Currently set to Index
Currently set to Follow

Wehrmacht Kriegsgliederung Juni 1942 und Sommeroffensive


Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht vor Beginn der Sommeroffensive in Russland am 24. Juni 1942.

Deutsche Panzerspähwagen in der Donezsteppe
Deutsche Panzerspähwagen bei Beginn des Unternehmens ‚Blau‘ in der Donez-Steppe im Sommer 1942.

zurück Hier zum vorhergehenden Teil: Wehrmacht Kriegsgliederung Mai 1942 und Fall Blau.

Die Aufstellung und Verteilung der Divisionen der Wehrmacht und unterstellter Einheiten von Verbündeten kurz vor Beginn der Sommeroffensive 1942 (Fall Blau, Start der Operation am 28. Juni 1942) sowie der Bestand an Panzerkampfwagen zu Beginn des Jahres und bekannte Stückzahlen einzelner Typen im Sommer.

Der Fall Blau, die zweite deutsche Sommeroffensive in Russland.

Fall Blau

Schematische Kriegsgliederung der deutschen Wehrmacht, Stand 24.6.1942

Heeres-Gruppe Süd:

ArmeeKorpsDivisionen
in Süd-Russland (Reserve: 323. Inf, 340. Inf, 371. Inf, ung. 10. leichte, ung. 12. leichte, ung. 13. leichte, ung. Pz.Div, ital. Inf.Div. Ravenna, Sforzesca, Cosseria)
11. ArmeeLIV. Korps 132. Inf (Teile), 46. Inf, 22. Inf, 73. Inf (Teile), 50. Inf, 46. Inf (Teile), 4. rum. Gebirgs Div
rum. Gebirgs-Korps 18. rum. Inf, 1. rum. Gebirgs Div
XXX. Korps 72. Inf, 170. Inf, 28. leichte, 213. Sicherungs (Teile), 444. Sicherungs (Masse), 125. Inf Div (Teile)
XXXXII. Korps 8. rum. Kav, 10. rum. Inf, 19. rum. Inf, rum. schnelles Reg, 22. Pz (Teile), 132. Inf Div (Masse)
rum. Kavallerie-Korps 6. rum. Kav, 5. rum. Kav, Sicherungs-Reg 4, 298. Inf Div
XIV. mot Korps 1. SS-Pz AH, 73. Inf (Masse), 13. Pz, 125. Inf (Masse), 5. SS-Pz Wiking, slow. Schnelle Div
17. ArmeeXXXXIX. Gebirgs-Korps 4. Gebirgs, 198. Inf Div
ital. schnelles Korps ital. Celere, Torino, Pasubio Div, 6. Bersagleri-Reg
LII. Korps 111. Inf Div
IV. Korps 94. Inf, 9. Inf, 76. Inf, 295. Inf, 370. Inf Div
1. Panzer-ArmeeXXXXIV. Korps 257. Inf, 101. leichte, 97. leichte, 68. Inf Div, wallonisches 373. Bataillon
XI. Korps 1. Gebirgs, 1. rum. Inf, 454. Sicherungs Div
rum. VI. Korps 4. rum Inf, 20. rum. Inf, 2. rum. Inf
III. mot Korps 14. Pz, 16. Pz, 22. Pz (Masse), 60. mot Inf Div
LI. Korps 384. Inf, 62. Inf, 44. Inf, 71. Inf, 297. Inf Div
6. Armee (Reserve: 100. leichte Div, kroat. 369. Inf Reg)XVII. Korps 294. Inf, 79. Inf, 113. Inf Div
VIII. Korps 305. Inf, 389. Inf, 376. Inf Div
XXXX. mot Korps 336. Inf, 3. Pz, 23. Pz, 29. mot Inf Div
XXIX. Korps 75. Inf, 168. Inf, 57. Inf Div
2. Armee (Reserve: 88. Inf, 383. Inf Div)LV. Korps 95. Inf, 45. Inf, 1. mot SS-Inf Brig, 299. Inf Div
ung. 2. Armee ung. III. Korps 7. ung. leichte, 9. ung. leichte Div, 16. mot Inf Div
VII. Korps 6. ung. leichte Inf, 387. Inf Div
4. Panzer-Armee XXIV. mot Korps 377. Inf, 9. Pz, 3. mot Div
XIII. Korps 82. Inf, 385. Inf (Masse), 11. Pz Div"
XXXXVIII. mot Korps mot Inf Div Grossdeutschland, 24. Pz Div
Befehlshaber der Heeresgruppe Süd444. Sicherungs (Teile), 213. Sicherungs (Teile), ung. 105. Sicherungs Div

Heeres-Gruppe Mitte:

