen Baumwollenten-Flughelm und einen Überzug über ihren Felduniformen, aber während des Krieges trugen sie eine einheitliche Felduniform und Kopfbedeckung und erhielten den einteiligen Tarnanzug, der auch von Scharfschützen und Angriffspionieren getragen wurde.

Kavalleristen und Angehörige der berittenen Artillerie hatten jedoch zu Beginn des Krieges blaue Hosen, wobei Offiziershosen rot gestreift waren. Die Offiziere behielten den alten, von 1924 stammenden, gemusterten knopflosen Mantel bei, der mit Haken und Ösen befestigt wurde und länger als das Muster der Infanterie war. Es gab auch die Bekesha, ein kurzer Khaki-Mantel, der mit Lammfell gefüttert war.
Die Kosaken trugen entweder die Standard-Armeekopfbedeckung oder die traditionelle Pelzmütze Papacha mit einem Oberteil in der Hauptfarbe, das auch auf der ausgeleierten, blauen Hose auftauchte. Dies geschah in Form von hellblauen Paspeln oder breiten roten Streifen für Terek-, Kuban- und Don-Kosaken.

Rangabzeichen

Da das Schulterbrett als Symbol der zaristischen Unterdrückung galt, entwickelte die Rote Armee ein neues System von Rangabzeichen, das aus geometrischen Formen aus rotem Emaille bestand, die auf farbigen Kragenabzeichen montiert waren. Dabei gab es Dreiecke für Unteroffiziere, Quadrate für Kompanie-, Rechtecke für Feld- und Rauten für Generaloffiziere.
Invertierte Winkelabzeichen zum Tragen an beiden Manschetten wurden 1935 für Offiziere eingeführt. Die traditionellen militärischen Titel fehlten in der Roten Armee und die Offiziere wurden ernannt und waren unter dem allgemeinen Titel ‚Kommandant‘ bekannt, sodass ein Mann mit dieser Bezeichnung beispielsweise ebenso ein Zugführer im Unteroffiziers-Rang als auch ein General als Armee-Befehlshaber sein konnte.


Mit der Wiedereinführung der Rangtitel für Generaloffiziere am 13. Juli 1940 wurden fünfzackige, vergoldete Metallsterne zu ihren Rangabzeichen. Am 26. Juli 1940 wurden alle ehemaligen militärischen Titel wiederbelebt und neue Rangabzeichen eingeführt.

Rangabzeichen Rote Armee 1940-43
Rangabzeichen Rote Armee 1940-43.

Rangabzeichen Rote Armee und Luftwaffe 1940-1943:
Erste Reihe v.l.n.r.: Mützenband für Luftwaffen-Offiziere, Armee-Generale und Armee-Offiziere (hier der Artillerie).
Zweite (Hemd- oder Mantelabzeichen) und Dritte (Armabzeichen) Reihe v.l.n.r.: Marschall der Sowjetunion, General der Armee, Generaloberst der Luftwaffe, Generalleutnant der Artillerie, Generalmajor der Kavallerie, Oberst der Luftwaffe, Oberstleutnant der Infanterie, Major der Kavallerie, Hauptmann bei den Panzern.
Vierte (Mantelabzeichen), Fünfte (Kragenabzeichen) und Sechste (Armabzeichen) Reihe v.l.n.r.: Oberleutnant der Luftwaffe, Leutnant der Pioniere, Junior-Leutnant der Artillerie, Oberfeldwebel der Infanterie, Feldwebel der Kavallerie, Unterfeldwebel der Panzer, Unteroffizier I (Mladshiy serzhant) der Pioniere, Unteroffizier II (Yefreytor) der Luftwaffe, Ärmelabzeichen der Luftwaffe.


Rangabzeichen 1943 bis 1945:

Schließlich überraschte Stalin am 6. Januar 1943 alle, insbesondere die alten Bolschewiki, indem er das verhasste Symbol des zaristischen Militarismus, das Schulterbrett, wieder einführte. Nun wurden sowohl die Rangtitel als auch die Rangabzeichen vollständig restauriert, obwohl sie nicht vollständig mit denen der zaristischen Armee identisch waren, da Stalin sich auch entschieden hatte, den 1881 abgeschafften Rang des Majors wieder einzuführen !

Die Farben der Waffengattungen erschienen als Paspeln auf der Kopfbedeckung, Hemd und Tunika sowie auf den Kragenstücken. Ab Januar 1943 erschienen diese auch an den Schultergurten.
Innerhalb der Waffengattung wurden bestimmte besondere Funktionen und Aufgaben durch kleine Metallabzeichen angezeigt, die zuerst an den Halskragen und dann an den Schultergurten getragen wurden.

Rangabzeichen Rote Armee 1943-45
Rangabzeichen Rote Armee 1943-45.

Schulter-Rangabzeichen Rote Armee und Luftwaffe 1943-1945:
Erste Reihe (für Felduniformen) v.l.n.r.: Marschall der Sowjetunion (Muster 4.2.1943), Senior-Marschall der Artillerie (Muster 27.10.1943), Marschall der Luftwaffe (Muster 27.10.1943), Oberst der Luftwaffe, Oberstleutnant der Infanterie, Major der Kavallerie, Hauptmann der Panzer, Oberleutnant der Luftwaffe, Leutnant der Pioniere, Junior-Leutnant der Artillerie.
Zweite Reihe (für Paradeuniformen) v.l.n.r.: Marschall der Sowjetunion (Muster 15.1.1943), General der Armee, Generaloberst, Generalleutnant, Generalmajor, Oberst der Luftwaffe, Oberstleutnant der Infanterie, Major der Kavallerie, Hauptmann der Panzer, Oberleutnant der Luftwaffe, Leutnant der Pioniere, Junior-Leutnant der Artillerie.
Dritte Reihe (jeweils Feld- und Paradeuniform nebeneinander) v.l.n.r.: Oberfeldwebel der Infanterie, Feldwebel der Kavallerie, Unterfeldwebel der Panzer, Junior-Feldwebel der Pioniere, Unteroffizier der Luftwaffe, Soldat der Artillerie.


Uniformen der Luftlandetruppe

Die Vorkriegsuniform der Fallschirmtruppen der Roten Armee war die der Roten Luftwaffe mit himmelblauen Kappenbändern und Kragenabzeichen.
Die Felddienstuniform bestand aus einem blau-grau gepolsterten Leinen-Flughelm und einem einteiligen Überzug, auf dem die himmelblauen Kragenstücke angebracht waren, auf denen die Rangabzeichen zu sehen waren. Der Überzug wurde über der standardmäßige Khaki-Felduniform getragen. Alle anderen Bestandteile, das Schuhwerk und die persönliche Ausrüstung entsprachen dem üblichen Muster.

Sowjetische Fallschirmjäger Kaukasus 1942
Sowjetische Fallschirmjäger werden vor einem Einsatz im Kaukasus 1942 eingewiesen. Sie sind vollständig mit PPSh-Maschinenpistolen ausgerüstet.

Während des Krieges wurde der blaugraue Überzug durch einen khakifarbenen mit einem Tarnmuster ersetzt, welches in Schwarz aufgedruckt war, wie er für Scharfschützen und Angriffspioniere ausgegeben wurde.

Deutsche Beobachter berichteten, dass die Roten Fallschirmtruppen zwar ‚die beste Art der sowjetischen Infanterie darstellten‘, aber keine Standarduniform trugen, sondern verschiedene Kleidungsstücke von Armee und Luftwaffe, dazu Fliegeranzüge und Lederjacken. Dies lag wahrscheinlich daran, dass Fallschirmspringer sowohl aus Armee- als auch aus Luftwaffen-Einheiten kamen und in der Zeit, als an allem Mangel herrschte, weiterhin ihre früheren Uniformen trugen.
Viele der Luftlandoperationen wurden auch zur Unterstützung von Partisanen in den von Achsentruppen besetzten Gebieten durchgeführt und eine Vielzahl von Kleidungsstücken war dabei nützlich, um die Ankunft von Verstärkungen durch reguläre Truppen zu verbergen.

Verschiedene Kategorien und Klassen von Abzeichen wurden von qualifizierten Fallschirmspringern auf der linken Brust der Tunika, des Hemdes und manchmal sogar des Sprungüberzugs getragen.

