Currently set to Index
Currently set to Follow

Rote Armee 1942


Stärke und Organisation der sowjetischen Streitkräfte im Kriegsjahr 1942.
Anzahl der Divisionen und wichtigeste Truppen-Verbände mit Ausrüstung der Roten Armee.

Sturmangriff russischer Infanterie im Winter 1941/42
Sturmangriff russischer Infanterie auf deutsche Stellungen vor Moskau im Winter 1941/42.

zurück Hier zur Roten Armee bei Beginn von Unternehmen Barbarossa 1941

Die Rote Armee im Jahr 1942

Am 5. Dezember 1941, bei Temperaturen von 30 Grad Celsius unter dem Gefrierpunkt, begann die Rote Armee ihre Gegenoffensive mit 720.000 Soldaten, 670 Panzern (davon 205 der neuen T-34 und KW-1 ), 5.900 Geschützen und Granatwerfern sowie 415 BM-13 Katjuscha Stalinorgel Raketenwerfern. Die Offensive wurde zum ersten Erfolg der Roten Armee und war ein enormer Anschub für die russische Moral.

Im Dezember 1941 wurde die Stärke der Roten Armee auf 280 Infanterie- und Kavallerie-Divisionen sowie 44 motorisierte Infanterie- und Panzerdivisionen geschätzt.

In den ersten Monaten des Feldzuges im Jahr 1942 gab Stalin den Befehl für eine totale Offensive an allen Fronten heraus, aber die Operationen endeten in Katastrophen, als die sowjetischen Armeen durch die deutschen Offensiven der Heeresgruppe Süd eingeschlossen und vernichtet wurden.
Im März brachte das Frühlingstauwetter die Kampftätigkeiten auf beiden Seiten zum Erliegen. Erst im Mai wurden die Kämpfe wieder aufgenommen.

Im April 1942 waren insgesamt 51 zusätzliche Achsen-Divisionen aus den verbündeten Ländern Italien, Rumänien, Ungarn, der Slowakei sowie eine spanische Freiwilligendivision an die Ostfront verlegt worden. Zu dieser Zeit waren die Deutschen den Sowjets auch an Material, vor allem an Panzern und Flugzeugen, überlegen.
Im Mai wurden die russischen operativen Reserven von den Deutschen auf etwa 60 Divisionen geschätzt. Nach verlässlichen schwedischen Quellen standen den Russen zu diesem Zeitpunkt nur noch 35 Divisionen als Reserven zur Verfügung, was unter der Voraussetzung, dass der Jahrgang 1924 noch nicht umfassend eingezogen war, zutreffend sein konnte.

Die UdSSR verfügte zur gleichen Zeit über 8.190 Panzerkampfwagen, von denen aber über 2.000 in Reserve waren oder im Mittleren oder Fernen Osten stationiert waren.

Zwischen dem 11. und 29. Mai 1942 wurden im Raum Charkow die russische 6., 57. und die Masse der 9. Armee eingeschlossen und vernichtet. Dabei wurden alleine 240.000 russische Gefangene gemacht und 1.300 Panzer und 2.000 Geschütze erbeutet oder vernichtet.
Ebenfalls im Mai eroberte die deutsche 11. Armee unter von Manstein den Inselteil von Kertsch auf der Krim, wobei die Russen 170.000 Mann verloren. Bis zum 2. Juli konnte Manstein auch die Festung Sewastopol erobern, wo die Sowjets weitere 100.000 Mann ihrer Streitkräfte einbüßten.

Zu Beginn der deutschen Sommeroffensive 1942 (28. Juni 1942) standen etwa 120 russische Divisionen den 100 Divisionen der Achsenmächte (50 deutsche, 9 italienische, 27 rumänischen, 13 ungarischen und 1 slowakischer) der Heeresgruppe Süd gegenüber, welche durch 1.500 Flugzeuge unterstützt wurden.

Nun wurden die sowjetischen Streitkräfte bis tief in den Kaukasus zurückgedrängt. Die schwersten und bittersten Kämpfe entwickelten sich um die Schlüsselstellung Stalingrad, wo die deutsche Offensive im Herbst 1942, nicht zuletzt an der Hartnäckigkeit der russischen Verteidiger, scheiterte und der Wendepunkt des 2. Weltkrieges erreicht war.