ArmeeKorpsDivisionen
in Mittel-Russland (Reserve: ung. 108. Sicherungs Div)
2. Panzer-Armee (Reserve: 707. Inf (Masse), ung. 102. leichte Inf Div)XXXV. Korps 262. Inf, 221. Sicherungs, 293. Inf, 4. Pz Div
LIII. Korps 25. mot Inf, 112. Inf, 296. Inf, 56. Inf, 134. Inf Div
XXXXVII. mot Korps 211. Inf, 208. Inf, 216. Inf (Teile), 18. Pz, 17. Pz, 339. Inf (Masse), 707. Inf Div (Teile)
4. Armee (Reserve: Teile 34. Inf Div)LVI. mot Korps 331. Inf, Luftwaffen-Kampfgruppen, 10. mot Inf, 267. Inf, 19. Pz, 403. Sicherungs (Teile), 52. Inf, 131. Inf, 216. Inf Div (Teile)
XXXXIII. Korps 31. Inf, 201. Sicherungs (Teile), 34. Inf, 137. Inf Div
XII. Korps 263. Inf, 260. Inf, 98. Inf, 268. Inf Div
3. Panzer-Armee (Reserve: 20. Pz Div) XX. Korps 255. Inf, 183. Inf, 292. Inf, 258. Inf Div
IX. Korps 7. Inf, 78. Inf, 252. Inf, 35. Inf Div
XXXXI. mot Korps 342. Inf, 46. mot Inf, 161. Inf Div
9. ArmeeVI. Korps 6. Inf, 339. Inf (Teile), 26. Inf Div
XXVII. Korps 251. Inf, 14. mot Inf, 206. Inf, 86. Inf Div
XXIII. Korps 253. Inf, 129. Inf, 110. Inf, 1. Pz, 102. Inf Div
XXXXVI. mot Korps 87. Inf, 328. Inf (Masse), 5. Pz Div"
Gruppe General Esebeck 246. Inf, 2. Pz, 197. Inf Div
LIX. Korps 330. Inf, 205. Inf, 83. Inf, 328. Inf (Teile), 218. Inf-Div (Teile)
Befehlshaber der Heeresgruppe Mitte 286. Sicherungs, 201. Sicherungs (Teile), 203. Sicherungs Div, franz. Inf-Bataillon 638

Heeres-Gruppe Nord:

ArmeeKorpsDivisionen
in Nord-Russland
16. ArmeeXXXIX. mot Korps 218. Inf (Teile), 121. Inf (Teile), 122. Inf (Teile), 8. Pz Div, 329. Inf Div (Teile)
II. Korps 218. Inf (Teile), 123. Inf, 225. Inf (Teile), 32. Inf, 12. Inf, 30. Inf, 281. Sicherungs (Teile), 290. Inf, 3. SS-Pz Totenkopf, SS-Freikorps Dänemark"
X. Korps 329. Inf (Masse), 8. leichte, 5. leichte, 7. Gebirgs (Teile), 122. Inf (Masse), SS-Polizei-Reg Nord, 18. mot Inf, 81. Inf Div (Masse), mehrere Luftwaffen-Feld-Reg
18. Armee (Reserve: Teile 12. Pz Div)XXXVIII. Korps 250. (span.) Inf, 58. Inf, 126. Inf, 2. mot SS-Inf-Brigade, 265. Sicherungs Div (Teile)
I. Korps 254. Inf, 291. Inf, 115. Inf, 61. Inf, SS-Polizei-Div, 121. Inf Div (Masse), 9. SS-Inf-Reg, 81. Inf (Teile), 212. Inf (Teile), 20. mot Inf, 225. Inf (Teile), 1. Inf, 217. Inf Div (Teile)
XXVIII. Korps 269. Inf, 11. Inf, 21. Inf, 93. Inf, 12. Pz (Masse), 217. Inf (Masse), 96. Inf, 5. Gebirgs Div (Teile), 2. Fallschirmjäger-Reg
XXVI. Korps 223. Inf, 227. Inf, 207. Sicherungs (Teile)
L. Korps 5. Gebirgs Div (Teile), SS-Regiment Norwegen, 385. Inf (Masse), 285. Sicherungs (Teile), 225. Inf (Masse), 212. Inf Div (Masse), Inf-Reg 322
Befehlshaber der Heeres-Gruppe Nord 207. Sicherungs (Teile), 281. Sicherungs (Teile), 285. Sicherungs (Teile)

dem OKW unterstellt:

ArmeeKorpsDivisionen
in Norwegen, Lappland und Finnland
20. Gebirgs-Armee III. finn. Korps 3. finn. Inf, SS-Div Nord, prov. Inf Div (aus 2 Gebirgsjäger-Reg + Inf Reg)
XXXVI. Gebirgs-Korps 169. Inf, 163. Inf (Masse)
Gebirgs-Korps Norwegen 6. Gebirgs, 214. Inf (Teile), 2. Gebirgs, 69. Inf Div (Teile)
AOK-Norwegen (Reserve: 3. Gebirgs, 25. Pz Div)LXXI. Korps 230. Inf, 270. Inf, 199. Inf Div"
XXXIII. Korps 196. Inf, 702. Inf, 181. Inf Div"
LXX. Korps 69. Inf (Masse), 280. Inf, 214. Inf (Masse), 710. Inf Div