Uniformen des NKWD

Angehöriger der Grenztruppen des NKWD
Angehöriger der Grenztruppen des NKWD im Jahr 1942. Der Rang wird nur an den Kragenspiegeln angezeigt und die Bewaffnung besteht aus der allgegenwärtig PPSh-Maschinenpistole.
Angehörige des NKWD – des sowjetischen Sicherheitsdienstes im Inneren – welche in militärischen Einheiten dienten, trugen Uniformen der Roten Armee. Die charakteristischen Farben des NKWD waren hellblau und purpurrot, was auf der Schirmmütze mit hellblauer Spitze und karminrote Paspel und Band zu sehen war und auf den Kragenstücken hellblau mit karminroter Paspeln war.

Grenztruppen, welche unter die Zuständigkeit des Staatsministeriums des Innern kamen, wurde auch in militärischen Einheiten formiert und mit Infanteriewaffen ausgestattet. Ihre charakteristische Farbe war ein leuchtendes Grün, was auf der Schirmmütze (grünes Oberteil, dunkelblaues Band und karminrote Paspel) und auf den Kragenstücken, die grün mit karminroter Paspel waren, auftauchte.

Uniformen von Polit-Kommissaren

Kommissare trugen die standardmäßige Uniform der Roten Armee mit Rangabzeichen am Kragen, aber um sie von Truppenoffizieren zu unterscheiden, hatten diese keine goldenen oder silbernen Rändern, sondern schwarze Paspeln.
Wo Truppenoffiziere Rangabzeichen in der Form umgekehrte Winkel auf den Manschetten hatten, trugen Polit-Offiziere stattdessen ein handbesticktes rotes Tuch mit einem fünfeckigen Stern.

Mit der Einführung der Schulterbretter im Februar 1943 begannen die Polit-Offiziere die gleichen Rangabzeichen wie die Truppenoffiziere zu tragen und das rote Sternabzeichen wurde abgeschafft.


Quellenangaben und Literatur

The Armed Forces of World War II (Andrew Mollo)
The Red Army of the Great Patriotic War 1941-45 (Steven J. Zaloga)
Illustrated Encyclopedia of the Red Army


close
Oh, hallo 👋
Schön, dass dich dieser Artikel interessiert!
Trag dich ein, um jeden Abend die aktuellen Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam oder Werbung!

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
türkische Sturmtruppen
Die türkische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Uniformen, Stärke, Verluste, Organisation, Kriegsgliederung und Disposition der Streitkräfte des Read more
Russische Infanterie mit einem BT-7 Panzer
Stärke und Organisation der russischen Streitkräfte 1939. Die Rote Armee, Luftwaffe und Flotte im Winterkrieg gegen Finnland. Die Rote Armee Read more
U-Boot I 19
Japanische Unterseekreuzer-Klassen I 15, I 9, I 16, I 361, I 400 aus dem 2. Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Read more
StG-45
StG-45 oder Sturmgewehr 45 und seine modernen Nachfolger G3, CETME, HK33, G36. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. Sturmgewehr 45 Read more
Panzerkampfwagen IV des DAK
Die Kräfteverteilung der deutschen Wehrmacht nach Kriegsschauplätzen im Sommer 1942 und der Feldzug in Nordafrika. Divisionen und Ausrüstung des Heeres, Read more
Eintreffen des BEF in Frankreich
Britische und Empire-Armeen bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1939. Divisionen, Ausrüstung und Panzerausstattung. Am 2. September 1939, dem Read more
Crusader schiesst
Feuerkraft der Panzer im Zweiten Weltkrieg: Historische Testergebnisse im Vergleich zu berechneten Werten der Durchschlagskraft der panzerbrechenden Granaten. Für militärische Read more
Soldaten eines Garde-Grenadier-Regimentes
Organisation der deutschen Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918. Der Aufmarsch 1914, Regimenter, Divisionen, Gliederungen und Organisation der Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

3D-Modell Sten Mk 2
Englische Maschinenpistole Sten Gun. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell der britischen Standard-Maschinenpistole Sten MP im Zweiten Weltkrieg. Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!