Wichtige Verbände der Roten Armee 1942 (I):

 Schützen-Division (Juli 1942)Kavallerie-DivisionPanzer-Korps (Juli 1942)
Gesamtzahl der Verbände zwischen 245 (Dezember 1941) und 504 (Mai 1943) zwischen 40 (1941) und 34 (1945)26 (1943)
Infanterie-Regimenter3 mit je 2.500 Mann- 1 Brigade motorisierte Infanterie mit 3 Bataillonen zu je 650 Mann
Gesamtstärke10.3865.0407.800
Maschinengewehre 449 (112 schwere, 337 leichte) 166 (48 schwere, 118 leichte)150
Maschinenpistolen711447750
Gewehre7.241??
Panzerabwehr-Büchsen22876ca. 24
Granatwerfer 188 (18 x 120mm) 122 (8 x 120mm, 18 x 82mm, 48 leichte) 18 (82mm)
Haubitzen und Feldgeschütze 44 (32 x 76mm, 12 x 122mm Kanonen) 16 (76mm) ? (Artillerie-Regiment mit 25 Selbstfahr-lafetten erst ab Januar 1943)
Panzerabwehr-Kanonen 36 (30 x 45mm, 6 x 37mm) 12 (45mm) 24 (12 x 45mm, 12 x 76mm )
Flugabwehr-Kanonen 9 (Fla-MGs) 15 (9 Fla-MGs, 6 x 37mm) 18 (37mm)
Panzer-10 (T-70) 176 (70 x T-60 oder T-70, 98 x T-34, 8 x KW-1)
Panzerspähwagen??9 (BA-64)
Kraftfahrzeuge149130498-528
Pferde1.8005.128-

Wichtige Verbände der Roten Armee 1942 (II):

 Mechanisiertes Korps (September 1942)Artillerie-DivisionRaketenwerfer-Brigade
Gesamtzahl der Verbände (erster Verband im September 1942 aufgestellt, 17 vorhanden in 1945) zwischen ca. 5 (1941) und ca. 50 (1945) zwischen 3 (Ende 1941) und 19 (Ende 1942)
Infanterie-Regimenter 3 Brigaden motorisierte Infanterie mit je drei Bataillonen zu je 650 Mannunterstützende Infanterie-
Gesamtstärke13.55910.0002.400
Maschinengewehre450--
Maschinenpistolen2.250?-
Gewehre???
Panzerabwehr-Büchsen? (kleine Ausstattung)100-
Granatwerfer 60 (82mm) 100+ (120mm)-
Haubitzen und Feldgeschütze ? (Artillerie-Regiment mit 25 Selbstfahr-lafetten erst ab Januar 1943) 180 (72 x 76mm, 60 x 122mm, 48 x 152mm) 72 (Stalinorgel 132mm Raketenwerfer)
Panzerabwehr-Kanonen 40 (36 x 45mm, 4 x 76mm) - 18 (37mm)
Flugabwehr-Kanonen 18 (37mm)??
Panzer 175 (75 x T-60 oder T-70, 100 x T-34) --
Panzerspähwagen 11 (8 x BM-13, 3 x BA-64)--
Kraftfahrzeuge489-579??
Pferde-?-

Organisation der Roten Armee 1942

Russische Soldaten Stalingrad
Russische Soldaten in Stalingrad.

Während des Jahres 1942 nahm dann auch die Mannschaftsstärke der sowjetischen Schützen-Divisionen ab, was aber durch eine ständige Zunahme der Feuerkraft durch eine steigende Anzahl von Granatwerfern und Regiments-Artillerie ausgeglichen wurde. Bis Ende 1942 hatte die neue sowjetische Schützen-Division eine Stärke von etwa 9.500 Mann.
Diese waren in drei Infanterie-Regimenter mit je 2.500 Mann und einem Artillerie-Regiment mit 1.000 Mann organisiert, sowie ein Panzerabwehr- und Pionier-Bataillon und einer Kompanie aus Nachrichten- und Aufklärungstruppen.
Das Schützen-Regiment bestand aus drei Bataillonen zu je 620 Mann, welche jeweils von Kompanien aus 76-mm-Haubitzen und 45-mm-Panzerabwehrgeschützen, PTRD-Panzerbüchsen, Granatwerfern, Nachrichten- und Aufklärungstruppen unterstützt wurden.
Jedes Bataillon bestand aus drei Schützen-Kompanien zu je 140 Mann, einer Granatwerfer- und einer Maschinengewehr-Kompanie, einem Zug aus Panzerabwehrgeschützen, Panzerbüchsen und Meldern.