Heeresgruppe D, Oberbefehlshaber West:

ArmeeKorpsDivisionen
in Frankreich, Belgien und Niederlande (Reserve: 23. Inf Div)
Wehrmachts-Befehlshaber NiederlandeLXXXVIII. Korps 167. Inf, 719. Inf Div
15. Armee (im Raum Calais, Reserve: 10. Pz Div)LXXXII. Korps 304. Inf, 306. Inf, 106. Inf, 321. Inf, 712. Inf Div
LXXXI. Korps 302. Inf, 332. Inf, 711. Inf Div
LXXXIII. Korps 337. Inf Div
7. Armee (Normandie und Bretagne, Reserve: 7. FJ-Div, Pz-Brig 100, 6. Pz Div, FJ-Reg Hermann Göring)LXXXIV. Korps 716. Inf, 319. Inf, 320. Inf Div"
XXV. Korps 709. Inf, 335. Inf, 17. Inf, 333. Inf Div
1. Armee (in Südwest-Frankreich, Reserve: 7. Pz Div)LXXX. Korps 327. Inf, 708. Inf, 715. Inf, 15. Inf Div

Oberbefehlshaber Südosten:

ArmeeKorpsDivisionen
auf dem Balkan
12. Armee (Reserve: Inf-Reg 440)Kommandant der Festung Kreta Festungs-Div Kreta
Kommandanierender General und Befehlshaber in Serbien 718. Inf, 714. Inf, 704. Inf, 717. Inf Div

Afrika:

ArmeeKorpsDivisionen
in Nordafrika
Panzer-Armee Afrika (Reserve: Masse 90. leichte Div)DAK 15. Pz, 21. Pz Div"
ital. mot. Korps ital. Pz Div Ariete, ital. mot Inf Div Trieste
ital. X. Korps ital. Inf Div Pavia, Brescia
ital. XXI. Korps ital Inf Div Trento, Sabrata, 90. leichte Div (Teile)

Ersatzheer und Chef der Heeres-Rüstung:

ArmeeKorpsDivisionen
Befehlshaber der deutschen Truppen in Dänemark416. Inf Div
7. Gebirgs Div (Teile)

Zahlenmäßige Übersicht der vollständig aufgestellten und einsatzbereiten Divisionen der deutschen Wehrmacht, Waffen-SS, Luftwaffe und von unterstellten Verbündeten:

 Pzmot.InfInfGebSicherLwVerb.insg.
Heeres-Gruppe Süd12847 1/324-28101 1/3
Heeres-Gruppe Mitte8449-4-267
Heeres-Gruppe Nord3 1/343222 1/31 1/3-45
Norwegen, Finnland1-133--118
OB West 3 1/2-23--1 1/3-28
OB Südost--5 1/3----5 1/3
Afrika21----69
Dänemark--1----1
Insgesamt2717170 2/3710 1/32 2/337274 2/3

Pz = Panzer; mot.Inf = motorisierte Infanterie; Inf = Infanterie; Geb = Gebirgsjäger; Sicher = Sicherungs-Div; Lw = Luftwaffen-Div (Luftlande, Fallschirmjäger [FJ], Luftwaffen-Feld); Verb = unterstellte Divisionen der Verbündeten


Ungefähre Soll-Stärke der wichtigsten Divisions-Typen des Feldheeres im Jahr 1942:

 Infanteriemot. InfanterieGebirgsPanzer
Gesamtstärke16.50016.400?15.600
Infanterie-Regimenter3 mit je 3.000 Mann3 mit je 3.000 Mann2 mit je 3.000 Mann2 mit je 3.000 Mann
Maschinengewehre (MG34, MG42)500500220220
Granatwerfer 140 (54 x 8,1cm; sonstige 5cm) 140 (54 x 8,1cm; sonstige 5cm)9050
Infanterie-Geschütze 25 (6 x 15cm; sonstige 7,5cm) 25 (6 x 15cm; sonstige 7,5cm) 14 (2 x 15cm; 12 x 7,5cm)10
Panzerabwehr-Kanonen (3,7cm; 5cm; 7,5cm; 7,62cm)7575 48 (6 x 4,7cm) 45 (Selbstfahrlafetten, Sturmgeschütze)
Haubitzen und Kanonen 48 (12 x 15cm; 36 x 10,5cm leFH) 48 (12 x 15cm; 36 x 10,5cm leFH) 32 (16 x 7,5cm; 8 x 10,5cm leFH; 8 x 15cm) 36 (24 x 10,5cm; 12 x 15cm)
Flak 2 cm12121212
Panzerspähwagen3?-?
Panzerkampfwagen- 71 (5 PzKpfw II, 44 PzKpfw III, 22 PzKpfw IV)- 142-213 (10-15 PzKpfw II, 88-132 PzKpfw III, 44-66 PzKpfw IV)
Lastkraftwagen5002.800 (incl. PKW)-1.400
Personenkraftwagen400(in LKW)-560
Krafträder500?-1.300
Beiwagen200?-700
Pferde5.000-?-
Bespannte Wagen1.000-?-

Siehe auch: Wehrmachts-Verbände Organisation 1942-45.


