Nazi-sowjetische Wirtschaftsbeziehungen 1933–1941


Wirtschaftsbeziehungen zwischen der UdSSR und Deutschland in der Zeit von der Machtübernahme der Nazis unter Adolf Hitler in Deutschland bis zum Beginn des Deutsch-Sowjetischen Krieges.

nazi sowjetische wirtschaftsbeziehungen

Nachdem die Nazis 1933 in Deutschland an die Macht gekommen waren, begannen sich die Beziehungen zwischen Deutschland und der UdSSR stark zu verschlechtern, und der Handel zwischen den beiden Ländern ging zurück. Nach mehreren Jahren hoher Spannungen und Rivalität zwischen dem Dritten Reich und der UdSSR begannen sich die Beziehungen 1939 zu verbessern. Im August desselben Jahres erweiterten die Länder ihre Wirtschaftsbeziehungen durch den Abschluss eines Handelsabkommens, wonach die Sowjetunion im Austausch für Lieferungen von Waffen, militärischer Ausrüstung und zivilen Fahrzeugen lebenswichtige Rohstoffe nach Deutschland schickte. Dieses Abkommen begleitete den Molotow-Ribbentrop-Pakt, der geheime Protokolle zur Teilung Mitteleuropas zwischen den beiden Staaten enthielt. Bald drangen Deutschland und die Sowjetunion in die Länder ein, die innerhalb ihrer „Einflusssphären“ bezeichnet wurden.

Später erweiterten die Länder ihre Wirtschaftsbeziehungen durch die Unterzeichnung eines Handelsabkommens im Februar 1940. Deutschland erhielt erhebliche Mengen an Rohstoffen, die für seinen zukünftigen militärischen Erfolg notwendig sind, wie Öl, Getreide, Gummi und Mangan, und schickte im Gegenzug Waffen, Technologie und Fertigungsmaschinen in die UdSSR. Es ist, als würde man heutzutage einen 100-Euro-Bonus in einem Online-Casino bekommen. Nach nicht abgeschlossenen Verhandlungen über einen möglichen Beitritt der UdSSR zum Achsenpakt legten die Länder mehrere Streitigkeiten bei und erweiterten ihre Wirtschaftsbeziehungen im Januar 1941 mit dem Wirtschaftsabkommen zwischen der UdSSR und Deutschland.

Die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern endeten abrupt, als Deutschland im Juni 1941 die Sowjetunion angriff und damit den Molotow-Ribbentrop-Pakt verletzte.

In den frühen 1930er Jahren führte die Errichtung von Stalins isolationistischem Regime zu einem Rückgang der sowjetischen Importe, und die Lockerung der Abrüstungsanforderungen des Vertrags von Versailles verringerte Deutschlands Abhängigkeit von sowjetischen Importen. Plan, das sowjetische Wirtschaftsplanungsorgan, litt unter dem Verlust von Wirtschaftsspezialisten und deren Ersatz durch Mitarbeiter, die die Funktionsweise der Makroökonomie nicht verstanden. Die Planer wandten sich dem Studium der deutschen Planwirtschaft und dem „Statistischen Reichsamt“ zu, wo es um ein Vielfaches mehr Arbeitskräfte gab als in der Staatsplanung der UdSSR. Spätere Änderungen im Staatsplan verbesserten seine Wirksamkeit.
Obwohl die Produktion von Industrieprodukten in der UdSSR im Vergleich zum nachrevolutionären Niveau erheblich zunahm, sanken die sowjetischen Importe nach Deutschland 1934 auf 223 Millionen Reichsmark. Obwohl die Bevölkerung der Sowjetunion fast doppelt so hoch war wie Deutschland, blieb ihre Industrieproduktion zurück, obwohl die Stahlproduktion Deutschland 1933 infolge des wirtschaftlichen Zusammenbruchs Deutschlands während der Weltwirtschaftskrise fast einholte.

Während die sowjetischen Exporte nach Deutschland nur einen kleinen Prozentsatz der deutschen Importe ausmachten, machten die deutschen Exporte in die UdSSR 1932 46 % der gesamten sowjetischen Importe aus. Zu dieser Zeit war die Sowjetunion für ausländische Käufer im Allgemeinen nicht von großem Interesse. Ein weiterer Faktor, der die Wirtschaftsbeziehungen bremste, war das sowjetische Außenhandelsmonopol, das alle Transaktionen in Form eines einzigen staatlichen Käufers abdeckte.