Das Artillerie-Regiment war mit 36 Panzerbüchsen, 24 x 76-mm-Geschützen und 12 x 122-mm-Haubitzen ausgerüstet. Die gesamte ‚artilleristische‘ Stärke der Division bestand aus 160 Granatwerfern, 94 Geschütze verschiedener Kaliber und 228 Panzerbüchsen.

Supremacy 1914

Trotz Verbesserungen bei der Qualität und Quantität der sowjetischen Artillerie, spielten die Artilleristen auf Divisionsebene nur eine untergeordnete Rolle. Sie beschränkten sich auf die Rolle des Direktbeschusses, also Ziele welche direkt sichtbar für die Mannschaften der Geschütze waren, da keine vorgeschobenen Artilleriebobachter und geeignete Meldemitteln vorhanden waren. Das gesamte fachmännische Artillerie-Personal wurde den spezialisierten Artillerie-Brigaden und Divisionen vorbehalten.
Eine weitere Besonderheit der Roten Armee war der weitverbreitete Einsatz von Panzerbüchsen, selbst noch gegen Kriegsende, als die verbesserte Panzerung der deutschen Panzer diese praktisch nutzlos machten.

Das sowjetische Oberkommando betrachtete eine Division als entbehrliche Einheit und eine Woche schwerer Kämpfe an der Ostfront konnte ihre Stärke auf die Hälfte reduzieren. Es war nicht Praxis bei der Roten Armee, Verluste bei Fronteinheiten zu ersetzen, sondern diese bis zu einem Punkt aufzubrauchen, bis sie entweder aufgelöst oder aus der Frontlinie zur Wiederaufstellung herausgezogen wurde. Dadurch konnte eine nominelle Division lediglich nur die Stärke eines Regiments haben.
Nicht nur waren sowjetische Verbände deshalb oft durch ihre Bezeichnung ‚überbewertet‘, sondern oft auch auf zu niedrigen Niveau geführt, sodass in einigen Fällen zahlenmäßig kampfstarke Divisionen nur von Obersten befehligt wurden.

Eine weitere Besonderheit der sowjetischen Schützen-Division war die Zunahme der infanteristischen Feuerkraft durch die weitverbreitete Einführung der PPSh-Maschinenpistole, wobei normalerweise über 2.000 Mann damit bewaffnet waren. Die Russen hatten den Kampfwert der Maschinenpistolen schon vor dem Ausbruch des Krieges erkannt, aber es wurde nicht vor Ende 1942, bevor die Fronttruppen diese in größeren Mengen erhielten.
Die Schützen-Division gegen Ende 1942 setzte dann auch den organisatorischen Maßstab für sowjetische Infanterie-Divisionen bis zum Kriegsende.

Die Infanterie-Armeen waren zwischen 60.000 und 120.000 Mann stark. Sie konnten durch die vorübergehende Unterstellung von unabhängigen Panzer-Brigaden und Artillerie-Einheiten mehr als 200.000 Mann umfassen.

Eines der grundlegenden russischen Probleme während des Krieges war der Mangel an technisch qualifiziertem Personal. Bei der Artillerie machte sich dieser Mangel am stärksten bemerkbar. Die Lösung bestand darin, die besten Artilleristen in große, spezialisierten Brigaden und Divisionen zusammenzufassen, wo ihre Fähigkeiten verbessert werden konnten und diese konzentriert zum bestmöglichen Nutzen eingesetzt werden konnten.
Im Jahre 1941 war der Großteil der Geschütze auf die Schützen-Divisionen verteilt. Nach den Katastrophen von 1941 und dem ersten Halbjahr 1942, als tausende von Geschützen verloren gingen, begann die sowjetische Industrie mit der Massenproduktion von Artillerie. Anstatt die neuen Geschütze direkt zur Front zu schicken, reorganisierte das STAVKA (sowjetisches Oberkommando) diese in Brigaden und Divisionen. Auf diese Weise wurden bis zum Ende des Krieges fast dreiviertel der Artillerie von den Schützen-Divisionen ferngehalten und in eigenen, geschlossenen Verbänden eingesetzt.

T-70 durch Mine außer Gefecht gesetzt
Ein leichter Panzer T-70 ist durch eine Mine außer Gefecht gesetzt worden. Die leichten Panzer vom Typ T-60 und T-70 waren die am zweithäufigsten gebauten russischen Panzer nach dem T-34 im Jahre 1942 (9.357 Stück = 38 Prozent) und 1943 (3.463 Stück = 14 Prozent), aber ihre Kanonen waren unzureichend gegen deutsche Panzerkampfwagen.

Tank-Brigaden wurden zu Panzer-Korps zusammengefasst und bildeten das Gegenstück zu deutschen Panzer-Divisionen. Sie spielten eine ebenso zentrale Rolle und bis 1943 gab es 26 Panzer-Korps.

Die andere, wichtige motorisierte Formation in – nach westlichen Standards – Divisionsstärke war das Mechanisierte Korps. Mit nahezu 18.000 Mann Stärke im Jahr 1944 war es die größte und kampfstärkste Formation der sowjetischen Armee.

Zusätzlich zu den schnell beweglichen Panzer- und mechanisierten Formationen gab es die Kavallerie-Divisionen. 1941 waren 40 Kavallerie-Divisionen vorhanden und sie standen im hohen Ansehen innerhalb der Roten Armee. Während der Schneeschmelze im Frühling und des Herbstregens vor den kommenden Schnee im Winter waren große Teile Russlands für Kraftfahrzeugverkehr unpassierbar und Pferde waren für die Beweglichkeit unverzichtbar.
Im April 1945 gab es immer noch 34 Kavallerie-Divisionen in der Roten Armee, und es war erst Mitte der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts, dass die letzten berittenen Kavallerie-Einheiten schließlich aufgelöst wurden.


Sowjetische Luftlandetruppen

Sowjetische Fallschirmjäger Kaukasus 1942
Sowjetische Fallschirmjäger werden vor einem Einsatz im Kaukasus 1942 eingewiesen. Sie sind vollständig mit PPSh-Maschinenpistolen ausgerüstet.

Die Aufstellung von Luftlandetruppen begann in der Sowjetunion bereits 1928 und in weniger als sieben Jahren konnte die Rote Armee schon eine beeindruckende Luftlandeoperation mit 600 Flugzeugen und einer kompletten Luftlandebrigade mit eigener leichter Artillerie vorführen.
Bis zum Jahr 1938 waren die Deutschen, welche die Manöver von 1935 in der Nähe von Kiew beobachtet hatten, alarmiert über die schnellen Fortschritte der Sowjets in dieser neuartigen Form der Kriegsführung und schätzten, dass die Sowjets vier Fallschirmjägerbrigaden mit etwa 4.000 Mann besaßen.

Russische Fallschirmjäger
Russische Fallschirmjäger sind für ihren Einsatz zur Besetzung Bessarabiens aufmarschiert.
Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs wurden rote Fallschirmtruppen bei der Einnahme von Bessarabien und der nördlichen Bukowina von Rumänien eingesetzt, aber die Luftlandeoperationen hinter der Mannerheim-Linie während des Winterkriegs gegen Finnland waren kein Erfolg.

Während des Zweiten Weltkriegs wurden eine Reihe von ehrgeizigen Operationen geplant und einige auch durchgeführt, aber aufgrund verschiedener Schwierigkeiten, einschließlich des Mangels an genügend geeigneten Transportflugzeugen, schlechtem Wetter und fehlender Luftüberlegenheit, war keine davon besonders erfolgreich.

Organisation:
Die Verantwortung für die Ausbildung der Fallschirmtruppen lag beim Militärbezirkskommandanten, der sich beim Personal auf Freiwillige stützte, die von der Organisation Osoaviakim ausgebildet wurden.

Transportflugzeuge wurden von der ‚Spezialluftwaffe‘ (AON) und später von den Langstrecken-Bomberverbänden gestellt, welche schließlich umgebaute zivile C-47 Dakota Transportflugzeuge des Lend-Lease-Programms verwendeten.

Im Oktober 1941 wurde die ‚VDV‘ oder Luftlandetruppe zu einer eigenständigen Einheit. Die Grundeinheit war eine Brigade von etwa 4.000 Mann, die aus vier Schützenbataillonen zu je 700 Mann und verschiedenen unterstützenden Einheiten gebildet wurde.

Im Juni 1941 hatte der Kiewer Militärbezirk das III., der weißrussische das IV. und der Leningrader Bezirk das V. Luftlande-Korps aufgestellt. Jedes sollte aus drei Brigaden bestehen, aber anscheinend war nur die ursprüngliche Kern-Brigade in jedem Korps richtig ausgerüstet.
Im Sommer 1942 befanden sich acht Luftlande-Korps in der Aufstellung, welche jedoch zu Garde-Schützen-Divisionen umgewandelt wurden, von denen sich einige als Infanterie im Kampf in den Ruinen von Stalingrad wiederfanden.

button go hier zu Teil II: Rote Luftwaffe und Flotte


Die Kräfteverteilung der Roten Armee nach Kriegsschauplätzen im Sommer 1942

KW-1A im Raum von Charkow
Bereitstellung einer schweren Panzerbrigade der Roten Armee mit KW-1A im Raum von Charkow im Sommer 1942. Auf den Türmen stehen die Parolen ‚Für Stalin ! Für das Vaterland !‘
Divisionen, Stärken und Ausrüstung nach Kriegsschauplatz, Flugzeuge der Roten Luftwaffe und Schiffe der Roten Marine.

Sowjetische Kräfteverteilung der Roten Armee nach Kriegsschauplätzen im Sommer (Juni/Juli) 1942 nach Sollstärken.
Die tatsächliche, durchschnittliche Iststärke wird aber darunter gelegen haben (bei der deutschen Wehrmacht waren es zu diesem Zeitpunkt etwa 88 Prozent).

Rote Armee: Divisionen:

Kriegsschauplatz Schützen mot. Infanterie, Kavallerie Panzerbrigaden, Tank-Korps und mechan. Korps (berechnet nach vorhandenen Panzern)
gegenüber dt. Heeres-Gr. B und A (Woronesch, Südwest und Brjanks-Front)ca. 100(bei Schützen)ca. 10
gegenüber dt. Heeres-Gr. Mitte (West-, Kalinin- und Nordwest-Front), Schätzungca. 70(bei Schützen)ca. 12
gegenüber dt. Heeres-Gr. Nord (Wolchow- und Leningrad-Front), Schätzungca. 55(bei Schützen)ca. 6
Karelien und Polar-Front (Schätzung)ca. 8(bei Schützen)ca. 1
Reservenca. 22(bei Schützen)ca. 4
Mittlerer und Ferner Ostenca. 25(bei Schützen)ca. 11
INSGESAMTca. 240ca. 40ca. 44

Infanterie (Sollstärke):

Kriegsschauplatz Infanteristen (Gewehr-Träger) automat. Gewehre MPIs MGs Granat- werfer leichte Panzer- abwehrwaffen
Woronesch, Südwest und Brjanks-Front715.900?74.80042.40018.08020.840
West-, Kalinin- und Nordwest-Front506.980?54.61030.13012.71014.660
Wolchow- und Leningrad-Front392.770?40.76523.2459.93511.450
Karelien und Polar-Front57.662?6.1343.4221.4501.672
Reserven161.008?17.8069.5984.0104.556
Mittlerer und Ferner Osten193.600?24.32511.7254.6555.390
INSGESAMT2.027.920?218.440120.52050.84058.352

Fahrzeuge und Artillerie:

Kriegsschauplatz Kampfpanzer Sturmgeschütze, Selbstfahrlafetten Schützen- panzer LKWs Feld- geschütze PAK Flak
Woronesch, Südwest und Brjanks-Front1.760--15.0004.5003.490280
West-, Kalinin- und Nordwest-Front2.112--13.0003.4002.563286
Wolchow- und Leningrad-Front1.056--8.5002.5001.932163
Karelien und Polar-Front176--1.30037028426
Reserven704--4.2001.08081194
Mittlerer und Ferner Osten1.936--8.0001.5501.077223
INSGESAMT7.744--482.00013.40010.1571.072

Kräfteverteilung der Roten Luftwaffe

Stärke der Roten Luftwaffe:

Kriegsschauplatz Jagdflugzeuge Jabos Schlachtflugzeuge Bomber
Gesamte russische Westfrontca. 1.450(bei Jägern)ca. 1.200ca. 500
INSGESAMT1.450(bei Jägern)1.200500

Kräfteverteilung der Roten Flotte

Stärke der Roten Flotte:

Kriegsschauplatz Schlachtschiffe, Schlachtkreuzer schwere Kreuzer leichte Kreuzer Zerstörer Torpedoboote S-Boote U-Boote Handels- schiffe
Schwarzmeer-Flotte1ca. 5(bei schwere)ca. 15-84ca. 40?
Ostsee-Flotte1 (+1 außer Gefecht)ca. 3(bei schwere)ca. 25(bei Zerstörern)48ca. 60?
Arktische Flotte---ca. 10(bei Zerstörern)215?
Pazifik-Flotte---22-13585?
INSGESAMT28(bei schwere)72(bei Zerstörern)269ca. 200?


button go Weiter zu Rote Armee 1943-45.


Quellenangaben und Literatur

The Armed Forces of World War II (Andrew Mollo)
Luftkrieg (Piekalkiewicz)
Der Grosse Atlas zum II. Weltkrieg (Peter Young)
Krieg der Panzer (Piekalkiewicz)


Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Paris-Kanone
21-cm-Kanone L/162, die Paris-Kanone von 1918 im Ersten Weltkrieg. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken und Bilder. 21-cm-Kanone L/162 Typ: Ferngeschütz. Read more
Fiat CR42 Falco
Stärke und Organisation der Regia Aeronautica und Regia Navale beim Kriegseintritt Italiens im Juni 1940. Italienische Luftwaffe und Marine Italienische Read more
Freiwillige der britischen Home Guard
Britische Armee und Home Guard in Westeuropa und im Mittelmeer-Raum im Jahr 1940. Organisation, Divisionen, Ausrüstung und Home-Guard-Uniformen. Die kanadische Read more
Die russische Armee im Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1917. Uniformen, Organisation, Kommandeure, Heeresstärke und Verluste. Die russische Armee im Read more
Anzahl der Verluste an Soldaten, Zivilisten, Schiffen, durch den Luftkrieg und Kriegskosten und Schäden im Ersten Weltkrieg. Bis zum Ende Read more
Deutsche Infanterie Strassenkampf
Organisation der Formationen und Verbände der deutschen Wehrmacht vom Polenfeldzug 1939 bis zum Unternehmen Barbarossa 1941. Im März 1939 wurde Read more
PzKpfw III Panzermuseum Munster
Deutscher mittlerer Panzerkampfwagen III Ausf.J2 bis N mit langer 5-cm-KwK L/60 und 7,5-cm KwK L/24. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Read more
PzKpfw I führt eine Kolonne PzKpfw 38(t)
Kriegsgliederung der Wehrmacht vom 10. Mai 1940 bei Beginn des Westfeldzugs. Aufmarsch und schematische Kriegsgliederung und die Entstehung des 'Sichelschnitt-Plans' Read more

2 Kommentare zu „Rote Armee 1942“

  1. Bernd Hölder

    Könnten Sie das Tagebuch nicht dem aktuellen Datum angepaßt veröffentlichen?
    Also im Januar2021 den Januar 1942
    , im August2021 den August 1942 entsprechend dem 1.WK januar 1915 im Januar2021, usw.
    Es fällt leichter, sich dann entsprechend in die wetterbedingten Probleme einzudenken und einzufühlen.

    1. Die aktuell 80 und 105 Jahre zurückliegenden Monate werden immer passend veröffentlicht, zurückliegende Posts (wozu auch ältere Kriegstagebücher gehören) können leider täglich nur in der vorhandenen Reihenfolge automatisiert wiederholt werden. Aber ich werde mal darüber nachdenken, ob dies auch anders möglich ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top