Bekannte Stückzahlen von Panzerkampfwagen an der gesamten Ostfront zu Beginn der Sommeroffensive (Juni) und in Afrika (Juli):

TypAnzahl
PzKpfw III (E-J) mit kurzer 5-cm-Kanone L/42ca. 500
PzKpfw III (J-L) mit langer 5-cm-Kanone L/60ca. 600
PzKpfw IV (B-F1) mit kurzer 7,5-cm-Kanone L/24208
PzKpfw IV (F2-G) mit langer 7,5-cm-Kanone L/48ca. 170
Sturmgeschütz StuG III (B-E) mit kurzer 7,5-cm-Kanone L/24619
andere Typenca. 1.884
GESAMT Ostfront (Mai)3.981
PzKpfw II einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)4
PzKpfw III (E-J) einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)33
PzKpfw IV (B-F1) einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)3
Panzer-Befehlswagen einsatzbereit beim Afrika Korps (6. Juli 1942)4
Panzerkampfwagen aller Typen im Westen, Reserven, Reparatur oder Zuführung1.822
GESAMTBESTAND aller Panzerkampfwagen (Mai)5.847

Die zweite deutsche Sommeroffensive

Die großen Niederlagen, welche die Sowjetunion in der Anfangsphase der deutschen Sommeroffensive hinnehmen mussten, hatten ihre Ursachen darin, dass Stalin die deutschen Absichten falsch eingeschätzt hatte.
Während der sowjetische Nachrichtendienst richtig erkannt hatte, dass die Hauptoffensive im Süden in Richtung Kaukasus erfolgen und wahrscheinlich von dem Versuch gefolgt werden würde, die Eisenbahnverbindung nach Murmansk abzuschneiden und anschließend erst Operationen gegen Moskau und Leningrad dem Hauptschlag folgen werden, setzte sich Stalin mit seiner umgekehrten Annahme durch.

KW-1A im Raum von Charkow
Bereitstellung einer schweren Panzerbrigade der Roten Armee mit KW-1A im Raum von Charkow. Auf den Türmen stehen die Parolen ‚Für Stalin ! Für das Vaterland !‘
Um die Lage für die Rote Armee noch schlimmer und für die Wehrmacht noch einfacher zu machen, führte eine grob inkompetente militärische Führung die Russen im Mai in ein großes Unglück. Marschall Timoschenko begann eine schlecht durchdachte Offensive zur Einnahme von Charkow, die in gewisser Weise den Deutschen in die Hände spielte, die bereits planten, die Frontausbuchtung von Isjum weiter südlich zu beseitigen.
Da Timoschenko nicht in der Lage war, die Offensive richtig zu lenken, konnte er sie nicht schnell genug abbrechen und die deutschen Speerspitzen stießen in den rückwärtigen Teil seines Angriffskeiles sowie in die Isjum-Frontausbuchtung vor.
Das Ergebnis war einer der größten deutschen Siege und eine der schrecklichsten russischen Niederlagen des Krieges: bis Ende Mai verloren etwa 100.000 Soldaten der Roten Armee ihr Leben und über 200.000 wurden gefangen genommen. Dazu wurden etwa 1.300 Panzer und 2.000 Geschütze der Sowjets zerstört oder erbeutet. Die Deutschen hatten damit ihre Ausgangsstellung für die Hauptoffensive erreicht, während die Sowjets schwere Verluste erlitten hatten.

Am Strand von Kertsch auf der Krim türmen sich Leichen und zerstörtes Kriegsmaterial.
Am Strand von Kertsch auf der Krim türmen sich Leichen und zerstörtes Kriegsmaterial.
Weiter im Süden wollten die Deutschen, die Kertsch-Halbinsel am östliche Ende der Krim von den sowjetischen Truppen freizuräumen, bevor ein weiterer Angriff auf Sewastopol beginnen sollte.
Am östlichen Ende der Krim hatte die sowjetische Armee eine erhebliche Überlegenheit an Truppen und Waffen und das Gelände bot den Deutschen kaum Ausweichmöglichkeiten für Flankenangriffe.
Die Unfähigkeit der sowjetischen Befehlshaber Dmitriy T. Kozlov und Lev Z. Mekhlis sowie eine massive Luftunterstützung, die Adolf Hitler gegen den Widerstand des Luftwaffenstabs durchsetzte, glichen die Situation jedoch aus.

Durch eine Reihe von massiven Angriffen durch von Mansteins 11. Armee wurde die sowjetische Krim-Front zwischen dem 8. und 20. Mai vernichtet. Ein Stoß an der Südflanke durchbrach die Frontlinien, und der sowjetische Frontkommandant gewann nie wieder die volle Kontrolle über die Lage. Die meisten Soldaten der einundzwanzig sowjetischen Divisionen wurden getötet oder gerieten in Gefangenschaft – nur ein Drittel der 300.000 sowjetischen Soldaten entkamen über die Straße von Kertsch in den Nordkaukasus, um dort später erneut in die Kämpfe einzugreifen.

Die sehr riskante Operation auf der östlichen Krim verlief zwar reibungslos für die deutschen Truppen, dafür dauerte der dann anschließende Angriff auf die große Festung Sewastopol nicht die eigentlich geplanten elf Tage, sondern dreißig Tage. Dies ist ein besonders auffälliger Unterschied zum Fall von Tobruk, welcher sich etwa zur gleichen Zeit in nur zwei Tagen vollzog.

60-cm-Mörser 'Thor'
Der deutsche 60-cm-Mörser ‚Thor‘ beschießt Sewastopol.
Die Angreifer mussten einen der gewaltigsten Artillerie-Einsätze während der Belagerung aufbieten, welche es jemals gegeben hatte. Neben der gewöhnlichen schweren Artillerie des deutschen Heeres wurden Haubitzen mit Kaliber über 35 cm und riesige Mörser zwischen dem Kaliber 40 und 60 cm eingesetzt, darunter der ‚Thor‘. Als wäre das alles noch nicht genug, wurde auch noch ein 80-cm-Eisenbahngeschütz mit 7-Tonnen-Granaten herbeigeschafft, um die Zerstörung der Festung zu unterstützen.

Die gesamte Operation begann also unter einem so heftigen Artilleriefeuer, das an den Ersten Weltkrieg erinnerte, und beinhaltete einen amphibischem Angriff über die Sewernaja-Bucht hinweg, den Meeresarm nördlich der Stadt.
In einem erbitterten, zermürbenden Kampf bahnten sich die Deutschen mit ihren Verbündeten den Weg durch die Befestigungen, nahmen die Stadt ein und eroberten die Halbinsel, die südlich von Sewastopol nach Westen ragt.
Am 5. Juli konnte Manstein eine Siegesparade abhalten, nachdem er die große Festung und etwa 90.000 Gefangene genommen hatte. Obwohl nur ein kleiner Teil der Garnison, darunter die meisten Spezialisten, aus der Luft und mit U-Booten evakuiert wurden, kostete die gesamte Operation die Deutschen und ihre Verbündeten sehr schwere Verluste – wahrscheinlich fast 100.000 Mann – und viel Zeit.
Der sowjetische Befehlshaber Oktjabskij war unter den Evakuierten, aber seine Soldaten hatten die Deutschen einen hohen Preis zahlen lassen.

zerstörtes Fort Maxim Gorki in Sewastopol
Die schweren Schläge des überschweren Mörser Thor haben die betonierten und gepanzerten Geschützstellungen des Forts Maxim Gorki in Sewastopol zerfetzt.

Als die riesigen Belagerungsgeschütze für die lange Reise zur Front vor Leningrad verladen wurden und die überlebenden Soldaten der siegreichen Armee sich ein wenig ausruhten, bevor sie sich ebenfalls auf den Weg nach Norden machten, kam die große Offensive im Süden ins Rollen.

Der deutsche Plan für die Offensive im Süden sah eine Reihe von unterschiedlichen Phasen vor. Zunächst ein Angriff in Richtung Woronesch, dann ein Abschwenken nach Süden den Don hinunter, um auf den Keil eines Angriffs aus Richtung Belgorod zu treffen.
Diesem wiederum sollte ein weiterer Angriff südwärts den Don hinunter folgen. Die Theorie war, dass auf diese Weise alle sowjetischen Kräfte westlich des Don vernichtet würden. Die Hauptmasse der deutschen Armee würde sich dann nach Süden in den Kaukasus bewegen.

Da es nicht genügend Truppen gab, um die etwa 750 Kilometer lange Donfront zu decken, die auf dem Weg der deutschen Verbände nach Süden ungesichert bleiben würde, sollten die Verbündeten die erforderlichen Einheiten bereitstellen.
Im Herbst 1942 befanden sich 24 rumänische, 10 italienische und 10 ungarische Divisionen im Osten, die Masse von ihnen in drei Armeen am Don, wobei die italienische 8. Armee die ungarische 2. im Norden und die rumänische 3. im Süden trennte, damit diese zerstrittenen Verbündeten nicht viel eher aneinander gerieten, anstatt gegen die Russen zu kämpfen.
Im letzten Moment stürzte ein deutscher Offizier mit wichtigen Unterlagen über die geplante Offensive hinter der sowjetischen Front ab, aber Stalin hielt diese Karten und Papiere für eine Fälschung.

deutsche Pioniere räumen russische Panzerminen
Die erste Stunde der Sommeroffensive im Raum von Kursk am 28. Juni 1942, wo deutsche Pioniere russische Panzerminen unter dem Feuerschutz eines PzKpfw III räumen.

Am 28. Juni schlugen die Deutschen in Richtung Woronesch zu, durchbrachen die sowjetischen Verteidigungsstellungen, bildeten einen Brückenkopf über den Don, nahmen die Stadt ein und zogen dann nach Süden.
Der Angriff weiter südlich drang ebenfalls schnell durch und schloss sich der Speerspitze aus dem Norden an, doch das Ergebnis war nicht das, was man im Führerhauptquartier erwartet hatten. Die Russen hatten nicht so heftig gekämpft wie in den Monaten zuvor und sich zurückgezogen. Zwar saßen einige sowjetische Einheiten in der Falle, aber dies stand in keinem Verhältnis zu den Kesselschlachten von 1941.

Das Gleiche geschah beim nächsten Schlag. Die deutschen Panzer aus dem Norden stießen auf Millerowo vor, eine Stadt zwischen den Flüssen Don und Donez, die auch Ziel eines Angriffs aus dem Westen war, aber auch hier schlossen die zusammentreffenden Speerspitzen nur eine kleinere Anzahl von Rotarmisten ein.

Und als die deutschen Verbände – mit Ausnahme der 6. Armee, die immer noch nach Osten zog – in einer dritten massiven Zangenoperation auf Rostow und den unteren Don zustürmten, fanden sie den Großteil der sowjetischen Kräfte verschwunden und die Brücken gesprengt vor.

Hitler im Führerhauptquartier in Winniza
Göring und Hitler im Führerhauptquartier in Winniza (Ukraine) im Sommer 1942.
Die großen Veränderungen bei den Operationen von 1942 im Vergleich zu denen vom Sommer und Herbst 1941 waren vielfältig. Nicht nur, dass die Führung der Roten Armee in der harten Schule des Kampfes viel gelernt hatte und die Deutschen ihre Verluste aus dem Vorjahr nicht hatten wettmachen können.
Viel wichtiger war der veränderte Führungsstil von Hitler und Stalin. Beide wechselten nach wie vor die Oberbefehlshaber aus, Stalin noch häufiger als Hitler, aber es gab einen großen Unterschied. Hitler, der sich in der Winterkrise 1941/42 daran gewöhnt hatte, immer direkter in die Einzelheiten der taktischen Operationen einzugreifen, setzte dieses Verhalten fort.
Um die Operation unmittelbarer kontrollieren zu können, zog er Mitte Juli von seinem Hauptquartier in Ostpreußen in ein neues Hauptquartier in der Nähe von Winniza in der Ukraine um, wo die Offiziere und Sekretäre noch immer die nur notdürftig vergrabenen Leichen der Juden riechen konnten, die nach der Arbeit am Bau des Hauptquartiers ermordet worden waren.

Stalin hingegen war nun eher bereit, auf seine Militärexperten zu hören, vor allem in einem entscheidenden Punkt. Schaposchnikow war als Chef des Generalstabs aus tatsächlich gesundheitlichen Gründen am 26. Juni, also zwei Tage vor dem Beginn der deutschen Offensive, durch General (später Marschall) Wasilewski ersetzt worden.
Scheinbar auf sein Drängen hin, wurde den Truppen im südlichen Teil der Front am oder um den 6. Juli herum befohlen, sich kämpfend zurückzuziehen, anstatt an Ort und Stelle stehenzubleiben und ihre Stellungen zu halten, was 1941 zur Umzingelung und Vernichtung geführt hatte.

Obwohl es einige Anzeichen für interne Probleme in der Roten Armee gab und zu verzweifelten Maßnahmen gegriffen wurde, um die Moral, den Zusammenhalt und die Disziplin aufrechtzuerhalten, bleibt die Tatsache bestehen, dass sich die Einheiten der Armee entweder zusammenhängend zurückzogen oder diese zumindest anschließend wieder zusammengezogen werden konnten.
Bis Ende Juli hatten die Deutschen ein großes und zum Teil sehr reiches Gebiet erobert, aber die Einbringung von nur 100.000 bis 200.000 Gefangenen in drei Umfassungsschlachten zeigte, dass der große Sieg, den Hitler in der Weisung 45 vom 23. Juli 1942 seinen Offizieren verkündete, zum Teil illusorisch war.
Der Sowjetunion war zwar ein Schlag versetzt worden, aber die Behauptung, die Ziele der Sommeroffensive seien ‚größtenteils erreicht‘ worden, sollte sich in den folgenden Wochen immer weniger bestätigen.

Diese euphorische Sicht der Entwicklung wurde jedoch im deutschen Hauptquartier in voller Überzeugung geglaubt – zumindest von Hitler selbst. Auf der Grundlage dieser Überzeugung wurden neue Operationsbefehle erlassen.
Diese sahen vor, dass die geplanten Operationen nun gleichzeitig und nicht nacheinander durchgeführt werden sollten. Alle Divisionen von Mansteins 11. Armee sowie die schwere Belagerungsartillerie, die nach der Einnahme von Sewastopol gerade für einen neuen Einsatz freigegeben worden war, wurden nach Norden geschickt, um Leningrad einzunehmen, anstatt nach Osten in den Nordkaukasus geschickt zu werden, wie es einmal angedacht war.
Noch dramatischer war, dass der Großteil der Kräfte der Heeresgruppen A und B, die ursprünglich für den Vormarsch nach Osten vorgesehen waren, um eine spätere Offensive nach Süden in den Kaukasus vorzubereiten und zu decken, nun sofort nach Süden geschickt wurden, während nur noch die deutsche 6. Armee nach Osten in Richtung Stalingrad marschierte.

Vormarsch deutscher Infanterie durch die südrusdsischen Steppen
Vormarsch deutscher Infanterie durch die südrussischen Steppen auf Stalingrad.

Von den fünf deutschen Armeen, die im Süden zur Verfügung standen, wurde, grob gesagt, eine an die Leningrader Front, eine nach Stalingrad und drei (4. Panzer, 1. Panzer und 17.) zu Zielen im Kaukasusgebiet geschickt.
Während letztere in diese Richtung vorstießen und die größten Strecken überwanden, war die 6. Armee nicht nur dem größten Teil ihrer Panzerunterstützung beraubt und auf sich allein gestellt, sondern auch eine Zeit lang ohne das Minimum an Nachschub, um sich überhaupt bewegen zu können.

Hitlers persönliche Rolle in dieser exzentrischen Durchführung der Operationen, die vermutlich in seinem gleichzeitigen Beharren auf Maßnahmen zur Abschneidung der Sowjetunion von Unterstützung durch ihre westlichen Alliierten begründet waren, waren die Ursachen für diese merkwürdige deutsche Truppenaufstellung. Hinzu kamen noch außergewöhnlichen Reaktionen Hitlers, als die Dinge dann ganz offensichtlich schief zu laufen begannen.

Zunächst sah es tatsächlich so aus, als würde sich alles schnell zugunsten der Deutschen und katastrophal für die Sowjetunion und ihre Verbündeten entwickeln. Ende Juli hatten die drei Armeen, die nach Süden und Südosten vorstießen, den 250 Kilometer langen unteren Don überschritten und an zwei Stellen die Eisenbahnlinie, die den Nordkaukasus mit Stalingrad verband, unterbrochen.

PzKpfw IV überquert Pontonbrücke
PzKpfw IV überquert auf einer Pontonbrücke den Don.

In den ersten beiden Augustwochen nahmen die deutschen Truppen, die sich durch einige der reichsten landwirtschaftlichen Gebiete der Sowjetunion bewegten, die Stadt Krasnodar ein und besetzten das erste der Ölfelder bei Maikop, was eines der Hauptziele der gesamten Operation von 1942 waren. Die Anlagen waren von den Russen zerstört worden, aber die Deutschen hofften, sie wieder instand setzen zu können, während ihre Truppen zu den anderen Ölfeldern vorstießen. Diese waren bei Grosny, 330 Kilometer weiter östlich, und bei Baku, weitere 500 Kilometern entfernt. Doch sie sollten keines dieser Ziele je erreichen.

Deutsche Panzer mit aufgesessener Infanterie
Deutsche Panzer mit aufgesessener Infanterie hetzen nach Süden in Richtung der Ölfelder des Kaukasus.

Als die Deutschen über die Ebenen des Nordkaukasus und in die Ausläufer des Gebirges vordrangen, konnten sie dramatische Vorstöße machen, weil sich die Rote Armee immer noch zurückzog; aber in diesem Prozess begann sich das Gleichgewicht zu verschieben.

Auf deutscher Seite kam es nicht nur zu Versorgungsschwierigkeiten, da die Einheiten große Entfernungen von ihren Stützpunkten in der Ukraine zurücklegt hatten, sondern die Speerspitzen wurden auch immer schwächer, da sie durch große Entfernungen aufgesplittert waren.

Ende August waren die deutschen Truppen, die versuchten, gegen den sowjetischen Marinestützpunkt Noworossysk vorzudringen, 500 Kilometer Meilen von denen entfernt, die Mozdok an der Straße nach Grosny eingenommen hatten. Zwischen diesen beiden Speerspitzen versuchten andere, die Kaukasuspässe zu überwinden, um Tuapse und Suchumi am Schwarzen Meer einzunehmen.

An jedem dieser Punkte trafen immer kleinere und erschöpfter deutsche Angriffseinheiten auf den erbitterten Widerstand einer Roten Armee, die von ihrer Führung zu verzweifelten Anstrengungen aufgerufen wurde, den deutschen Vormarsch nach Süden aufzuhalten.

Panzer am Kaukasus
Deutsche Panzerspitzen haben den Fuß des Kaukasus erreicht.

Sommeroffensive 1942
Verlauf der deutschen Sommeroffensive 1942
Angesichts des deutschen Vormarsches bemühte sich die sowjetische Führung, ihre Verbände zusammenzuhalten, die sich bei ihrer Flucht aufzulösen drohten. Da ein Großteil der Reserven, die der Stawka zur Verfügung standen, hinter der Zentralfront zur Verteidigung Moskaus konzentriert worden war, wurde ein großer Teil der Verstärkung zur Verteidigung von Stalingrad eingesetzt und spielte eine wichtige Rolle bei der Verlangsamung des deutschen Vormarsches in diese Richtung.

Die Verlegung von Einheiten zu den beiden wichtigsten sowjetischen Kommandos, der Schwarzmeer-Gruppe westlich und der Transkaukaus-Front östlich, die versuchten, den Vormarsch der deutschen Truppen nach Süden aufzuhalten, war dagegen schwierig und langwierig.
Zwar gelangten einige Verstärkungen dorthin, teils auf dem Schienen- und teils auf dem Seeweg, doch ein erheblicher Teil kam aus dem Süden, d. h. von der Grenze zur Türkei und aus dem Iran, wo auch westliche Lend-Lease-Panzer und Flugzeuge eintrafen.

Seit einiger Zeit beobachtete die türkische Regierung die Entwicklungen im Norden mit einer Mischung aus Besorgnis und Gier. Es bestand offensichtlich die Möglichkeit, dass im Falle eines Zusammenbruchs der Sowjetunion unter deutschem Einfluss einige der Gebiete im russischen Kaukasus mit türkischer Bevölkerung an die Türkei fallen könnten.
Es bestand jedoch auch die Möglichkeit, dass ein expandierendes und aggressives Deutschland dann an der nördlichen wie auch an der europäischen Grenze der Türkei stand und das Recht beanspruchen könnte, durch das Land nach Syrien und in den Irak vorzudringen, die nun beide unter britischer Kontrolle standen.

Im Juni 1942, als Tobruk nach zweitägiger Belagerung kapitulierte und während die Deutschen sich ihren Weg nach Sewastopol hinein bahnten, sah es für einen Moment so aus, als ob die Deutschen auch an der Südgrenze der Türkei auftauchen könnten.
Diese Situation änderte sich jedoch im Juli und Anfang August, als die Briten bei El Alamein ihre Stellungen hielten. Unabhängig davon, was die Türkei sonst noch tun würde, war sie sicher nicht im Begriff, sich den Achsenmächten anzuschließen. Unter diesen Umständen befahl das sowjetische Oberkommando sieben Divisionen und vier Brigaden von der türkischen Grenze nach Norden abzuziehen, um sich den Deutschen entgegenzustellen.


Quellenangaben und Literatur

Krieg der Panzer (Piekalkiewicz)
Der 2. Weltkrieg (C. Bertelsmann Verlag)
Zweiter Weltkrieg in Bildern (Mathias Färber)
Der Grosse Atlas zum II. Weltkrieg (Peter Young)
A World at Arms – A Global History of World War II (Gerhard L. Weinberg)


Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
Schlachtschiff HMS King George V
Englische Schlachtschiffe der King George V Klasse: Duke of York, Prince of Wales, Anson, Howe. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder Read more
Formation von Lancaster-Bombern
Schwerer Bomber Avro Manchester, Lancaster Mk I, II und Spezial der RAF. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Avro Read more
Fortgeschrittenen-Trainer vom Typ Arado 96
Piloten-Training und Jagdflieger-Asse der deutschen Luftwaffe in der Zweiten Hälfte des 2. Weltkriegs ab 1942 (Teil II). Siehe auch: Piloten-Training Read more
Rekrut der US-Marines
US-Rifle cal .30 Springfield M1903 und US-Rifle cal.30 M1917 (Enfield). Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell der amerikanischen Read more
PzKpfw I führt eine Kolonne PzKpfw 38(t)
Kriegsgliederung der Wehrmacht vom 10. Mai 1940 bei Beginn des Westfeldzugs. Aufmarsch und schematische Kriegsgliederung und die Entstehung des 'Sichelschnitt-Plans' Read more
Browning Modell 1919A4
Browning M1917 und M1919-Maschinengewehre. Geschichte, Entwicklung, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Browning M1917, M1919 Typ: Schweres Maschinengewehr. Browning M1917 Mit Read more
Deutsche Panzer nach den ersten Grenzkämpfen in Polen
Aufmarsch, Soll-Stärken der Divisionen und Bestand an Panzerkampfwagen der deutschen Wehrmacht am 1. September 1939. Deutsche Kriegsgliederung zum Polenfeldzug und Read more
Zar Boris III. von Bulgarien
Die Streitkräfte von Bulgarien im Zweiten Weltkrieg von 1941 bis 1944. Kriegsgliederung und Divisionen, Uniformen, Luftwaffe und Flugzeugausstattung und Marine. Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top