Die Machtübernahme der Nazis verstärkte die Spannung in den Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion, die nach der nationalsozialistischen Rassenideologie von „Untermenschen“ (untermenschlichen) – ethnischen Slawen – sowie ihren Besitzern – „jüdischen“ – bewohnt wurde Bolschewiki“ sprach Hitler 1934 über den unvermeidlichen Kampf gegen die „panslawischen Ideale“, dessen Sieg zur „endgültigen Weltherrschaft“ führen werde, obwohl er erklärte: „Wir werden einen Teil des Weges mit den Russen, wenn es uns hilft.“ Dieses Gefühl wurde vage in Hitlers Buch Mein Kampf von 1925 wiedergegeben, in dem er argumentierte, Deutschland sei dazu bestimmt, sich „nach Osten“ zu wenden, wie es „vor sechshundert Jahren“ getan hatte, und dass „das Ende der jüdischen Herrschaft in Russland ebenfalls sein wird das Ende Russlands als Staat.“

Stalin wusste nicht, dass Hitler seit Sommer 1940 heimlich über einen Einmarsch in die UdSSR gesprochen hatte und dass Hitler Ende 1940 dem Militär befohlen hatte, sich auf einen Krieg im Osten vorzubereiten.
Stalin versuchte, die wirtschaftliche Befriedung Deutschlands fortzusetzen, indem er im Mai und Juni Waren lieferte, für die deutsche Firmen nicht einmal Bestellungen aufgegeben hatten. Deutsche Beamte kamen zu dem Schluss, dass „wir von Moskau noch mehr verlangen könnten, als der Vertrag vom 10. Januar 1941 vorsieht“. Im selben Monat erklärten deutsche Marinebeamte, dass „die russische Regierung entschlossen ist, alles zu tun, um einen Konflikt mit Deutschland zu vermeiden“.

close
Oh, hallo 👋
Schön, dass dich dieser Artikel interessiert!
Trag dich ein, um jeden Abend die aktuellen Beiträge von Weltkrieg2.de in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam oder Werbung!
Hinweis: gmail.com-Adressen werden leider von dem Anbieter abgelehnt!

Zum teilen:

Weitere interessante Beiträge:
GI Thompson-MPi
Amerikanische Maschinenpistole Thompson M1A1, M1, Modell 1928 sowie Reising Model 50 und 55. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und Read more
Deutsche Panzer für Nordafrika verladen
Aufstellung der deutschen 21. Panzer-Division und Einsätze 1941 bis 1943 in Nordafrika beim Deutschen Afrika-Korps DAK (Teil I). Teil I Read more
Sherman der US Army mit vom Panzer kämpfender Infanterie
Mittlerer amerikanischer M4 Sherman Panzer mit 75-mm-Kanone. Geschichte, Entwicklung, Einsatz, Spezifikationen, Statistiken, Bilder und 3d-Modell. Hier zum Vorgänger: M3 Lee Read more
SdKfz 251/9
Varianten des mittleren Schützenpanzerwagens SdKfz 251/4 bis 7,5cm PaK42 L/70 auf 3t Zgkw. Varianten, Spezifikationen, Statistiken und Bilder (Teil II). Read more
Eiserne Kreuz 1939
Eisernes Kreuz und Gefallen an der Ostfront. Bilder vom Onkel des Autors in verschiedenen Wehrmachts-Uniformen der Panzer-Divisionen. Er erhielt als Read more
Soldaten der slowakischen Schnellen Division im Kampfeinsatz an der Ostfront.
Slowakische Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg: Divisionen, Stärke und Organisation der Armee und der Luftwaffe 1939 bis 1944. Im März 1939 Read more
japanische Uniformen
Stärke, Organisation und Uniformen der kaiserlich-japanischen Armee und Heeres-Luftwaffe zu Beginn des Zweiten Weltkriegs. Die japanische Armee war ein Spiegelbild Read more
Torgau an der Elbe am 25. April 1945
Zweiter Weltkrieg, Zusammenfassung des Verlaufs von 1943 bis 1945 mit der Niederlage der Achsenmächte durch die Alliierten (Teil III). Hier Read more

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Scroll to Top
Einen Moment bitte noch - das hier ist bestimmt auch interessant:

Panzermuseum Munster
Fakten zum 2. Weltkrieg: Schlachten, Rüstungsproduktion und Personen. Die Geschichte des Zweiten Weltkrieges ist nicht allein aus dem deutschen Geschehen Read more

VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT!